Motivation in Sport und Training

Alles rund um den Pudelsport, Erfahrungsaustausch, Fragen, Probleme, Geschichten usw.
Rohana
Mega-Super-Nase
Beiträge: 10358
Registriert: So Jul 25, 2010 11:08 pm
Wohnort: Pfalz - GP Kaba + English Setter-Mix Mika

Re: Motivation in Sport und Training

Beitrag von Rohana »

Hier bei uns ist es auch so, dass wir, wenn wir für den Verein eine BH beantragen, dazu schreiben für welche Sportart das sein wird. Und dann kommen wenn möglich Richter aus genau der Sportart. Wenn man sich mal Teams aus den verschiedenen Sparten anschaut, wenn sie in der Unterordnung unterwegs sind, dann sieht man auch warum. Da hat jede Sportart ihre eigenen Vorstellungen wie so etwas optimal aussehen soll. Um es mal etwas überspitz zu formulieren: Ein Hund aus dem Gebrauchshundebereich wird sehr triebig, fast schon bedrängend und dicht am Hundeführer laufen. Ein Obi-Hund läuft auch extrem korrekt, mit permanentem Blickkontakt, aber viel ruhiger und gelassener. Und ein Agihund wird zwar Fuß laufen und die Kommandos befolgen, wird aber eher nicht dauerhaft den Blick beim Hundeführer haben, wird in allem etwas lässiger unterwegs sein. Da ist es schon gut, wenn der Richter aus der passenden Sportart kommt und Prüfer und Prüflinge sich über diese Stilfragen einig sind. :wink:
Liebe Grüße von
Christiane, Kaba und Mika

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Bild~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Benutzeravatar
Sammy-Jo
Zwerg-Nase
Beiträge: 976
Registriert: Do Apr 17, 2014 6:49 pm
Kontaktdaten:

Re: Motivation in Sport und Training

Beitrag von Sammy-Jo »

Rohana hat geschrieben:
Mo Okt 19, 2020 10:26 am
Sammy-Jo hat geschrieben:
Mo Okt 19, 2020 7:22 am
Rohana hat geschrieben:
So Okt 18, 2020 3:22 pm
Zum anderen gibt es beim Fuß, Sitz, Platz nicht sofort Abzüge, wenn es nicht perfekt ist. Die Position des Hundes soll am Knie sein, alles was 30 cm vor, hinter, seitlich davon ist, ist aber noch in Ordnung. Bei Sitz/Platz/Steh gibt es erst ab mehr als 30°Winkel zur Laufrichtung Abzüge.
Liebe Christiane,
bei unserem 1. 3er Lauf beim rückwärts gehen, war der 1. Schritt gerade, der 2.+3. leicht schief und sofort Punktabzug.
Ja, das ist allerdings wahr: in der 3 sind sie dann schon pingeliger. Und ich hab das Gefühl, vor allem bei dieser Aufgabe. Aber sonst ist das doch deutlich anders als zB im Obi.
Auch bei einem schief übernommenem Sitz waren in Klasse 2 gleich Punkte weg :wink:

Benutzeravatar
Sammy-Jo
Zwerg-Nase
Beiträge: 976
Registriert: Do Apr 17, 2014 6:49 pm
Kontaktdaten:

Re: Motivation in Sport und Training

Beitrag von Sammy-Jo »

Samsi hat geschrieben:
Mo Okt 19, 2020 7:31 am
Meines Wissens kann man mit Mitgliedschaft im DPK nicht die BH-Prüfung ablegen, da der DPK nicht prüfungsberechtigt ist und auch nicht in die Leistungsnachweise eingetragen werden darf. Das hier müssten die Vereine sein, deren Mitgliedschaft zum Ablegen der BH berechtigt, beim Pudel wäre das nur der VDP.
[/quote]

Soweit ich weiß, kann man im DPK wie auch VDP Leistungsprüfungen ablegen und ein Leistungsheft beantragen.
Also kann ich in einem prüfungsberechtigtem Verein oder Verband eine BH-Prüfung ablegen und sie dort eintragen lassen. Ich habe ein Leistungsheft vom VDP für LP und Agi.
Für eine BH-Prüfung im VDP müsste ich mindestens 350 km fahren, hier kann ich sie um die Ecke ablegen ...

Benutzeravatar
Samsi
Zwerg-Nase
Beiträge: 538
Registriert: So Aug 26, 2012 2:12 pm

Re: Motivation in Sport und Training

Beitrag von Samsi »

Vreni2101 hat geschrieben:
Mo Okt 19, 2020 9:04 pm
@ Steffi:
Bist du dir sicher? Ich meine man muss nur in einem dem VDH angeschlossenem Verein Mitglied sein. Was man hier in der Gegend so mitbekommt, ist es nicht so einfach „mal eben“ in einen DVG-Verein zu kommen, daher mein Vorschlag. Alternativ wirklich in der VDP gehen. Ich weiß nur nicht, ob man sich dort dann auch einer Ortsgruppe anschließen muss.
Nein, nicht absolut sicher. Früher habe ich das nur schon mehrfach gelesen und die von mir verlinkte VDH-Seite klingt sehr danach. Außerdem finde ich in der Prüfungsordnung des DPK nichts zu einem Leistungsheft, in dem die BH/VT ja einzutragen wäre, und es ist dort die Rede von der BH, nicht BH/VT. Cindy hier aus dem Forum könnte sicherlich mehr dazu sagen.
Der Eintritt in den SV ist meines Wissens recht einfach möglich, auch ohne in einer Ortsgruppe zu trainieren. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass man beim VDP wirklich zu den Ortsgruppen muss.
Sammy-Jo hat geschrieben:
Mo Okt 19, 2020 10:29 pm
Soweit ich weiß, kann man im DPK wie auch VDP Leistungsprüfungen ablegen und ein Leistungsheft beantragen.
Also kann ich in einem prüfungsberechtigtem Verein oder Verband eine BH-Prüfung ablegen und sie dort eintragen lassen. Ich habe ein Leistungsheft vom VDP für LP und Agi.
Ja, in den Leistungsheften des VDP darf auch auf jeden Fall eingetragen werden, das steht ja auch auf der VDH-Seite. Der DPK ist aber eben weder als prüfungsberechtigt noch als "in den Leistungsnachweisen darf eingetragen werden" gelistet.
Liebe Grüße,
Steffi mit Paco, Sam und Pepe

Benutzeravatar
Sammy-Jo
Zwerg-Nase
Beiträge: 976
Registriert: Do Apr 17, 2014 6:49 pm
Kontaktdaten:

Re: Motivation in Sport und Training

Beitrag von Sammy-Jo »

Samsi hat geschrieben:
Di Okt 20, 2020 8:03 am
Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass man beim VDP wirklich zu den Ortsgruppen muss.
Als ich in den VDP eingetreten bin, ich glaube 2015, sollte ich mir eine OG aussuchen. Da die Nächste, die Sport macht über 1 h weg ist, habe ich mir die OG des Obmannes ausgesucht :D die ist über 500 km weg, aber trotzdem werde ich super betreut. Ich trainiere ja nicht im VDP, sondern überwiegend alleine, ab und zu mit einer Trainerin in einer HuSchu und selten z.Z. auf einem Hundeplatz.
Aber ich starte auf Turnieren für den VDP und auch im VDP.

jojojojobounty
Mini-Nase
Beiträge: 388
Registriert: Sa Apr 25, 2020 7:42 pm
Wohnort: Ludwigsburg

Re: Motivation in Sport und Training

Beitrag von jojojojobounty »

Hi Zusammen,

ich habe ein wenig recherchiert und bin hier drauf gestoßen:
https://www.pudelforum.de/viewtopic.php?t=11989

Ich denke da wurde alles gesagt und Samsis Hinweis war genau richtig. Daher nochmal vielen Dank fürs drauf Aufmerksam machen :)
Ebenso danke für den Hinweis mit dem DVG. In der Nähe befindet sich jedoch nur eine Dog Dancing Gruppe. Ansonsten in ca. 40km tatsächlich eine Agility Gruppe, aber diese 40km führen und einmal quer durch Stuttgart, das ist das KO Kriterium. 1,5h Fahrt unter der Woche - oneway. Bei den anderen Vereinen in der Umgebung habe ich mich auch nochmal schlau gemacht. Bei einem können wir nicht teilnehmen weil Emil noch zu jung ist. Jegliches Training bei denen erst ab 10 Monaten. Beim zweiten Verein wäre die Junghundegruppe möglich, aber da müssten wir uns zeitlich jetzt zwischen DPK und dem Verein entscheiden. Der dritte Verein läuft ebenso exakt zu der Zeit, aber die wären Wege unserer Erfahrung im Welpenkurs eh die letzte Wahl und gerade habe die wegen Corona eh dicht gemacht für die nächsten Wochen.

Prinzipiell haben wir uns gestern viele Gedanken gemacht, wie wir es handhaben wollen, aber es bleibt wohl dabei: wir machen das größtenteils allein und ansonsten im DPK. Die Gruppe hier gefällt uns einfach persönlich und vom Umgang mit dem Hund. Hier gibt es ja auch Treffen zur Unterordnung und nach dem Winter auch wieder regelmäßig.
Das Thema gerades Sitz und Platz kam hier auch schon mal auf. Sicherlich finden wir hier auch Unterstützung im Winter wenn wir mal so da sind, dass auch andere anwesend sind.

Was mich aktuell am meisten interessiert:
Ein gerades Sitz neben mir, ergibt sich ja aus dem Üben der Grundstellung. Prinzipiell benötigen wir da ja gar keine Korrektur vom normalen Sitz. Oder?
Das gerade Platz bietet sich ja auch an aus der Grundstellung heraus zu trainieren, wenn diese denn mal passt, oder was denkt ihr?
Was mich etwas irritiert: habe zahlreiche Videos zum Trainieren von Sitz und Platz und so von Personen gesehen, die mit ihren Hunden auch Obi etc. machen und bei allen gibt es scheinbar das Platz nicht nur gerade neben ihnen - zumindest in den diversen Videos und das auch ohne extra Kommando :n010:
Habt ihr mit euren Hunden wirklich von Anfang an nur das gerade Platz neben euch geübt? Haben wir das jetzt wirklich schon „kaputt“ gemacht und müssen es mit neuem Kommando neu aufbauen? :?

In Frage kommen für uns: Obi, RO und Agility. Und wenn wir es am Ende das Ganze ohne BH etc. für uns auf dem Platz oder bei anderen Gelegenheiten im Wald und Tiefgarage machen, ist das auch iO - wir werden sehen was wir schaffen und was nicht :)

Was mich noch interessieren würde: gibt es ein gutes Buch, das ihr uns empfehlen könnt hinsichtlich den Übungen, die Relevanz für die BH haben, also mit Erläuterungen, die den entsprechendem Anspruch der dafür nötig ist, widerspiegeln? Gerne auch Bücher hinsichtlich Agility, RO und Obi.. :)
—> Jetzt geht es nicht mehr um Motivation für den Hund sondern und Training fürs Herrchen :frech:

:streichel:

Vielen Dank 😬

Benutzeravatar
Samsi
Zwerg-Nase
Beiträge: 538
Registriert: So Aug 26, 2012 2:12 pm

Re: Motivation in Sport und Training

Beitrag von Samsi »

jojojojobounty hat geschrieben:
Di Okt 20, 2020 10:13 am
Habt ihr mit euren Hunden wirklich von Anfang an nur das gerade Platz neben euch geübt? Haben wir das jetzt wirklich schon „kaputt“ gemacht und müssen es mit neuem Kommando neu aufbauen? :?
Nein, ich übe generell die Kommandos eigentlich erstmal gar nicht neben mir, da ich das parallel zum Fußaufbau trainiere und das Fuß bis dahin meist noch nicht so weit ist, als dass ich die Elemente schon kombinieren würde. Außerdem möchte ich die Kommandos gerne generalisieren, also dass meine Hunde diese unabhängig von meiner jeweiligen Position können, deshalb übe ich das auch nicht nur in einer Position. Und ich übe auch ganz gerne extra nur den Bewegungsablauf aus den unterschiedlichen Positionen (am Anfang auch ohne Kommandos, sondern nur geführt), das geht neben einem auch nicht so gut zu üben.

Das schiefe Platz bekommst du aber sicherlich auch noch gut raustrainiert, wenn du in Zukunft mehr auf die gerade Ausführung achtest und nur diese bestätigst. So ein Pudel ist normalerweise nicht blöd und versteht das recht schnell, wenn da ein neues Kriterium zu kommt. Außerdem kann es auch gut sein, dass sich das Problem schon mit einer sauberen, geraden Grundstellung von selbst legt. Ich finde gerade für sowas wie wirklich gerade Grundstellung oder auch gerades Platz das Training vor einem Spiegel enorm hilfreich. Da kann man das besser kontrollieren, ohne sich selber zu verdrehen.
Liebe Grüße,
Steffi mit Paco, Sam und Pepe

jojojojobounty
Mini-Nase
Beiträge: 388
Registriert: Sa Apr 25, 2020 7:42 pm
Wohnort: Ludwigsburg

Re: Motivation in Sport und Training

Beitrag von jojojojobounty »

Samsi hat geschrieben:
Di Okt 20, 2020 11:26 am
jojojojobounty hat geschrieben:
Di Okt 20, 2020 10:13 am
Habt ihr mit euren Hunden wirklich von Anfang an nur das gerade Platz neben euch geübt? Haben wir das jetzt wirklich schon „kaputt“ gemacht und müssen es mit neuem Kommando neu aufbauen? :?
Nein, ich übe generell die Kommandos eigentlich erstmal gar nicht neben mir, da ich das parallel zum Fußaufbau trainiere und das Fuß bis dahin meist noch nicht so weit ist, als dass ich die Elemente schon kombinieren würde. Außerdem möchte ich die Kommandos gerne generalisieren, also dass meine Hunde diese unabhängig von meiner jeweiligen Position können, deshalb übe ich das auch nicht nur in einer Position. Und ich übe auch ganz gerne extra nur den Bewegungsablauf aus den unterschiedlichen Positionen (am Anfang auch ohne Kommandos, sondern nur geführt), das geht neben einem auch nicht so gut zu üben.

Das schiefe Platz bekommst du aber sicherlich auch noch gut raustrainiert, wenn du in Zukunft mehr auf die gerade Ausführung achtest und nur diese bestätigst. So ein Pudel ist normalerweise nicht blöd und versteht das recht schnell, wenn da ein neues Kriterium zu kommt. Außerdem kann es auch gut sein, dass sich das Problem schon mit einer sauberen, geraden Grundstellung von selbst legt. Ich finde gerade für sowas wie wirklich gerade Grundstellung oder auch gerades Platz das Training vor einem Spiegel enorm hilfreich. Da kann man das besser kontrollieren, ohne sich selber zu verdrehen.
Verstehe und super Tipp mit dem Spiegel 👍🏻

jojojojobounty
Mini-Nase
Beiträge: 388
Registriert: Sa Apr 25, 2020 7:42 pm
Wohnort: Ludwigsburg

Re: Motivation in Sport und Training

Beitrag von jojojojobounty »

Resi hat geschrieben:
Sa Okt 17, 2020 7:25 pm
Werfen ist für mich jetzt auch nicht unbedingt als Belohnung üblich. Das mache ich ab und an mit zwei Pullern weil sie da richtig gut Energie rauslassen können und sie extrem Spaß dran haben und klar beim Tauschen wird auch mal ein Kunststück verlangt aber da dann eher nur leichte Sachen weil die da einfach trieblich so abgehen dass das Gehirn aus geht. Bälle werfe ich zum Beispiel nie so dass ein Hund danach rennen muss. ich schmeiße sie zum Hund oder mal 2m davor oder dahinter. Mir sind die Kräfte die auf die Knochen beim abrupten Stopp einwirken einfach zu enorm um das regelmäßig zu machen. Dazu kommt auch noch dass man eben wirklich eine sehr wichtige jagdliche Sequenz nachahmt: Hetzen und packen. Mit einem Junghund würde ich nicht mal meine Puller werfen.


Zergeln ist immer toll aber zum Zergeln gehört auch gewinnen und verlieren und es gehört auch mal richtig rum rennen damit mit zu diesem Spiel. Mein Andiamo hat es schon immer geliebt seine Knautschballis aus meiner Hand zu fangen und dann lustig drauf rum zu knatschen. Farinelli hat einen harten Magnetball den er sich nach Freigabe von meinem Rücken pflücken darf. Schnappen und damit wegflitzen, flitzen, flitzen und noch ne Runde flitzen. Er baut damit auch seinen Stress von der Arbeit ab (gibt ja auch positiven Stress)

Im Grunde denke ich gar nicht viel über Grundmotivation nach. Von klein auf spiele ich sehr sehr viel mit den Jungs, lasse dann leine Übungssequenzen einfließen und dann wieder nur eiwg Spaß. Die schauen eigentlich immer ob sie was für mich tun können damit sie mehr Spaß und Interaktion bekommen. Anders ist das mit den Belohnungen. Klar nur Spielen geht aber man will ja auch mal ganz gezielt und auch gestaffelt belohnen. Dafür gibts dann wirklich alle möglichen und unmöglichen Belohnungen die je nach Hund sehr Unterschiedlich sein können. Bei Andiamo ging es los mit den Worten super über normales Leckerchen, Zergel bis hin zu seinen Knautschballis und auch mal ne Schale Katzenfutter. Farinelli hat ein Lächeln, ein in die Händeklatschen, Umarmungen (Andiamo würde mich hassen) und dann sein Magnetball, Beisswürste und auch er steht auf Katzenfutter. Normale Leckerlies sind bei ihm eher so einRitual damit er weiß dass er nichts falsch macht.
Diese Erläuterung war sehr hilfreich und bildlich vorstellbar!
Besonders dieses „sie schauen was sie für mich tun können, damit sie mehr Spaß und Action bekommen“, kann ich mir sehr gut vorstellen.
Wir haben damit begonnen und ich glaube das hat Emil wirklich schon gut verstanden. So machen wir weiter :streichel:

Benutzeravatar
Sammy-Jo
Zwerg-Nase
Beiträge: 976
Registriert: Do Apr 17, 2014 6:49 pm
Kontaktdaten:

Re: Motivation in Sport und Training

Beitrag von Sammy-Jo »

Samsi hat geschrieben:
Di Okt 20, 2020 8:03 am

Ja, in den Leistungsheften des VDP darf auch auf jeden Fall eingetragen werden, das steht ja auch auf der VDH-Seite. Der DPK ist aber eben weder als prüfungsberechtigt noch als "in den Leistungsnachweisen darf eingetragen werden" gelistet.
Danke für die Erklärung !!! Hab jetzt auch auf der Seite vom VDH nachgeschaut ! Gut, dass man immer wieder dazu lernt :)

Benutzeravatar
Tanja aus Haan
Supernase
Beiträge: 2578
Registriert: Di Nov 27, 2018 4:50 pm

Re: Motivation in Sport und Training

Beitrag von Tanja aus Haan »

Vreni2101 hat geschrieben:
So Okt 18, 2020 8:54 pm

@ Tanja:
Du könntest auch einfach für ein Jahr z.B. in den DPK, währenddessen die BH machen und wieder austreten. So haben es verschiedene Leute mit dem SV gemacht. Die Jahresgebühr ist ja meist überschaubar.
Wenn ich das jetzt richtig gelesen/verstanden habe, geht es über den DPK also nicht, wenn die BH Prüfung (wo/wie auch immer) anerkannt werden soll.
Es gibt ganz viele unterschiedliche Gründe für mein persönliches Rumgeeier bzgl der BH Prüfung
und einer Vereinsmitgliedschaft.
U.a. (!) war mein gaanz ursprünglicher (Laien-) Gedanke, dass ich im Ernstfall etwas in der Hand habe, was zeigt, dass ich meinen Hund unter Kontrolle habe, wir ein "anständiges, funktionierendes" Team sind.
Spätestens (aber auch schon viel früher) nach der Möglichkeit, mir einen halben Tag lang BH Prüfungen inkl Ergebnissen anzugucken, weiß ich, dass die bestandene BH Prüfung nicht zeigt, dass ich meinen Hund (abseits des HuPlatzes) unter Kontrolle habe. Schon gar nicht, dass er kein Problem mit anderen Hunden hat.
Auch ist mir nach dieser Möglichkeit die Prüfung noch weniger wichtig.
In meinem Fall hat das BH-/Obi-Training NIX mit Alltag bzw funktionierendem Alltag zu tun. Unser Profit ergibt sich u.a. eher aus den Nebenschauplätzen des Trainings (Reizempfänglichkeit).
Viele Grüße aus dem Rheinland
Tanja mit GP Nox (*3.10.2018)

jojojojobounty
Mini-Nase
Beiträge: 388
Registriert: Sa Apr 25, 2020 7:42 pm
Wohnort: Ludwigsburg

Re: Motivation in Sport und Training

Beitrag von jojojojobounty »

Tanja aus Haan hat geschrieben:
Di Okt 20, 2020 7:23 pm
Wenn ich das jetzt richtig gelesen/verstanden habe, geht es über den DPK also nicht, wenn die BH Prüfung (wo/wie auch immer) anerkannt werden soll.
Es gibt ganz viele unterschiedliche Gründe für mein persönliches Rumgeeier bzgl der BH Prüfung
und einer Vereinsmitgliedschaft.
U.a. (!) war mein gaanz ursprünglicher (Laien-) Gedanke, dass ich im Ernstfall etwas in der Hand habe, was zeigt, dass ich meinen Hund unter Kontrolle habe, wir ein "anständiges, funktionierendes" Team sind.
Spätestens (aber auch schon viel früher) nach der Möglichkeit, mir einen halben Tag lang BH Prüfungen inkl Ergebnissen anzugucken, weiß ich, dass die bestandene BH Prüfung nicht zeigt, dass ich meinen Hund (abseits des HuPlatzes) unter Kontrolle habe. Schon gar nicht, dass er kein Problem mit anderen Hunden hat.
Auch ist mir nach dieser Möglichkeit die Prüfung noch weniger wichtig.
In meinem Fall hat das BH-/Obi-Training NIX mit Alltag bzw funktionierendem Alltag zu tun. Unser Profit ergibt sich u.a. eher aus den Nebenschauplätzen des Trainings (Reizempfänglichkeit).
Hier liegt genau der Pluspunkt bei der Hundeschule wo wir gerade sind. Training im Park - an den anderen Hunden entspannt vorbeilaufen. Mal ruhig ein bisschen auf der Bank sitzen und schauen. etc.
Die bietet auch den “Hundeführerschein” als “Nachweis” für das funktionierende Mensch-Hund-Team an. Da gehört dann auch sowas wie kontrolliertes Aussteigen aus dem Auto dazu. Aus ihrer Sicht besonders Empfehlenswert wenn man einen Listenhund oder einen denen ähnlichen Hund hat, oder in einer Mietswohnung wohnt. Aber natürlich auch für alle anderen.

Andere Hunde sind aktuell auch noch eine echt Herausforderung für uns. Im Allgemeinen ist Emil in allen Situationen cool, aber bei anderen Hunden flippt er aus. Am schlimmsten ist es wenn wir die anderen Junghunde treffen. Selbst nachdem sie gemeinsam im Freilauf waren, hält er es kaum aus nicht weiter zu toben.
Hier sind wir aber noch nach der Suche nach einem Weg um das in den Griff zu bekommen 🤔

Aber ich sehe das als anderen Aspekt bzgl. des gemeinsamen Übens. 🤔 Und finde schon, dass zusammen Spielen und Üben und dabei Spaß haben viel damit zu tun hat zusammen ein Team zu werden 🤔


Was meintest du mit deinem letzten Satz?

Benutzeravatar
Vreni2101
Mini-Nase
Beiträge: 481
Registriert: So Nov 25, 2012 10:07 pm
Wohnort: Nähe Düsseldorf

Re: Motivation in Sport und Training

Beitrag von Vreni2101 »

Tanja aus Haan hat geschrieben:
Di Okt 20, 2020 7:23 pm
Vreni2101 hat geschrieben:
So Okt 18, 2020 8:54 pm

@ Tanja:
Du könntest auch einfach für ein Jahr z.B. in den DPK, währenddessen die BH machen und wieder austreten. So haben es verschiedene Leute mit dem SV gemacht. Die Jahresgebühr ist ja meist überschaubar.
Wenn ich das jetzt richtig gelesen/verstanden habe, geht es über den DPK also nicht, wenn die BH Prüfung (wo/wie auch immer) anerkannt werden soll.
Es gibt ganz viele unterschiedliche Gründe für mein persönliches Rumgeeier bzgl der BH Prüfung
und einer Vereinsmitgliedschaft.
U.a. (!) war mein gaanz ursprünglicher (Laien-) Gedanke, dass ich im Ernstfall etwas in der Hand habe, was zeigt, dass ich meinen Hund unter Kontrolle habe, wir ein "anständiges, funktionierendes" Team sind.
Spätestens (aber auch schon viel früher) nach der Möglichkeit, mir einen halben Tag lang BH Prüfungen inkl Ergebnissen anzugucken, weiß ich, dass die bestandene BH Prüfung nicht zeigt, dass ich meinen Hund (abseits des HuPlatzes) unter Kontrolle habe. Schon gar nicht, dass er kein Problem mit anderen Hunden hat.
Auch ist mir nach dieser Möglichkeit die Prüfung noch weniger wichtig.
In meinem Fall hat das BH-/Obi-Training NIX mit Alltag bzw funktionierendem Alltag zu tun. Unser Profit ergibt sich u.a. eher aus den Nebenschauplätzen des Trainings (Reizempfänglichkeit).
Nein, im praktischen Alltag bringt ne BH eigentlich gar nichts. Selbst der Außenteil ist ja eigentlich ein Witz für einen anständig sozialisierten Hund wie Nox. Sie ist eigentlich nur Einstieg in fast alle „Hundeplatz-Sportarten“.
Sollte es aber doch mal zu einer brenzligen Situation im Alltag kommen und dir will jemand was Böses, hätte man aber unter Umständen bessere Karten bei den Behörden. Da könnte ich mir vorstellen, dass man mit einer bestandenen BH besser da steht als ohne. Obendrein gibt’s teilweise bei Versicherungen und bei der Hundesteuer Ermäßigungen (bei uns nur leider nicht :roll: )

Ich hätte sie mit Frieda im Januar nicht machen müssen. Ich wollte nur einfach mal die Erfahrung machen und Frieda hatte Spaß beim Training.
Viele Grüße von Verena mit Frieda

Antworten

Zurück zu „Alles zum Thema Sport mit dem Pudel“