Erster Urlaub mit der kompletten Familie

Urlaubsorte, Erfahrungsaustausch, Tipps, Fragen usw.
Antworten
KoerberBasil
Einsteiger-Nase
Beiträge: 24
Registriert: Di Nov 27, 2018 1:41 pm

Erster Urlaub mit der kompletten Familie

Beitrag von KoerberBasil »

Meine Frau und ich lieben das Campen. Nun hat sich unsere Familie im letzten Jahr um zwei Mitglieder vergrößert: um ein Baby und um einen Hund. Trotzdem möchten wir gern weiterhin campen gehen. Wie wir das mit unserem Baby machen, wissen wir von Freunden, aber auf was müssen wir achten, wenn auch der Hund dabei ist?

Pudelopoge
Einsteiger-Nase
Beiträge: 10
Registriert: Mo Okt 05, 2020 6:24 pm

Re: Erster Urlaub mit der kompletten Familie

Beitrag von Pudelopoge »

Das waren ja zwei wichtige Ereignisse bei euch. Hat das gut geklappt mit Hund und Baby? Wir haben einen Border Collie und in drei Monaten ebenfalls Nachwuchs. Ich bin ehrlich gesagt ein bisschen nervös deswegen. Natürlich haben wir uns schlau gemacht, aber ob sich die Theorie so gut in die Praxis umsetzen lässt? Man weiß es ja dann doch nicht. Für eure Campingurlaube mit Hund kann ich euch aber beruhigen, da wir ja die gleichen Erfahrungen gemacht haben. Im Internet bekommst du diesbezüglich alle Infos, Tipps und Ratschläge. Außerdem wird sogar beschrieben, auf welchen Campingplätzen Hunde erlaubt beziehungsweise empfehlenswert sind.

Benutzeravatar
Bupja
Mega-Nase
Beiträge: 8267
Registriert: Do Feb 24, 2011 2:41 pm
Wohnort: Saarland-ZPs Pjakkur (12) ,Butz (14,5), KP Toadie (7,5), Wuckel Samson (4,5)

Re: Erster Urlaub mit der kompletten Familie

Beitrag von Bupja »

Wie campt ihr denn? Wohnwagen? Wohnmobil? Zelt?

Im Wohnmobil müsst ihr eben schauen, dass der Hund während der Fahrt gut gesichert ist. (Im Auto natürlich auch, aber das macht man ja eh schon)
Ich habe schon Wohnmobile gesehen, die quasi schon eigenes „Fach“ haben, in dem der Hund sicher reisen kann.
Ansonsten eine lange Leine, um den Hund am Campingplatz zu sichern oder einen kleinen mobilen Zaun zum Aufstellen.
Manche Hunde haben auch super schnell raus, welches Fleckchen Erde jetzt ihr Revier ist und bleiben einfach immer in der Nähe des WoMos. Das müsst ihr dann sehen.

Ansonsten viel Spaß mitnehmen und genug Futter :wink:

Eigentlich kenn ich den Pudel bei reisen nur als ziemlich unkompliziert, da sie einfach gerne da sind, wo auch ihre Familie ist.
Viele Grüße Daniela und die Schnubbels
Bild

Benutzeravatar
Isi
Supernase
Beiträge: 6664
Registriert: Fr Dez 13, 2013 8:36 am
Wohnort: Hamburg

Re: Erster Urlaub mit der kompletten Familie

Beitrag von Isi »

Wohin wollt ihr denn?

Bei Grenzübertritt: Tollwutimpfung im blauen EU-Impfpass nötig.

Im Süden: Prophylaxe für Mittelmeererkrankungen und Herzwurm mit dem TA besprechen.

In Dänemark: Deren blödes Hundegesetz lesen und überlegen, wie man es handhaben will.

Hundemarke mit eurer TEL-Nr. ans Halsband machen, damit der Hund schnellstmöglich zu euch zurück kann, falls er in fremder Umgebung wegläuft (zB weil er sich erschrickt).


Und ggf. Wasserspielzeug (schwimmendes) für den Hund kaufen :wink:
Unvergessen: JOY - Sonnenhund-Terriermix (ca. 2005 bis 2021)

Benutzeravatar
Pat
Zwerg-Nase
Beiträge: 533
Registriert: Sa Jul 20, 2019 10:05 pm
Wohnort: Köln

Re: Erster Urlaub mit der kompletten Familie

Beitrag von Pat »

Wir sind auch Campingerfahren, allerdings mit Zelt und Auto.

Einige wichtige Dinge wurden ja schon genannt.
Neben der Marke mit der Tel.nummer, die ich sehr wichtig finde, finde ich auch ein Leuchtehalsband zwingend notwendig. Das hat man ja meist schon, aber vielleicht nicht immer und das sollte auch vom Akku so sein, dass es jeden Abend im Urlaub leuchten kann. In unseren Urlauben war er meist 2 Wochen unangeleint (wir campen allerdings nicht auf Campingplätzen, da schließe ich mich an und finde eine lange Leine am Geschirr wichtig), da soll er im Dunkeln natürlich nicht "verloren gehen".
Bobby bleibt aber immer sehr dicht beim Zelt, ist wahrscheinlich Typsache.
Wichtig finde ich außerdem ein Outdoorbett/eine Outdoordecke. Auch im Urlaub gelten Regeln und auch dort wird er schonmal auf seinen Platz geschickt, bzw. geht selber drauf wenn er sich ausruhen will.
Da beim Camping viel rumliegt (Stöcke, Äste und Co), habe ich auch immer genügend Kau-Alternativen dabei, bevor er sich selber was sucht.

Bobby hat schnell gelernt, dass vor und in unmittelbarer Nähe zum Zelt kein Klo ist. Das würde ich ihm sonst schon irgendwie klar machen (zB in dem man die ersten Tage mit ihm zu ausgewählten Stellen geht, wo er machen soll/darf), kommt aber natürlich auch hier drauf an, wo und wie Ihr campen werdet. Ist einfach unschön, morgens nach dem Aufstehen vielleicht in einen Haufen zu treten oder wenn nach 2 Tagen alles nach Hundeklo riecht.

Wenn er viel an der langen Leine hängt, weil das auf dem Campingplatz ggf. Pflicht ist, dann finde ich es auch wichtig, dafür zu sorgen, dass der Hund genug Auslauf hat. Bei uns gibt es im Urlaub tatsächlich garkein "Gassi" oder spazieren, aber er läuft halt den ganzen Tag frei rum. Geistige Auslastung gibts dann beim Suchen, Apportieren oder sonstigem Training. Ich finde Urlaub darf und soll auch immer Urlaub für beide Seiten sein und lasse da auch gerne mal ein paar Tage ruhig angehen. Habe aber auch schon viele gelangweilte Campingplatzhunde gesehen, die eigentlich nur vorm Zelt rumliegen und nichts zu tun haben außer Bellen, wenn jemand vorbei kommt. Das kann schnell nervig werden.

Auf jeden Fall viel Futter, wir haben im Urlaub ausschließlich TroFu dabei, meist mehr als er in vergleichbarer Zeit zuhause frisst, aber man weiß ja nie, ob nicht irgendwas passiert, dass man länger bleiben muss.

Was Notfälle angeht: Vorab schonmal eine Nummer von einem Tierarzt/Notdienst in der Umgebung rausuchen.
Und dann eine kleine Reiseapotheke mitnehmen: Zeckenzange, Verbandszeug, Wundsalbe, in unserem Fall auch immer was für den Magen.

Wo soll es denn hingehen? :-)
Pat mit Großstadt-Kleinpudel Bobby ♡
Bild

Benutzeravatar
Pat
Zwerg-Nase
Beiträge: 533
Registriert: Sa Jul 20, 2019 10:05 pm
Wohnort: Köln

Re: Erster Urlaub mit der kompletten Familie

Beitrag von Pat »

Ach, und wenn es Zelturlaub wird unbedingt ein paar extra Hundehandtücher. Einen nassen Hund im Zelt möchte man nicht ;-)
Pat mit Großstadt-Kleinpudel Bobby ♡
Bild

Antworten

Zurück zu „Urlaub mit dem Pudel“