Su. Aufsatz v. Gansloßer ü. beste Zeitpunkt der Kastration

Alles, was mit dem Verhalten Eurer Pudel zu tun hat
Benutzeravatar
nase
Große-Nase
Beiträge: 1529
Registriert: Do Apr 22, 2010 1:49 pm
Wohnort: Ostfriesland

Re: Su. Aufsatz v. Gansloßer ü. beste Zeitpunkt der Kastrat

Beitrag von nase » Do Dez 22, 2016 7:13 am

Denn fremden Rüden gegenüber verhält er sich wie ein Großmaul - grollt, steht aufrecht an der Leine und brüllt ihnen Kampfansagen zu (pubertärer Wahnsinn??).

Das macht unser Kalle auch und denkt mit seinen 7 kg, er wäre mindestens ein Rottweiler. Wenn Pedro (der ja nun groß, schwarz, erwachsen und ebenfalls unkastriert ist) von fremden Rüden angebrummt wird, schießt Kalle dazwischen und will das regeln.

Leider gibt es ja nur, was das spätere Verhalten angeht, überhaupt keine Gewissheit, wie das nach der Kastration aussieht. Und wenn es ganz blöd läuft, duftet er dann für andere Hunde so interessant, dass er bedrängt wird
.
LG, Birgit, Kalle und Pedro
BildBild

Spoki
Einsteiger-Nase
Beiträge: 25
Registriert: So Mai 03, 2015 11:10 am

Re: Su. Aufsatz v. Gansloßer ü. beste Zeitpunkt der Kastrat

Beitrag von Spoki » Do Dez 22, 2016 5:42 pm

Hi,
Kommt mir alles sehr bekannt vor! Vor allem genauen dem Alter...
Spok hat mit 3 Jahren noch mal einen Schub zum "Erwachsen sein" gemacht! Plötzlich war sogar die BH möglich! Man konzentrierte sich plötzlich! Und er wurde auch anderen Rüden gegenüber etwas ruhiger oder einfach selbstbewusster, zumindest meistens, es gibt halt welche, die er gar nicht leiden kann, allerdings auch Hundedamen! Aber ernsthaft, deswegen würde ich ihn nicht kastrieren lassen, damit lebe ich einfach. Ich kann auch nicht jeden leiden! Dann wird die Laufseite angepasst und gut ist.
Die Leckerei wurde nach einem Giftködertraining erheblich besser! Er lernte das Wort Pfui und war völlig beeindruckt, als im richtigen Moment eine Hundeschelle vor seinen Füßen landete (nicht von mir, sondern von der Trainerin)
Seit dem brauche ich nur, wenn er gar nicht reagiert, etwas mit dem Schlüssel zu klappern, aber eigentlich ist das gar nicht nötig, Pfui ist Pfui und funktioniert fast immer! Hatte also einen wirklich guten Nebeneffekt! Daran hatte ich zu dem Zeitpunkt gar nicht gedacht! Denn er hatte auch immer Magenprobleme, bzw kotzte rum!
Das mit den drei Jahren scheint gar nich so ungewöhnlich zu sein!
Und die Diskussionen mit anderen Hunderhaltern, deren Hunde kastriert sind, kenne ich.... und verweigere sie inzwischen.
Vielleicht baut Dich das etwas auf! :D
Nicht falsch verstehen, es ist nicht immer eitel Sonnenschein... aber der Gedankenradikalismus wie ein Kinderschneeanzug mit Kapuze aus ihm zu machen ist sehr selten geworden!
LG Barbara

Gero
Supernase
Beiträge: 3701
Registriert: Do Aug 20, 2015 5:42 am

Re: Su. Aufsatz v. Gansloßer ü. beste Zeitpunkt der Kastrat

Beitrag von Gero » Do Dez 22, 2016 6:04 pm

Nee nee, alles gut! :mrgreen: Noch ist der Knallkopf sicher!

Ich bin ja eigentlich auch kein Fan von generellen Kastrationen oder erhoffe mir Wunder davon. Wie gesagt unser Sascha wäre unkastriert geblieben wäre nicht der Hodenkrebs aufgetreten.

Und ich hätte ja sowieso mindestens bis zum 2. Lebensjahr gewartet.
Aber wenn mir hier Erfahrungen genannt werden dass er sogar mit 3 Jahren noch mal einen Entwicklungsschub kriegen könnte, werden wir erstmal abwarten und sehen wie er sich nach dem 2. Geburtstag entwickelt.
Meine vorherigen Rüden (Nina war und ist die einzige Hündin bisher) waren alle unkastriert und mit ca. 2 Jahren "fertig". Aber die waren ja sowieso anders als Gero :P

Spoki
Einsteiger-Nase
Beiträge: 25
Registriert: So Mai 03, 2015 11:10 am

Re: Su. Aufsatz v. Gansloßer ü. beste Zeitpunkt der Kastrat

Beitrag von Spoki » Do Dez 22, 2016 10:31 pm

Also Spok hatte mit 2 1/2 noch mal so eine richtig pubertäre Phase.... :?

Gero
Supernase
Beiträge: 3701
Registriert: Do Aug 20, 2015 5:42 am

Re: Su. Aufsatz v. Gansloßer ü. beste Zeitpunkt der Kastrat

Beitrag von Gero » Fr Dez 23, 2016 5:12 am

Hey, mach mir keine Angst!

So richtig "durch" durch die Pubertät ist mein Knallkopf bestimmt noch nicht. Der hat soviel Unsinn im Kopf :mrgreen:

Benutzeravatar
nase
Große-Nase
Beiträge: 1529
Registriert: Do Apr 22, 2010 1:49 pm
Wohnort: Ostfriesland

Re: Su. Aufsatz v. Gansloßer ü. beste Zeitpunkt der Kastrat

Beitrag von nase » Fr Dez 23, 2016 6:57 am

Also Spok hatte mit 2 1/2 noch mal so eine richtig pubertäre Phase.... :?


Na, du machst mir ja Mut! :frech:
LG, Birgit, Kalle und Pedro
BildBild

Spoki
Einsteiger-Nase
Beiträge: 25
Registriert: So Mai 03, 2015 11:10 am

Re: Su. Aufsatz v. Gansloßer ü. beste Zeitpunkt der Kastrat

Beitrag von Spoki » Fr Dez 23, 2016 10:12 am

Der Pudelunsinn bleibt! Keine Sorge! :streichel:
Aber so mit 2 1/2 war er total unkonzentriert oder hatte den leeren Blick, wenn er wollte... So nach dem Motto: Ich? Wieso? Wer bin ich? Wer bist Du? Willst Du was? Nase immer auf dem Boden auch bei Rally O oder beim BH-Training...
und dann als ob ein Schalter umgelegt worden wäre.... Konzentration beim Training, viel souveräner anderen Hunden gegenüber... Trotzdem ist er immer noch die durchgeknallte Pudelnudel mit dem irren Blick!
Mal gucken, was sich so mit dem 4. Geburtstag ändert!

Benutzeravatar
nase
Große-Nase
Beiträge: 1529
Registriert: Do Apr 22, 2010 1:49 pm
Wohnort: Ostfriesland

Re: Su. Aufsatz v. Gansloßer ü. beste Zeitpunkt der Kastrat

Beitrag von nase » Fr Dez 23, 2016 11:10 am

Der Pudelunsinn bleibt! Keine Sorge! :streichel:
Das stimmt. Unser Pedro wird bald 8 Jahre und ist immer noch für jeden Quatsch zu haben. Erst gestern hat eine Frau im Vorbeigehen gesagt: "Der ist noch ganz jung, oder?" Aber er kann auch schnell wieder auf vernünftig umschalten, das schafft Kalle noch nicht. Andererseits konnte ich mit Pedro die BH erst machen, als er schon zweieinhalb Jahre alt war. Kalle hat das mit anderthalb geschafft!

Bild


Bild
LG, Birgit, Kalle und Pedro
BildBild

pauline
Kleine-Nase
Beiträge: 1102
Registriert: Mi Mär 13, 2013 6:31 pm

Re: Su. Aufsatz v. Gansloßer ü. beste Zeitpunkt der Kastrat

Beitrag von pauline » Fr Dez 23, 2016 11:04 pm

Das mit den 2 Jahren finde ich seeeehr optimistisch. :mrgreen:

Tim (Kleinpudel) wirkte mit 2 Jahren jedenfalls deutlich erwachsener als Gino, der Anfang des Monats 2 geworden ist.

So bis zum 15. Monat war ich noch der Wahnvorstellung erlegen, dass die Pubertät an uns vorbeigehen könnte. Bis dahin war Gino grenzgenial. Hoch konzentriert. Kaum ablenkbar. Lebte fürs Arbeiten. Größenwahnsinnig war er allerdings schon immer. Schon mit 12 Wochen hat er sich für den tollsten Hecht auf diesem Planeten gehalten. Auch wenn es ihm zwischendurch immer reichlich an Hirn mangelte, an Selbstbewusstsein hat es ihm noch nie gemangelt. :mrgreen:

Tja... die Pubertät geriet beim Weg um uns herum ins Schlingern und knallte stattdessen voll in uns rein. :frech:

Ich gestehe, es gab auch bei mir schon kurze Momente, in denen ich mit einem Chip liebäugelte oder abendlich im Bett den Text für eine ebay Kleinanzeige formulierte (Quatsch natürlich, ich würde ihn nie hergeben). Aber einfach isser im Moment nicht. Wir sind derzeit zumindest auf dem Stand, dass es immer mal lichte Momente gibt. Er diskutiert - hat er allerdings schon immer, nur derzeit brauche ich einen besonders langen Geduldsfaden. Er pöbelt derzeit extrem gerne andere Hunde an. Es fehlte ihm schon immer an Höflichkeit. Nicht mir gegenüber, das habe ich sehr früh klargestellt, dass ich für Unhöflichkeiten eine sehr kurze Lunte habe. Aber anderen Menschen gegenüber (Distanz ist für ihn ein Fremdwort, wer nicht schnell genug streichelt wird solange genötigt, bis er seinen Willen hat) und anderen Hunden gegenüber.

Ich hoffe auf den 3. Geburtstag. :lol:

Tim zumindest hat nach dem 3. Geburtstag einen Riesensprung Richtung erwachsen getan. Auch wenn auch der pudeltypisch immer noch ein Kindskopf ist. Auch Tim ist nicht kastriert. Bis auf wenige Aussetzer bei bisher 2 Hunden (1 kastrierter und ein unkastrierter Rüde) war alles immer gut händelbar. Und so habe ich bei ihm derzeit jeglichen Gedanken an eine Kastration ad acta gelegt.
LG Petra

Bild

Spoki
Einsteiger-Nase
Beiträge: 25
Registriert: So Mai 03, 2015 11:10 am

Re: Su. Aufsatz v. Gansloßer ü. beste Zeitpunkt der Kastrat

Beitrag von Spoki » Sa Dez 24, 2016 11:48 am

Ja, irgendwie war ich auch mal der Meinung, dass mit 1 1/2 das "schlimmste" vorbei ist...
Habe des Öfteren neidvoll auf andere Hundebesitzer geguckt, aber schnell kam ich dahin, lieber einen unkonzentrierten, durchgeknallen Megaschmuser, als einen allesfressenden, jagenden, zerstörenden, sich in Dreck wälzenden und ich weiß nicht was noch alles Hund! Und war wieder versöhnt! Ich glaube nur, es hätte mir geholfen, man hätte mir vorher mal gesagt, dass es 3 Jahre dauert... aber trotz allem Gedankenradikalismus, ich möchte keinen Tag missen!
Und wenn ich dann die Bilder von den gefährlichen Pudeln sehe, geht mein Herz auf und ich weiß, irgendwann gibt es einen zweiten dazu! Ganz sicher!
Und dann fängt alles wieder von vorne n, :lol:
Ich wünsche Euch schöne Weihnachten, viel Spaß mit den Locken und kommt alle gut ins neue Jahr!
LG Barbara

Spoki
Einsteiger-Nase
Beiträge: 25
Registriert: So Mai 03, 2015 11:10 am

Re: Su. Aufsatz v. Gansloßer ü. beste Zeitpunkt der Kastrat

Beitrag von Spoki » Sa Dez 24, 2016 5:15 pm

Und überhaupt....
Heute prompt heute war es wieder so weit!
Gut riechende Hundedame... Spok hat seinen Namen sofort vergessen, heulte eine halbe Stunde an der Leine, zog....
Und meine Gedanken gingen in die Richtung: Aussetzen, auf links ziehen, aweihnachtsbraten....
Voll toll! So das musste ich dringend los werden!

Benutzeravatar
nase
Große-Nase
Beiträge: 1529
Registriert: Do Apr 22, 2010 1:49 pm
Wohnort: Ostfriesland

Re: Su. Aufsatz v. Gansloßer ü. beste Zeitpunkt der Kastrat

Beitrag von nase » Sa Dez 24, 2016 8:15 pm

Heute prompt heute war es wieder so weit!
Was riechende Hundedame... Spok hat seinen Namen sofort vergessen, heulte eine halbe Stunde an der Leine, zog....
Ach, das kommt vor, wird jetzt aber immer seltener.... Manchmal braucht man einfach ein bisschen Geduld!
Ich wünsche euch auch ein schönes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr und natürlich artige Hunde!
LG, Birgit, Kalle und Pedro
BildBild

Gero
Supernase
Beiträge: 3701
Registriert: Do Aug 20, 2015 5:42 am

Erfahrungen mit Kastrationschip??

Beitrag von Gero » Mo Mai 01, 2017 9:01 am

Hat hier Jemand seinem Rüden schon mal einen Kastrachip setzen lassen, dann aber keine Kastration durchführen lassen?

Ich bräuchte mal Erfahrungen wie sich der Hund nach Ablauf der Wirkung des Chips verhält. Wird er wieder genauso wie vorher?

Gero hat ja schon immer ein Problem mit Rüden die ihn angrummeln/geifern oder durch Anstarren provozieren. Er springt auf solche Provokationen sofort an.

Samstag auf dem Hundeplatz saß er brav neben mir als ein Schäferhund an uns vorbeigeführt wurde und dieser plötzlich losgeiferte und versuchte zu Gero zu kommen.
Mein Chaot hat sofort ebenfalls mit Grollen reagiert und wollte seinerseits zu dem Schäferhund.
Da auf dem Platz hab ich ihn aber gsd. gut halten können und nach eindringlicher Aufforderung beruhigte er sich auch wieder.

Heute Früh sind wir wie schon so oft einem Mann auf einem Rad mit Hund an der Leine begegnet. Dieser cockergroße Rüde ist sehr giftig und grollt/geifert immer in Geros Richtung (der hat sogar unsere Nina immer angegrollt).

Bisher hat Gero es geschafft nach Aufforderung ruhig zu bleiben und im Sitz zu bleiben.
Heute Früh sind wir wieder zur Seite ausgewichen, er setzte sich ins Gras - das war naß - ich stellte meinen Fuß auf die Leine (nasse Schuhsohle) und als der Hund am Rad auf uns zulief grollte dieser.

Das war für Gero heute wohl zuviel Kampfansage und er sprang nach vorne - die nasse Leine auf nassem Gras rutschte unter meinem Schuh weg und Gero hatte die 10 m Schlepp zur Verfügung.

Obwohl ich brüllte raste er hinter dem Hund her und erwischte ihn auch fast :shock: - es ging wirklich nur noch um Zentimeter - ich war richtig geschockt.
Ich denke nach dem Erlebnis gestern wollte er diesem Hund heute zeigen wer er ist/was er kann. Das macht mir natürlich jetzt Sorge.

Er reagiert ja gern auf solche Ansagen.
Nun soll er doch erstmal den Kastra-Chip kriegen, aber ich wüßte gern vorher ob er nach Ablauf der Wirkung wieder der "Alte" ist.

Doro
Supernase
Beiträge: 2814
Registriert: So Jan 22, 2012 10:01 am
Wohnort: Wolfsburg

Re: Su. Aufsatz v. Gansloßer ü. beste Zeitpunkt der Kastration

Beitrag von Doro » Mo Mai 01, 2017 12:59 pm

Schau mal hier
viewtopic.php?f=35&t=15880&hilit=kastration+chip

Katja hat das alles sehr genau beschrieben und Bolle ist ja erst lange nachdem der Chip nicht mehr gewirkt hat kastriert worden.
Viele Grüße
Doro

Benutzeravatar
nase
Große-Nase
Beiträge: 1529
Registriert: Do Apr 22, 2010 1:49 pm
Wohnort: Ostfriesland

Re: Su. Aufsatz v. Gansloßer ü. beste Zeitpunkt der Kastration

Beitrag von nase » Mo Mai 01, 2017 2:00 pm

Pedro haben wir kurz nach seinem 1. Geburtstag chippen lassen, da er mir zu sehr an Hündinnen interessiert war. Nach etwa einem Jahr ließ die Wirkung nach, die Hoden wurden wieder größer und er war wieder intakt, aber ein wenig älter und vernünftiger.
LG, Birgit, Kalle und Pedro
BildBild

Antworten

Zurück zu „Verhalten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast