Bretagne und Normandie - Impfungen und Prophylaxe

Urlaubsorte, Erfahrungsaustausch, Tipps, Fragen usw.
Antworten
gaertnerin
Mini-Nase
Beiträge: 114
Registriert: Mi Mär 23, 2016 10:18 am

Bretagne und Normandie - Impfungen und Prophylaxe

Beitrag von gaertnerin »

Nächstes Jahr möchten wir gerne nach Nordfrankreich, und einige aus dem Forum waren doch dort in letzter Zeit.

Die Tollwutimpfung brauchen wir, das ist klar.

Aber wie sieht es mit den anderen Impfungen aus? Welche haben eure Hunde? Und was habt ihr für Prophylaxemassnahmen gemacht? Ich habe z.B. gehört, dort soll es inzwischen auch Herzwurm geben, habt ihr diesbezüglich etwas unternommen? Oder bzgl. Sandmücken etc?

Jetzt fahren wir extra nicht nach Südfrankreich, um diese Krankheiten bzw. deren Überträger zu vermeiden, aber anscheinend sind sie dank der Klimaerwärmung inzwischen nach Norden gewandert....

Rohana
Mega-Nase
Beiträge: 9540
Registriert: So Jul 25, 2010 11:08 pm
Wohnort: Pfalz - GP Kaba + English Setter-Mix Mika

Re: Bretagne und Normandie - Impfungen und Prophylaxe

Beitrag von Rohana »

Wir waren in diesem Jahr in Normandie und Bretagne und fahren dort auch schon seit x Jahren immer wieder hin.
Geimpft sind unsere Hunde immer gegen SHPLT. Erforderlich ist für den Grenzübertritt, dass der Hund gechipt ist, einen EU-Pass hat und gegen Tollwut geimpft ist.

https://de.ambafrance.org/Haustiere-Ein ... stimmungen

Ansonsten sorge ich dafür, dass ich nochmal was gegen Zecken und Flöhe unternehme (Spot-on). Wir fahren in Ferienhäuser und da weiß man ja nie so genau wie es mit Flohaltlasten von Vormietern ist... Und Zecken gibt es dort eben auch und die können z.B. Anaplasmose übertragen .

Am Strand findest Du häufig Unmengen Strandflöhe, die aber harmlos sind. Sandflöhe oder Sandmücken sind uns bisher nicht begegnet. Die findest Du dagegen in Südfrankreich, am Mittelmeer.
Liebe Grüße von
Christiane, Kaba und Mika

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Bild~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Benutzeravatar
Isi
Supernase
Beiträge: 4732
Registriert: Fr Dez 13, 2013 8:36 am
Wohnort: Hamburg

Re: Bretagne und Normandie - Impfungen und Prophylaxe

Beitrag von Isi »

Ih fahre ja regelmäßig an den Atlantik nach Portugal (Algarve) mit Joy.

Wir machen Prophylaxe gegen Zecken und Flöhe und nehmen dazu das Zeugs, das es nur beim Tierarzt gibt und abwehrende Wirkung hat, sprich die Biester sollen gar nicht erst beißen UND das wirkt auch gegen Sandflöhe & Co.
(Mein Tierarzt unterscheidet da nicht zwischen Reiseländern am Mittelmeer und am Atlantik.)

Zudem gibt es Prophylaxe gegen Herzwurm. Prophylaxe in dem Sinne, dass es mehrfach eine Entwurmungstablette vom Tierarzt gibt (je nachdem wie lange man bleibt, letzte Tablette, nachdem wir schon wieder zurück in DE sind. Wir bekommen alle Tabletten samt Datum, wann sie zu verabreichen sind, vom Tierarzt mit).


Blauen EU-Impfausweis hast du vermutlich (der gelbe wäre nicht gültig).


Ich freu mich schon auf Urlaubsfotos von euch :)

txakur
Welpen-Nase
Beiträge: 77
Registriert: Mi Jun 17, 2020 8:43 am

Re: Bretagne und Normandie - Impfungen und Prophylaxe

Beitrag von txakur »

Ist zwar schon alt, der Thread, aber es fährt ja sicher noch mal jemand hin...

In Nordfrankreich ist die notwendige Prophylaxe extrem abhängig von der Jahreszeit.
Dirofilaria z. B. entwickelt sich bei unter 14°C nicht weiter - selbst wenn also vielleicht mal eine verirrte Mücke an einem warmen Tag zubeißt, ist die Infektionswahrscheinlichkeit in (kühl temperierten) Wintermonaten gering. Auch die Phlebotomiden fliegen nicht bei kaltem Wetter. Wer's also uns nachmachen und im Januar in die Bretagne/Normandie fahren möchte, braucht eigentlich nur eine Zeckenprophylaxe, denn die Dermacentoren gibt's da auch und die sind ja quasi direkt ab 0°C aktiv (https://www.ecdc.europa.eu/en/publicati ... n-may-2020 - auf der ecdc-Seite gibt es viele recht aktuelle Informationen. Im Gegensatz zu anderen EU-Webseiten in diesem Fall aber fast ausschließlich auf Englisch, weil sich die Seite in erster Linie an Fachpublikum richtet). Ich würd mich bei den Dermacentoren auch nicht darauf verlassen, dass die in der Normandie nicht nachgewiesen sind - das kann sich ganz fix ändern.

Im Sommer (und rund um's Jahr in allen Regionen, wo's halt was wärmer ist, also spätestens so ab der Loire südwärts) würde ich allerdings das volle Programm fahren, denn ich hab' einfach keine Lust, dass einer meiner Hunde "der erste autochthone Fall von XYZ in ABC" wird. Dass sowohl die Erreger wie auch ihre Vektoren immer weiter nach Norden wandern, ist ja kein Geheimnis. Wenn's so weitergeht, sind wir aber bald auch in weiten Teilen Deutschlands so weit, dass wir uns da Gedanken drum machen sollten.

Und ja, Januar in der Normandie ist irre schön, wenn man sich eine Schönwetterperiode aussucht. Man hat kilometerweite Strände komplett für sich allein :D

Antworten

Zurück zu „Urlaub mit dem Pudel“