(Klein-)Pudel die passende Rasse?

Julinus

(Klein-)Pudel die passende Rasse?

Beitrag von Julinus » So Jul 22, 2018 6:31 pm

Hallo liebe Pudel-Freunde,
ich wollte hier bei euch mal um Rat fragen, ob ein Pudel bzw. genauer ein Klein-Pudel für mich, die passende Hunderasse sein könnte.
Zu meiner Hundeerfahrung kann ich sagen, dass mein erster Hund ein bayrischer Gebirgsschweißhund-Mix war. Ich habe sie als Welpen bekommen und mit ihr die Hundeschule bis zur Begleithundeprüfung besucht. Zumindest einige ihrer positiven Eigenschaften würde ich auch gerne in einem neuen Hund wieder finden. Ich denke, dass ein Pudel sicherlich genauso gerne mit mir auf dem Hundeplatz arbeiten wird und es in Bezug auf den Jagdtrieb wahrscheinlich einfacher wird. Aber ich habe Bedenken, dass ein Pudel zuhause deutlich wuseliger und unruhiger ist als ich das gewohnt bin. Wie sind da eure Erfahrungen? Ich habe gelesen je kleiner der Pudel desto unruhiger? Stimmt das so? Oder liegt es eher an zu wenig Auslastung und auch ein Pudel ist daheim ein ruhiger Hund, wenn er genug Beschäftigung hat?
Ein neuer Hund muss sich sein Zuhause auch mit einer Katze teilen. Erstaunlicherweise hat das trotz Schweißhundblut bisher geklappt, auch wenn das natürlich keine Freundschaft wurde, deswegen bin ich eigentlich optimistisch, dass es mit einem Pudel ebenso funktionieren könnte. Meine Bedenken sind aber trotzdem, dass ein kleiner Pudel vielleicht unter so einer frechen Katze eher zu leiden hat?
Außerdem würde mich interessieren, welche Erfahrungen ihr mit "Büro-Pudeln" habt, denn der neue Hund sollte ein paar Tage pro Woche mit in die Arbeit kommen?

Benutzeravatar
Aurelia
Riesen-Nase
Beiträge: 2414
Registriert: So Sep 20, 2009 3:19 pm

Re: (Klein-)Pudel die passende Rasse?

Beitrag von Aurelia » Mo Jul 23, 2018 11:50 am

Hallo Julinus,
ich denke, du wirst viele Antworten auf deine Fragen finden, wenn du dir etwas Zeit nimmst und hier im Forum stöbern gehst. Hier gibt es Büro-Pudel, Pudel, die mit Katzen zusammenleben, Pudel mit wenig Jagdtrieb, Pudel mit Mega-Jagdtrieb, gechillte Pudel, hibbelige Pudel, usw. Du kannst auch die Suchfunktion oben rechts benutzen. Wenn du dich intensiver austauschen möchtest, dann melde dich doch offiziell an, dann kannst du auch außerhalb des Gästebereichs Threads eröffnen und Fragen stellen.
Liebe Grüße von Aurelia mit Caesar und Phoebe

Benutzeravatar
Isi
Supernase
Beiträge: 2789
Registriert: Fr Dez 13, 2013 8:36 am
Wohnort: Hamburg

Re: (Klein-)Pudel die passende Rasse?

Beitrag von Isi » Di Jul 24, 2018 7:30 am

Mit der Katze seh ich kein Problem. Normalerweise kann man Hunden, auch Pudeln, vermitteln, dass die Katze zum Haushalt gehört und in Ruhe gelassen wird. (Draußen kann das dann schon wieder anders aus sehen mit zB den Nachbarskatzen :wink:)
Der Pudel an sich ist ja recht klug. Und ihm eilt nicht der Ruf voraus, ein Katzenkiller zu sein.

Auch beim Büro seh ich kein Problem. Das ist Übungssache. Ein Pudel hat zudem den Vorteil, dass Menschen (Kollegen) ihn ggf. mögen, auch wenn sie sonst keine Hunde mögen. Auch die meisten Allergiker kommen mit Pudeln besser klar, was zB auch bei Publikumsverkehr oder Kollegen interessant sein kann.
Du kannst auch eine Box erwägen fürs Büro, als Ruhezone und Signal, Ruhe zu halten. Die Box kannst bzw. solltest du vorher zuhause auftrainieren, damit der Hund sie als Ruheinsel und Rückzugsort kennenlernt. (Falls du mal aus dem Büro musst und der Hund nicht mit kann, kannst du auch die Boxtür schließen; ggf. auch praktisch.)

Es gibt ein gegenteiliges Problemfeld: Pudel schließen sich so eng an ihre Menschen an, dass manche sich mit dem Alleinebleiben schwer tun und da ggf. mehr Übung, mehr Zeit brauchen, bis sie es können.

Ich denke schon, dass ein Pudel etwas lebhafter sein wird als dein Gebirgsschweißhund es war. Pudel sind viel mehr Clowns und kaspern auch schon mal rum. Klar, wenn sie richtig ausgelastet werden, können sie danach schön pennen. Aber im Temperament sind sie halt etwas lebhafter. Ich denke auch, die Kleinen noch mehr als die Größeren - aber eine Garantie ist das nicht!
Ich würde bei der Auswahl darauf achten, dass die Linie eher ruhig ist (kein Sportpudel zB, kein sogenannter "durchgeknallter Pudel", kein "Mali mit Locken" - die Züchter wissen auf Nachfrage schon, was damit gemeint ist :wink: ) Ich würde den Wunsch nach einem ruhigen Hund der Züchter sagen und sie bitten, dir den ruhigsten Welpen auszusuchen (sie sieht die Welpen ja wochenlang täglich und weiß über deren Charaktere gut Bescheid).


Ich rate dir auch zu einer Anmeldung hier :) Mit einem eigenen Vorstellungsthread, dann redet es sich leichter zusammen.

Julinus

Re: (Klein-)Pudel die passende Rasse?

Beitrag von Julinus » Mi Jul 25, 2018 3:37 pm

Danke für eure Antworten!
Ich werde hier in nächster Zeit auf jeden Fall noch viel lesen und mich noch besser informieren.
Wirklich toll, dass es hier schon so viele Informationen zu ganz verschienenen Themen gibt!
Wenn es denn dann ernst wird mit einem eigenen Pudel, werde ich bestimmt noch viele Fragen haben und mich hier anmelden.

Antworten

Zurück zu „Fragen und Antworten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast