Welpenfragestunde :)

Wie erziehe ich meinen Welpen?
Benutzeravatar
sirooris
Einsteiger-Nase
Beiträge: 37
Registriert: Mi Okt 14, 2015 11:55 pm

Welpenfragestunde :)

Beitrag von sirooris » So Jul 10, 2016 9:24 am

Hallo Zusammen :)

Seit einer Woche wohnt jetzt die Kleinpudelhündin Polly bei uns :wav: Am Dienstag ist sie genau 12 Wochen alt.
Sie macht ganz viele Sachen schon sehr toll, nur zuhause ist sie teilweise super überdreht. Zur Zeit sind mein Freund und ich beide Zuhause und wenn wir beide im Wohnzimmer ruhig dasitzen, oder auf der Couch liegen, fängt sie an total hochzudrehen. Dann schnappt sie sich ihr Kuscheltier oder ihre Decke und flitzt damit durchs Wohnzimmer, springt, teilweise bellt sie auch, und kommt überhaupt nicht zur Ruhe. Wenn wir ihr alles wegnehmen, fängt sie an sich die Möbel vorzunehmen oder rennt einfach wild durch die Gegend. Wenn wir dann versuchen dazwischen zu gehen beißt sie uns, mitten im Spiel dann teilweise auch mal fester als es angenehm ist. Lautes "Nein" und über ihr Aufbauen beeindruckt sie maximal 10 Sekunden, dann geht es weiter. Auch ignorieren bringt sie nicht zur Ruhe. Wir haben auch mal versucht sie immer wieder zurück in ihr Körbchen zu tragen und ihr dort Ruhe zu vermitteln aber wenn sie aufgedreht ist schnappt sie dann mehrmals nach uns oder springt ständig wieder aus dem Körbchen raus. Gestern waren wir das erste mal mit ihr in der Welpenstunde, da hat sie sich ganz toll gemacht und wir waren sehr stolz auf sie :) Sie ist geflitzt ohne Ende, hat Übungen gemacht und es war sehr heiß. Wieder daheim war sie aber immer noch nicht platt sondern nach wie vor total aufgedreht :bekloppt:

Wir wissen echt nicht genau wie wir sie zur Ruhe bringen sollen. Wir haben gelesen Welpen schlafen 18-22 Stunden, bei ihr sind es zur Zeit auf den Tag verteilt eher so 12-14. Lasten wir sie nicht genug aus? Aber ich dachte einen Welpen soll man noch nicht so sehr fordern, damit er direkt von Anfang an Ruhe lernt. Und nach der Hundeschule gestern war sie ja auch alles andere als ausgelastet :|

Weiß echt nicht was wir machen sollen, hab Angst wir ziehen uns hier einen sehr hyperaktiven und später sehr schwer händelbaren Hund heran :shock: Oder ist das alles normal und wir sollten das nicht so eng sehen?

Danke schonmal für Eure Hilfe :)
Zuletzt geändert von sirooris am So Jul 10, 2016 11:26 pm, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

pauline
Kleine-Nase
Beiträge: 1102
Registriert: Mi Mär 13, 2013 6:31 pm

Re: Überdrehter Welpe

Beitrag von pauline » So Jul 10, 2016 10:34 am

Nach der Welpenstunde war sie überdreht. Das war etwas viel für sie. Normal nach den ersten Malen. Nach müde kommt blöd.

Wann dreht sie auf? Morgens, tagsüber, abends? Wie ist euer Tagesablauf?
LG Petra

Bild

Benutzeravatar
sirooris
Einsteiger-Nase
Beiträge: 37
Registriert: Mi Okt 14, 2015 11:55 pm

Re: Überdrehter Welpe

Beitrag von sirooris » So Jul 10, 2016 8:12 pm

Unterschiedlich. Aber oft ist sie jetzt gegeb Abend ziemlich aufgedreht.
Also wir haben sie ja erst seit einer Woche, aber momentan gehen wir nachts mit ihr raus wenn sie sich meldet und tagsüber alle 2-3 Stunden. Da machen wir aber halt keine großen Touren, gehen eigentlich nur zu der Wiese vor unserer Tür und laufen vielleicht mal um den Block. Manchmal üben wir draußen ein bisschen Sitz und Komm, drinnen wir Sitz, Komm und Nein geübt. Aber vielleicht ist das einfach doch zu wenig, heute haben wir mal einen "richtigen Spaziergang" gemacht, da haben wir dann auch 3,4 andere Hunde getroffen und mit ihr Leinenführigkeit geübt. Waren bestimmt eine Stunde unterwegs allerdings mit Pause und zwischendurch trage. Danach war sie aber völlig k. O. Und hat fast nur noch geschlafen. Mich wundert es nur dass sie dann gestern nach der Hundeschule nicht platt war. Aber mal schauen, jetzt kommt gleich wieder die Uhrzeit wo sie die letzten Tage immer total hochgedreht ist, mal schauen also :streichel:
Bild

steinmarder
Kleine-Nase
Beiträge: 1175
Registriert: Mi Jan 06, 2016 11:36 am
Wohnort: Ruhgebiet, am Rande des schönen Bergischen Landes

Re: Überdrehter Welpe

Beitrag von steinmarder » So Jul 10, 2016 8:58 pm

pauline hat geschrieben:Nach müde kommt blöd.
:wink: Super!!!

Auch wenn meine Hundeerfahrung nur knapp 12 Monate beträgt: Ich finde einen Spaziergang mit Hundekontakt, Sitz, Nein,... für ein 12 Wochen altes Hundebaby, das erst seit wenigen Tagen bei Euch ist eher viel Programm. Vielleicht zuviel?

Alfred hatte diese abendlichen "Rennattacken mit Schnappen" am Anfang auch, und im Nachhinein glaube ich, dass es ein Zeichen von Übermüdung/ - forderung war. Allein die ganzen Gerüche und Geräusche waren für mein Hundekind z.T. so aufregend.

P.S.: Fotos wären schön!!!
... das ist kein Hund. Das ist ein Pudel!!!

pauline
Kleine-Nase
Beiträge: 1102
Registriert: Mi Mär 13, 2013 6:31 pm

Re: Überdrehter Welpe

Beitrag von pauline » So Jul 10, 2016 9:23 pm

Abendliches Aufdrehen ist im Normalfall ein Zeichen dafür, dass Hundi vom Tag überfordert ist.

Welpen kann man eigentlich nicht unterfordern, nur überfordern.
LG Petra

Bild

Benutzeravatar
sirooris
Einsteiger-Nase
Beiträge: 37
Registriert: Mi Okt 14, 2015 11:55 pm

Re: Überdrehter Welpe

Beitrag von sirooris » So Jul 10, 2016 9:42 pm

Das mit diesem Spaziergang haben wir ja wie gesagt heute das allererste Mal gemacht. Vorher wie gesagt immer nur auf die Wiese vorm Haus maximal so 10 Minuten. War heute mal ein Versuch, weil wir Angst haben wir machen zu wenig. Aber dann gehen wir vielleicht wieder zurück zu nur kurz raus auf die Wiese vorm Haus :oops:

Fotos gibt es ganz bald noch in einem extra Thread sobald ich die Zeit dafür finde :oops: :frech:

Noch eine andere Frage, zur Zeit macht sie etwa vier Haufen pro Tag und hat in der einen Woche die wir sie haben noch kein Gramm zugenommen :shock: Ihr Futter putzt sie immer ratzfatz weg (das was wir von der Züchterin mitbekommen haben), und ihr Stuhl ist auch fest, aber sie macht eben so viele Haufen. Könnte das ein Zeichen sein, dass sie es nicht verträgt?

Danke für eure Hilfe :D

PS: Ich les mal nach wie das mit den Bilder geht und hänge vielleicht noch eins an :streichel:
Bild

Benutzeravatar
sirooris
Einsteiger-Nase
Beiträge: 37
Registriert: Mi Okt 14, 2015 11:55 pm

Re: Überdrehter Welpe

Beitrag von sirooris » So Jul 10, 2016 9:55 pm

Hier die Foto Sneak-Peak :) Extra Thread folgt wie gesagt noch :)

Bild
Bild

pauline
Kleine-Nase
Beiträge: 1102
Registriert: Mi Mär 13, 2013 6:31 pm

Re: Überdrehter Welpe

Beitrag von pauline » So Jul 10, 2016 10:19 pm

Die Anzahl der Haufen ist für einen Welpen normal. Das wird dann später weniger, wenn sie weniger Mahlzeiten bekommt.

Ich würde noch ein paar Tage wiegen. Wenn sie weiter nicht zunimmt, dann einfach die Menge etwas erhöhen.

Zuckersüßes Foto. (hier gibt es leider keinen Herzchensmilie)
LG Petra

Bild

Benutzeravatar
Hauptstadtpudel
Mega-Super-Nase
Beiträge: 11976
Registriert: So Jun 19, 2011 5:23 pm
Wohnort: Berlin, Großpudel Bolle 06/12
Kontaktdaten:

Re: Überdrehter Welpe

Beitrag von Hauptstadtpudel » So Jul 10, 2016 10:24 pm

Ein bezauberndes Pudelkind! :D :D :D

Ich schließe mich den anderen an und würde auch lieber weniger als mehr mit ihr machen.
Das wird schon, sie kommt ja immernoch an.

Die vielen Häufchen finde ich normal, sie bekommen in diesem Alter ja auch noch mehrere Mahlzeiten.
Und zunehmen wird sie auch, wenn sie mehr zur Ruhe kommt.
Ich gehe mal davon aus, dass sie ausreichend Futter bekommt... :wink:
Liebe Grüße, Katja mit Bolle
Bild

maiki
Zwerg-Nase
Beiträge: 919
Registriert: Fr Okt 23, 2009 9:22 pm
Wohnort: Bad Zwischenahn

Re: Überdrehter Welpe

Beitrag von maiki » So Jul 10, 2016 10:41 pm

Och, was für eine süße Zuckerschnute.
Nach müde kommt blöd :lol: . Das hatten wir auch einmal bei Anton. Da wurde echt in alles und jeden gebissen. Wir haben ihn dann einfach alleine im Garten stehen lassen und sind rein gegangen. Nach 5 min. kam er runter und legte sich schlafen.
Wir sind die ersten Tage sogar nur mit Anton im Garten gewesen. So richtig aufgedreht war er am Anfang immer morgens um 6 Uhr :shock: . Da ich mich aber dann um die Kids gekümmert habe, musste Anton sich selber beschäftigen. Ich gebe ihm immer gerne was zum kauen (Ochsenziemer, Schweineohr, Rinderkopfhaut, o.ä.) denn Spielsachen sind schnell langweilig. Beim kauen kann er schön runter kommen und meine Möbel sind bis heute alle heile.
Wenn ich aber merke, das es an einem Tag doch viel Stress und Aufregung war, dann geht er im Garten so seine 4-5 Runden flitzen. So schnell kann ich gar nicht gucken. Das fährt ihn immer wieder runter.
Aber auch das wurde mit der Zeit (Anton ist jetzt 7 Monate) weniger, und ich merke er wird gelassener bei neuen Situationen.
Du wirst sehen, jeder Tag ist anders und spannend. Wo du dir heute den Kopf drüber zerbrichst, ist nächste Woche vielleicht schon längst gegessen. Die Zeit ist echt spannend.
Pudelige Grüße von Maike mit Anton und Fiete

elkel
Zwerg-Nase
Beiträge: 515
Registriert: Sa Mai 07, 2011 5:31 am

Re: Welpenfragestunde :)

Beitrag von elkel » Mo Jul 11, 2016 6:20 am

och kann es sein das ich ein brüderchen habe ????? schreibst du mal woher du den welpen hast.
spontan habe ich mich gefragt warum du ihr das spielzeug abnimmst? also meiner macht das auch ! mir ist es völlig egal . nach den berühmten 5 minuten ( oder auch länger) hört er sowieso von alleine auf und fällt ins koma. er muss mit mir schon ne menge mitmachen , ein ganzer tag auf ausstellung ( nicht er ) , gestern den ganzen tag auf rally obi-turnier. ( nein natürlich nicht er) . spazierengehen kann man ja noch gar nicht so ausbauen, dafür sind die mäuse zu klein /jung. ich sitze einfach solche aktionen aus. mir gegenüber oder meinen zehen gegenüber ist er noch nicht übergriffig geworden, da werde ich auch sehr klar in meinen ansagen , da wird auch schonmal nicht so sanft weggeschubst.

Benutzeravatar
Rosinchen
Mini-Nase
Beiträge: 289
Registriert: Mo Dez 01, 2014 9:37 am
Wohnort: Nähe Berlin Spandau

Re: Welpenfragestunde :)

Beitrag von Rosinchen » Mo Jul 11, 2016 8:34 am

"Überdrehter Welpe" :lol: - das Phänomen ist mir ist mir nur zu gut bekannt!

Wir haben dann "abschalten" geübt. Einfach anleinen und ruhig sitzen - oder stehen bleiben. Je nachdem. Indoor oder outdoor.
Das war schon ein komisches Bild mit angeleintem Hund im Wohnzimmer gemütlich auf dem Sofa still zu sitzen. :roll: :lol:
UND dabei den (zappelnden) Kerl zu IGNORIEREN. (Nicht ansprechen, streicheln oder ansehen)
Früher (oder etwas später) hat er sich dann auch beruhigt, sich hingelegt und geschlafen. :klatsch:

Ebenfalls eine gute Übung: Draußen öfter mal eine Pause auf einer Parkbank einlegen und mit dem angeleinten Hund die Welt an sich vorüber ziehen lassen.

Wichtig dabei ist, die Übungen nicht zu beenden, bevor der Hund vollkommen zur Ruhe gekommen ist. :!:

Auch in unserer damaligen Welpengruppe war die Äktion wohl dosiert.
Oft standen oder saßen wir auch nur im Kreis, die Hunde an der Leine daneben und die Menschen im regen Austausch über Welpenfragen.
Anschließend war dann mein Welpe immer so k.o. als hätte er Schwerstarbeit geleistet. Das hatte er sicher auch - runterfahren war seine größte Herausforderung.

Alle meine anderen Hunde waren als Welpe nach kurzem Spiel müde und haben viel geschlafen. So kannte ich das. Mein Pudel hat mir dann gezeigt, dass es auch gaaaanz anders gehen kann :fechten: :lol: .

Ja, ja, ich sage jetzt immer "die Welpen von heute..."! :lol:

Ach ja, inzwischen, mit 2 Jahren, ist er die Ruhe in Hundeperson. :wav:
Das erste halbe Jahr war eher anstrengend.

Also durchhalten. Das wird schon :streichel: .
Liebe Grüße
Evelyn

Roosie
Mini-Nase
Beiträge: 452
Registriert: Mi Feb 04, 2015 6:27 pm

Re: Welpenfragestunde :)

Beitrag von Roosie » Mo Jul 11, 2016 12:32 pm

Ich kann mich Evelyn nur anschließen! :klatsch: Mit Jasper haben wir ganz ähnliche Dinge gemacht. In der Welpengruppe wurde viel geratscht und Ruhe gehalten, die "Spaziergänge" führten uns v.a. in eine schöne Gegend, wo wir uns mit Jasper hinsetzten und die Gegend betrachteten (dazu muss man sagen - wir haben keinen Garten und ich fand es wichtig, dass Jasper auch mal ungestört Stöcke suchen, Gras beschnüffeln und Runden rennen kann) oder wir nahmen uns die Zeit, um an einen spannenden Ort (pro Tag nicht mehr!) zu fahren und uns das auch - einfach ganz in Ruhe - anzusehen. Wenn Jasper alles spannend fand kletterte er auf den Schoß und schaute sich von dort aus mit zunehmender Gelassenheit alles an. Andere Welpen erobern ihre Umwelt vielleicht auch aktiver. Jasper musste ich anfangs auch oft in die Uni mitnehmen. Zwangsläufig hat er gelernt, dass er ruhig auf einer Decke liegen bleiben muss - ich hab ihm liebevoll die Decke mit einem Kauding hingelegt, ihn draufgeführt, mich hingesetzt und ihn dabei an der kurzen Leine gehalten, sodass er die Decke nicht verlassen konnte. Kurz nur hat es gedauert, bis er wohlig da lag und knabberte und kurz darauf auch schlief.

Ich glaube ehrlich gesagt, dass für einen Welpen der die WElt entdecken möchte es schon zu wenig sein kann, ihn zuhause nur zur Ruhe zu verordnen und ansonsten nur zum Pippi auf eine Wiese zu gehen. Wir haben zumindest mit Jasper schon mehr gemacht. Aber ich hab dabei immer an ein Menschenbaby gedacht - das trägt man viel, macht nicht zu viel auf einmal, man nimmt sich Zeit bei Ausflügen, sieht sich alles in Ruhe an. Der Welpe verarbeitet dann anschließend gern beim Schlafen. Das hab ich immer gesehen, wie Jasper dann geträumt hat und mit den Pfoten die Welt erkundete :-) Und wenn er nicht zur Ruhe kam, hab ich ihn halt angeleint und neben meinen Stuhl auf eine Decke platziert - der Schlaf stellte sich dann schnell ein... :streichel:

Achja, und Ruheübungen draußen, gerade wenn man keinen Garten hat, sind sehr wertvoll. Ich würde daher behaupten, man kann mit einem Welpen schon 1h draußen sein - es kommt halt drauf an, wie man die Stunde gestaltet! Ich würde es auch heute wieder so machen: Welpe ins Auto (1 wichtige Übung), an einen schönen Ort fahren (z.B. Wald - Welpe verknüpft - Auto bringt mich an spannende Orte), dort 5 Minuten ruhig vor sich hingehen, vl. sogar mal an der Leine (Jasper lief aber oft frei mit einer leichten 3m Schleppleine, so habe ich mir die Leinenführigkeit nicht verdorben und er läuft heute perfekt) oder mal ein Sitz, aber alles ganz einfach und spielerisch und vor allem ruhig (ich selbst wollte als Anfängerin oft viel zu viel auf einmal - Jasper hat mir schon gezeigt, dass er das noch nicht brauchte). Dann entdeckt man mit seinem Welpen einen Ball ihm Busch und freut sich mit ihm (toll für die Bindung). Man spielt etwas mit ihm, aber achtet darauf, Teil des Spiels zu bleiben und nicht zur Ballwurfmaschine zu werden. Der Ball landet wieder in der Tasche. "Zufällig" hat man jetzt nach insgesamt 10 Minuten ein schönes Plätchen gefunden, breitet da eine Picknickdecke aus, leint den Welpen an, legt sich mit ihm darauf. Der Welpe bekommt was zum Kauen, man selbst ein schönes Buch. Und dann einfach gemeinsam genießen. Der Welpe wird, wenn er ähnlich wie Jasper ist, beim Kauen immer wieder die Gegend beobachten. Dann versuchen, von der Decke zu krabbeln. Das lässt man so nicht zu, denn Ziehen soll zu nichts führen. Wenn der Welpe mal entspannt da liegt und einfach schön knabbert oder guckt, und man von der Ruhe genug hat (so nach 10-15 Minuten vielleicht), hebt man die Ruhe auf: "Hach, jetzt gehen wir mal weiter." Man steht ruhig und entspannt auf, nimmt die Sachen wieder an sich, gibt den Welpen wieder frei "so nun geh mal spielen". gemütlich schlendert man zum Auto zurück. Zuhause ist der Welpe ganz begeistert und noch voller Eindrücke und rast ein paar Runden. Da bringt man sich selbst halt in Sicherheit und lacht sich einen Ast ab - ich konnte nicht anders weil ich Jasper einfach so urkomisch fand in den Momenten ("raff raff raff - gggrrrrr - raff raff! - fetz fetz- raff raff!" :lol: ). Und dann fällt der Welpe entweder von selbst um oder man hilft ihm halt wenn er das nicht von alleine schafft, nimmt ihn mal an die Leine, legt ihn auf die Decke etc. wie oben beschrieben.

So haben wir das zumindest gemacht und Jasper ist ein im Haus sehr ruhiger Zeitgenosse geworden, der gerade so wie eigentlich immer tief und fest unter dem Couchtisch schläft.
Bild

weißtiger
Mini-Nase
Beiträge: 329
Registriert: Fr Dez 23, 2011 7:56 am

Re: Welpenfragestunde :)

Beitrag von weißtiger » Mo Jul 11, 2016 1:05 pm

Hi!
Oh, das kenne ich nur zu gut noch meinem kleinen Wilden! Yippie! Abend ist, die Herrschaften sind erledigt und wollen bissi Ruhe? Nix da, ich dreh auf, spiel Rennsemmel, klau Wäsche, kläff wie blöd und und und ...... !! Er war unser erster Welpe, also mussten wir feststellen, dass, wenn wir auf sein rumtoben eingegangen sind, es nur schlimmer wurde. Alsdann wurde Strategie geändert (diese Tobeanfälle hatte er ziemlich lang, auch jetzt noch manchmal mit 5 Jahren :D . Geholfen haben folgendes: Ich nehm Hundi und setz ihn auf seinen Pflegetisch, habe dabei seine Lieblingsleckis zur Hand und mache bewusst ganz ruhige Übungen mit ihm, aber nur kurz, so zwei- dreimal, kurz Sitz, Platz, jedenfalls nur kurz stillhalten, und fange dabei an, ihn bissi zu bürsten, oder auch mit den Fingern sein Fell durchkraulen. Ich weiß nicht, ab das bei allen Welpen funktioniert, aber bei meinem hat es geklappt. Die andere Strategie, die auch immer funktioniert hat, war einfach mich an PC zu setzen und daran zu arbeiten. Dadrauf bin ich per Zufall gekommen, weil ich mal was Dringendes erledigen musste, während Hundi seine dollen 5 Minuten hatte: während ich mich voll auf meinen Brief konzentriert habe, hat er sich in seinen Korb im Arbeitszimmer gelegt und ist eingepennt! Das hat später auch immer wieder geklappt!
Das wird schon! Welpenzeit ist trotzdem toll!
Liebe Grüße Gina

elkel
Zwerg-Nase
Beiträge: 515
Registriert: Sa Mai 07, 2011 5:31 am

Re: Welpenfragestunde :)

Beitrag von elkel » Mo Jul 11, 2016 1:49 pm

hast du für heute mal ein aktuelles gewicht ? wir haben heute die 4kg -marke erreicht !

Antworten

Zurück zu „Welpen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast