Erfahrung mit Zucht vom funkelnden Nordlicht

Hier kann alles zu Zwerg-Pudeln gepostet werden, was nicht zu den anderen Kategorien passt.
Rohana
Mega-Super-Nase
Beiträge: 10617
Registriert: So Jul 25, 2010 11:08 pm
Wohnort: Pfalz - GP Kaba + English Setter-Mix Mika

Re: Erfahrung mit Zucht vom funkelnden Nordlicht

Beitrag von Rohana »

Wobei ich sagen muss, dass ich gerade bei dem Thema 'farbreine Zuchten' schon finde, dass man das mal kritisch überdenken sollte. Natürlich rede ich da nicht von sowas wie Merle, sondern von all den Farben, die nicht mit einem Defektgen verknüpft sind. Da macht man den Genpool jedes einzelnen Farbschlags kleiner, nur weil wir auf schöne, reine, kräftige Farben stehen. Denn die Farbe ist für den Hund völlig egal. Da erschließt sich mir der Vorteil für die Rasse nicht wirklich. Ich sehe hier nur den Vorteil für das ein oder andere menschliche Schönheitsideal.
Liebe Grüße von
Christiane, Kaba und Mika

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Bild~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Benutzeravatar
Hauptstadtpudel
Mega-Super-Nase
Beiträge: 13836
Registriert: So Jun 19, 2011 5:23 pm
Wohnort: Berlin, Großpudel Bolle 06/12 - 07/20
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Zucht vom funkelnden Nordlicht

Beitrag von Hauptstadtpudel »

Snille hat geschrieben:
Mo Jan 11, 2021 2:19 am
Katja, wieso kann eine braun x fawn Verpaarung nicht das Gebäude verbessern?
Es ist nicht ausgeschlossen, dass sie das kann.

Bei einer braunen Hündin wäre es aber naheliegender eine passenden schwarzen Rüden zu suchen. Zum einen haben die schwarzen Pudel viele Vertreter mit excellentem Körperbau und Gangart, was man von den Aprikosen nicht unbedingt im gleichen Ausmaß sagen kann, zum anderen kann bei der Verpaarung mit einem fawnfarbigen Rüden wohl noch andere, nicht unbedingt gewünschte Effekte haben, dafür kenne ich mich aber nicht gut genug aus.

Das war tatsächlich nur als Beispiel gemeint, um zu veranschaulichen, dass es sein kann, dass ein Merkmal (die Farbe) in den Hintergrund tritt, weil man die Verbesserung eines anderen (das Gebäude) als erhofftes Ziel einer Verpaarung anpeilt.

Es ist immer besser, direkt nachzufragen, um eine Motivation, ein Zuchtziel in Erfahrung zu bringen.

Liebe Grüße von Katja mit Bolle im Herzen

Benutzeravatar
Hauptstadtpudel
Mega-Super-Nase
Beiträge: 13836
Registriert: So Jun 19, 2011 5:23 pm
Wohnort: Berlin, Großpudel Bolle 06/12 - 07/20
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Zucht vom funkelnden Nordlicht

Beitrag von Hauptstadtpudel »

Rohana hat geschrieben:
Mo Jan 11, 2021 10:12 am
Wobei ich sagen muss, dass ich gerade bei dem Thema 'farbreine Zuchten' schon finde, dass man das mal kritisch überdenken sollte. Natürlich rede ich da nicht von sowas wie Merle, sondern von all den Farben, die nicht mit einem Defektgen verknüpft sind. Da macht man den Genpool jedes einzelnen Farbschlags kleiner, nur weil wir auf schöne, reine, kräftige Farben stehen. Denn die Farbe ist für den Hund völlig egal. Da erschließt sich mir der Vorteil für die Rasse nicht wirklich. Ich sehe hier nur den Vorteil für das ein oder andere menschliche Schönheitsideal.
Für mich wäre die Farbe, ihre Reinheit und ihre Stabilität auch das letzte der Kriterien auf der Liste der Zuchtziele.
Aber für die Zucht ist es eben auch eines.
Niemand stört sich an dem Vergrauen - oder schöner, Versilbern - seines geliebten Hundes (so hoffe ich doch!).
Das es ein Zuchtziel ist kann ich aber schon nachvollziehen (das muss aber nicht unbedingt eine farbreine Zucht bedeuten, wenn ich das in der Vergangenheit richtig verstanden habe).

Ein brauner Pudel soll ein brauner Pudel bleiben, ein schwarzer ebenso.
Und seit die besonders dunklen fawnfarbenen (roten) Pudel so "in" sind, gilt das auch für diesen Farbschlag.

Und interssanterweise sind die Reaktionen (auch hier im Forum) auch gerne mal besonders stark auf so schön sattbraune und dunkle fawnfarbene Neulinge/ Welpen. :wink:

Machen wir uns nichts vor, es geht auch oft um Optik wenn man sich einen Rassehund aussucht.
Und die Farbe ist ja kein unwesentliches Merkmal dabei.
Liebe Grüße von Katja mit Bolle im Herzen

Benutzeravatar
Sammy-Jo
Kleine-Nase
Beiträge: 1077
Registriert: Do Apr 17, 2014 6:49 pm
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Zucht vom funkelnden Nordlicht

Beitrag von Sammy-Jo »

Der Jotti ist ja ein BlaTa. Als ich mit ihm auf einem Agi-Turnier gestartet bin habe ich Pudelleute getroffen, die haben zu mir gesagt... den würden wir gleich kastrieren. Mit dem kannst du nie züchten mit diesen Farben... boah habe ich mich da aufgeregt. Da war der Jotti vielleicht 2 1/2 Jahre. Leider musste er dann später, wegen 1-jährigem Prostataleiden, kastriert werden :cry:
Er hat so einen tollen Charakter und wir sind super glücklich 🙂

Rumo
Zwerg-Nase
Beiträge: 592
Registriert: Mi Aug 26, 2015 7:03 am

Re: Erfahrung mit Zucht vom funkelnden Nordlicht

Beitrag von Rumo »

Ich bin die letzte, die was gegen Farbmischverpaarungen sagt, wir züchten doch selbst Bunte. Ich bin ganz vorne mit dabei, wenn eine Farbverpaarung sinnig ist.
Allerdings macht tatsächlich Fawn x braun aus den genannten Gründen keinen Sinn. Und da kommen ja auch nur logischerweise Schwarze bei raus... Hätte man auch über einen Test rausfinden können, der kostet dann aber wieder Geld. Da fragt man sich, ob man sich denn genug informiert hat bzgl Genetik und Farbgenetik und ob man von Phänotyp und Gebäude so viel Ahnung hat. Der Aprikose wird den braunen Pudel im Gebäude eher nicht verbessern. Das Pigment leidet. Da seh ich den Sinn nicht hinter der Verpaarung, zumal die Hunde auch sonst nichts vorzuweisen haben, dass man Argumente dafür hat. Gibt ja auch bei anderen Rasen reine Leistungsverpaarung, da ist die Farbe und das Gebäude sowas von schnurz. Was Leistung bringt, ist gut. Sowas gibt es beim Pudel nicht.
Man muss sich auch vor Augen halten: in keinem Verein beim Pudel ist eine Neuzüchterschuling Pflicht und es gibt keine Pflicht zur Fortbildung des Züchters. Und Pudel müssen nicht mal zwangsweise die 2, 3x wie andere Rassen ausgestellt und eingeschätzt werden.
Auf meine persönliche Liste kommt deswegen auch immer die Frage, was für Qualifikationen der Züchter besitzt und ob er sich weitergebildet hat.
Liebe Grüße
Von Marina mit Terriermix Fussel (30.05.2010) und Kleinpudel Holly (28.02.2016)

Snille
Welpen-Nase
Beiträge: 90
Registriert: So Mai 24, 2020 9:15 pm

Re: Erfahrung mit Zucht vom funkelnden Nordlicht

Beitrag von Snille »

Bupja hat geschrieben:
Mo Jan 11, 2021 6:08 am
Katja meinte das glaub ich nicht speziell auf das Gebäude gesehen sondern auf die Verbesserung der Rasse und da bringt braun x fawn halt auf den ersten Blick nix.

Aber wenn dort wie jetzt in diesem Fall eben schwarze Welpen mit einem besseren Gebäude als die Eltern bei rumkommen, dann hat sich doch schon was verbessert. Noch dazu dürfte eine andere Farbe oft auch frischeres Blut versprechen.
Viele Grüße von Sina mit Agnetha
Bild

Benutzeravatar
Bupja
Mega-Nase
Beiträge: 7871
Registriert: Do Feb 24, 2011 2:41 pm
Wohnort: Saarland-ZPs Pjakkur (12) ,Butz (14,5), KP Toadie (7,5), Wuckel Samson (4,5)

Re: Erfahrung mit Zucht vom funkelnden Nordlicht

Beitrag von Bupja »

Snille hat geschrieben:
Mo Jan 11, 2021 6:12 pm
[quote=Bupja post_id=453208 time=<a href="tel:1610341698">1610341698</a> user_id=3152]
Katja meinte das glaub ich nicht speziell auf das Gebäude gesehen sondern auf die Verbesserung der Rasse und da bringt braun x fawn halt auf den ersten Blick nix.

Aber wenn dort wie jetzt in diesem Fall eben schwarze Welpen mit einem besseren Gebäude als die Eltern bei rumkommen, dann hat sich doch schon was verbessert. Noch dazu dürfte eine andere Farbe oft auch frischeres Blut versprechen.
[/quote]

Ich zitiere der Einfachheit halber Katja, um Deine Frage zu beantworten.
Hauptstadtpudel hat geschrieben:
Mo Jan 11, 2021 12:36 pm
Bei einer braunen Hündin wäre es aber naheliegender eine passenden schwarzen Rüden zu suchen. Zum einen haben die schwarzen Pudel viele Vertreter mit excellentem Körperbau und Gangart, was man von den Aprikosen nicht unbedingt im gleichen Ausmaß sagen kann, zum anderen kann bei der Verpaarung mit einem fawnfarbigen Rüden wohl noch andere, nicht unbedingt gewünschte Effekte haben, dafür kenne ich mich aber nicht gut genug aus.
Viele Grüße Daniela und die Schnubbels
Bild

Benutzeravatar
Hauptstadtpudel
Mega-Super-Nase
Beiträge: 13836
Registriert: So Jun 19, 2011 5:23 pm
Wohnort: Berlin, Großpudel Bolle 06/12 - 07/20
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Zucht vom funkelnden Nordlicht

Beitrag von Hauptstadtpudel »

Snille hat geschrieben:
Mo Jan 11, 2021 6:12 pm
Bupja hat geschrieben:
Mo Jan 11, 2021 6:08 am
Katja meinte das glaub ich nicht speziell auf das Gebäude gesehen sondern auf die Verbesserung der Rasse und da bringt braun x fawn halt auf den ersten Blick nix.

Aber wenn dort wie jetzt in diesem Fall eben schwarze Welpen mit einem besseren Gebäude als die Eltern bei rumkommen, dann hat sich doch schon was verbessert. Noch dazu dürfte eine andere Farbe oft auch frischeres Blut versprechen.
Es sind schwarze Welpen geboren worden.
Das heißt jetzt aber nicht im Umkehrschluss, dass die auch ein besseres Gebäude haben.

Sie sind schwarz, weil die entsprechende Gene der Elterntiere für die Farbe des Felles das so ergeben haben.
Das sagt nun wieder gar nichts über den Körperbau der Eltern aus und damit auch nichts über eventuelle Verbesserungen bei den Welpen.
Deren Gebäude ist nicht automatisch besser, weil sie schwarz sind.

Wie Marina schrieb, kann es aber zu einer Verschlechterung des Pigments führen, wenn man braun mit fawn paart. Man geht also ein Risiko ein.
Und da stellt sich eben die Frage, warum tut man das?

Mit einem schwarzen Rüden, entsprechend ausgesucht, würde man dieses Risiko nicht eingehen.
Wäre also naheliegender.

Trotzdem kann es vielleicht gute Gründe geben?
Das könnte nur die Züchterin beantworten.
In der Zucht wird ja über mehrere Generationen die Zukunft geplant.
Manchmal hofft ein Züchter bei einer Verpaarung auf ein spezielle Verbesserung in einer bestimmten Hinsicht und nimmt dafür auch Risiken in Kauf.
Er hofft auf eine Hündin in dem Wurf, die er behält und die in der folgenden Generation, wieder nach sorgfältig geplanter Kombination mit einem entsprechenden Rüden, dann Nachkommen hat, die dem Zuchtziel wieder ein wenig näher kommen. (sehr vereinfacht und verkürzt :wink: ).
Liebe Grüße von Katja mit Bolle im Herzen

Snille
Welpen-Nase
Beiträge: 90
Registriert: So Mai 24, 2020 9:15 pm

Re: Erfahrung mit Zucht vom funkelnden Nordlicht

Beitrag von Snille »

Das habe ich auch nicht gemeint, dass die jetzt automatisch ein gutes Gebäude haben nur weil sie schwarz sind. Ich habe das so gemeint FALLS diese Welpen, oder einige von ihnen, besser gebaut sind als die Eltern, hat der Züchter sein Zuchtziel ja vielleicht trotzdem erreicht.
Viele Grüße von Sina mit Agnetha
Bild

Benutzeravatar
Hauptstadtpudel
Mega-Super-Nase
Beiträge: 13836
Registriert: So Jun 19, 2011 5:23 pm
Wohnort: Berlin, Großpudel Bolle 06/12 - 07/20
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Zucht vom funkelnden Nordlicht

Beitrag von Hauptstadtpudel »

Ach so, dann habe ich deine Antwort missverstanden.
Ja, klar, dann hätte er das Ziel "Verbesserung des Gebäudes" auch erreicht.
Liebe Grüße von Katja mit Bolle im Herzen

rosa1
Mini-Nase
Beiträge: 326
Registriert: Di Mai 21, 2019 10:21 pm

Re: Erfahrung mit Zucht vom funkelnden Nordlicht

Beitrag von rosa1 »

Krass, ich kann nur mit den Ohren wackeln über euer Fachwissen. Das ist ja eine Wissenschaft für sich. Ich hatte noch nicht mal eine Ahnung davon, dass die Pudel - abhängig von der Farbe - einen anderen Gang oder Körperbau haben können. Ich dachte immer, Pudel ist Pudel. Mir sagen häufig Leute, wie toll Vali läuft, dann sage ich immer, dass das beim Pudel so ist. Stimmt wohl gar nicht?

Rumo
Zwerg-Nase
Beiträge: 592
Registriert: Mi Aug 26, 2015 7:03 am

Re: Erfahrung mit Zucht vom funkelnden Nordlicht

Beitrag von Rumo »

Früher dachte ich auch, wie kann ein Richter 10 weiße gleich große Pudel in derselben Schur unterscheiden. Die sehen doch alle gleich aus.
Heute ein paar Jahre später kann ich nicht nur die Hunde unterscheiden (die sehen doch totaaaaal unterschiedlich aus!), ich kann sogar teilweise Verwandtschaften erkennen und wo der Hund abstammt bei Linien, die ich oft angeschaut habe oder halt bei Verwandten zu meinem Hund.
Also ja, Pudel ist Pudel. Aber natürlich gibt es da für die, die sich reinlesen und austauschen und dutzende Hunde anfassen Unterschiede, für die man "das Auge" entwickelt. Das eine will man man mehr, das andere will man eher nicht fördern. Jeder hat so seine Präferenzen. Dafür braucht es aber Erfahrung und gute Berater.
Ein Züchter steht ja niemals alleine dar. Der berät sich mit seinem Zuchtwart, mit seinen Kollegen, sieht auf Ausstellungen ganz ganz viele Hunde seiner Rasse, fasst sie an, sieht sie in Bewegung und all das.
Irgendwann wird man dann zum Fachidioten 😉 Und das teilweise echt sehr beschränkt, bei mir hört es beim Zwerg und Toy zb komplett auf oder bei bestimmten Farben, weil ich da den Fokus nicht drauf habe. Und bei anderen Rassen ist man dann wieder fast bei Null 🤭

Als Neuzüchter muss man sich da gute Hilfe suchen. Man hat den Blick einfach noch nicht. Es ist schon teilweise sehr beeindruckend, wenn man weiß, dass bestimmte Züchter schon seit 40, 50 Jahren erfolgreich Pudel züchten. Die kennen das, was wir Neulinge nur lesen, noch persönlich und zwar in xter Generation. Und wenn die dann auch noch selbst Zuchtwarte oder Richter sind, dann haben die ja schon durch die Sache selbst permanent einen aktuellen Blick auf das Geschehen.
Und man selbst ordnet sich dann sein eigenes Bild aus bisherigen Erfahrungen, neuen Erkenntnissen, der Erfahrung seiner Mentoren, aktuellen Trends etc etc.

Anders herum wird eben ein Schuh draus. Auch als Interessent suche ich mir einen Züchter, der meine Kriterien erfüllt. Und wenns nicht passt, dann passt es nicht. Deswegen immer viel den Züchter fragen, fragen, fragen... Und sich vorher eine Liste machen, was man unbedingt erfüllt sehen möchte...
Liebe Grüße
Von Marina mit Terriermix Fussel (30.05.2010) und Kleinpudel Holly (28.02.2016)

Benutzeravatar
Hauptstadtpudel
Mega-Super-Nase
Beiträge: 13836
Registriert: So Jun 19, 2011 5:23 pm
Wohnort: Berlin, Großpudel Bolle 06/12 - 07/20
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Zucht vom funkelnden Nordlicht

Beitrag von Hauptstadtpudel »

rosa1 hat geschrieben:
Di Jan 12, 2021 7:13 pm
Krass, ich kann nur mit den Ohren wackeln über euer Fachwissen. Das ist ja eine Wissenschaft für sich. Ich hatte noch nicht mal eine Ahnung davon, dass die Pudel - abhängig von der Farbe - einen anderen Gang oder Körperbau haben können. Ich dachte immer, Pudel ist Pudel. Mir sagen häufig Leute, wie toll Vali läuft, dann sage ich immer, dass das beim Pudel so ist. Stimmt wohl gar nicht?
Also Bolle ist für einen Pudel gelaufen wie ein Bauarbeiter. :mrgreen:
Die Leute fanden ihn trotzdem sehr elegant in Bewegung.

Naja, also im Vergleich zu anderen Hunden stimmte das... :wink:

Irgendjemand hat hier mal ein Video von einem großen, schwarzen Großpudelrüden eingestellt, der gerade einen großen Titel gewonnen hat und mit dem Fraule sich im Ring präsentierte.

Und obwohl ich ja persönlich nichts mit Ausstellungen anfangen kann, war ich extrem beeindruckt von der Schönheit, Kraft und Eleganz dieses Hundes. Er ist nicht gelaufen, er schwebte....
Er wirkte wie ein sehr gut gelaunter Araberhengst auf mich. :D :D :D
Liebe Grüße von Katja mit Bolle im Herzen

rosa1
Mini-Nase
Beiträge: 326
Registriert: Di Mai 21, 2019 10:21 pm

Re: Erfahrung mit Zucht vom funkelnden Nordlicht

Beitrag von rosa1 »

Rumo hat geschrieben:
Mi Jan 13, 2021 12:41 pm
Früher dachte ich auch, wie kann ein Richter 10 weiße gleich große Pudel in derselben Schur unterscheiden. Die sehen doch alle gleich aus.
Heute ein paar Jahre später kann ich nicht nur die Hunde unterscheiden (die sehen doch totaaaaal unterschiedlich aus!), ich kann sogar teilweise Verwandtschaften erkennen und wo der Hund abstammt bei Linien, die ich oft angeschaut habe oder halt bei Verwandten zu meinem Hund.
Ach krass, das heißt, du hast vielleicht mal Valis Eltern irgendwo gesehen? Ich bin ja ehrlich gesagt echt unsicher, ob ich meinen eigenen Hund unter 10 weißen Pudeln mit der gleichen Schur erkennen würde :frech: . Ernsthaft.



Also Bolle ist für einen Pudel gelaufen wie ein Bauarbeiter. :mrgreen:
[/quote]

Wie gemein :fechten:. Der tolle Bolle ist doch kein Bauarbeiter gewesen! Der ist bestimmt auch manchmal ganz vornehm wie ein Dressurpferd getänzelt und manchmal wie ein Reh über die Wiese gehüpft.

Benutzeravatar
Hauptstadtpudel
Mega-Super-Nase
Beiträge: 13836
Registriert: So Jun 19, 2011 5:23 pm
Wohnort: Berlin, Großpudel Bolle 06/12 - 07/20
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Zucht vom funkelnden Nordlicht

Beitrag von Hauptstadtpudel »

Iwo, der hat nur auf "schön" gemacht, wenn eine leckere Lady im Anmarsch war.

Dann aber konnte er schon ordentlich gockeln. :lol:

Tatsächlich war Bolle ein ausdauernder Traber, auch das ist nicht unbedingt typisch, würde ich sagen.
Das pudelige Gehüpfe, aus Spaß an der Freude hat er nie gezeigt.
Er war auch nie der schnellste, obwohl er schon sehr sportlich und kraftvoll war, aber er hatte keine Sprungfedern, wie z.B. Fani, die sehr schnell ist und eine große Sprungkraft hat, die man auch schon in den normalen Gangarten sehen kann.

Aber ich fürchte, es wird jetzt sehr offtopic... :oops:
Liebe Grüße von Katja mit Bolle im Herzen

Antworten

Zurück zu „Zwerg-Pudel“