VDH??

Fragen, Tips und vieles mehr zur Pudelzucht.
Benutzeravatar
pudelig
Kleine-Nase
Beiträge: 1216
Registriert: Di Mär 31, 2015 8:08 am

VDH??

Beitrag von pudelig » Mo Jan 29, 2018 3:15 pm

Wir sind ja auf Pudelsuche. Da tun sich diverse Fragen zur Gesundheit auf...
Es gibt ja scheinbar nur VDH Fans und völlige Gegner. Sind die Gegner so gegen den Verein, weil sie Mal eben schell züchten wollen ohne Gesundheitstest
, Entschuldigung, ich überspritze!
Was aus den Bernern geworden ist, hat mich bestüzt. Im VDH! Andere Rassen will ich nicht erwähnen...
Wo würdet ihr kaufen?
Was gehört zum Gesundheitstest beim GP im VDH? HD, PRA, Katarakt? Würdet ihr nicht kaufen, wenn die Eltern nicht untersucht wurden?

Kennt ihr den 1. DTV? Was hat der den mit Pudels zu tun? In dem züchtet jemand seit mehr als 20 Jahren Pudel. Da wollte ich morgen Welpen anschauen.
Wenn ich schon so viel Geld ausgeben, dann möchte ich gern größtmögliche Gesundheitswahrscheinlichkeit! Und die ,VDH Zucht, aus der Micky stammt, da würde ich garantiert nicht noch einmal kaufen. Gibt es Orientierungsmöglichkeiten, oder bleibt nur das Bauchgefühl?
-------
Habe gerade beim 1. DTV angerufen. Da gehört HD, PRA und Katarakt und Knie zur Untersuchung. Patella eigentlich nur bei den Kleinen?
Viele Grüße
von ilo mit Kleinpudel Micky *02.01.2015 & Zwerg Schlomo *19.03.2018 sowie
unvergessen Berner Poldi und Toy-Lady Rosi

caramia
Kleine-Nase
Beiträge: 1115
Registriert: Mi Apr 06, 2011 11:25 am

Re: VDH??

Beitrag von caramia » Mo Jan 29, 2018 3:47 pm

Sagen wir mal so , ein Hund aus VDH Zucht ist keineswegs eine Garantie für einen gesunden Hund ! Auf wenn der VDH viele Auflagen an den Züchter steht , weiss ich aus erster Hand von mehreren VDH Züchtern , wie da geschummelt und auch gelogen wird , und mit Vitamin B wird da vile erreicht.
Was mich am meisten am VDH stört , dass dieser Verein Extremzuchten ,immer größer , immer mehr Gewicht , Zwergenwuchs , nicht verbietet. Eher im Gegenteil , diese Hunde werden Champions und sind hochdotierte Zuchthunde , die ihre kranken Gene weitergeben. Für mich unverständlich . Ich kann auch schon lange nicht mehr nach Dortmund zur VDH Ausstellung gehen . Ein Irrsinn was da mit den Hunden betrieben wird und viele machen mit.
Ich weiss z.b von einer bekannten Pudelzüchterin , dass sie ihre weissen Pudel mit Hausproblemen und roten Hautverfärbungen vor einer Ausstellung mit Puder färbt .....zu kleine Hunde werden dann einfach etwas größer geschrieben , um die Zuchterlaubnis zu erhalten .
Und nicht nur bei den Pudel wird da gemogelt was das Zeug hält .
Was anderen Vereine betrifft kann ich nicht beurteilen , auch da wird es sicher ähnlich zu gehen . Überall gibt es schwarze Schafe . Ich hatte z.b. eine Labbihunde aus einem Dissidenzverein , sie wurde 14 Jahre alt und was all die Jahre topfit .
Ich denke, gesunde Elterntiere und eine optimale Auszucht sind wichtig . Das Bauchgefühl ist auch entscheidend und eine große Portion Glück !
Mein Herz bellt :D
Doris

Benutzeravatar
pudelig
Kleine-Nase
Beiträge: 1216
Registriert: Di Mär 31, 2015 8:08 am

Re: VDH??

Beitrag von pudelig » Mo Jan 29, 2018 3:58 pm

Ja, mein Poldi war sogar "ohne Papiere"! Und hat er hat das gesegnete Alter von 11,5 Jahren erreicht. Beim SSV/VDH liegt das durchschnittliche Alter bei 6,5. Aber da sind sie ja nun dran und bemühen sich endlich auch um Gesundheit und Langlebigkeit. So viele Berner erreichen nicht Mal den 5. Geburtstag Sind halt alles Individuen und nicht geklont. Und das ja Mal gut so.
Alles in allem echt schwierig. Mir geht es genau wie dir. Wenn ich die Möpse sehe.... Und das ist gewollt!!
Oder die DSH. Da musste ich oft an Frankenstein denken.
Viele Grüße
von ilo mit Kleinpudel Micky *02.01.2015 & Zwerg Schlomo *19.03.2018 sowie
unvergessen Berner Poldi und Toy-Lady Rosi

Rohana
Supernase
Beiträge: 5931
Registriert: So Jul 25, 2010 11:08 pm
Wohnort: Pfalz - GP Kaba + BorderSetterMix Padge

Re: VDH??

Beitrag von Rohana » Mo Jan 29, 2018 4:02 pm

Ja, diese Extremzuchten innerhalb des VDH find ich auch mehr als befremdlich und von daher ist VDH-Zucht für mich keine uneingeschränkte Empfehlung. Genauso hab ich über die Jahre immer wieder Leute erlebt, die aus welchen Gründen auch immer, außerhalb des VDH Welpen großgezogen haben (seien es Mischlinge oder Rassehunde) und die vorher alle möglichen Untersuchungen gemacht haben und die Kleinen mit größter Sorgfalt und Liebe aufgezogen haben.

Von daher: ich würd mich am ehesten auf das verlassen was ich vor Ort sehe und auf mein Gefühl bei der Sache. Ich fürchte, mehr Sicherheit gibt es nicht. :roll:
Liebe Grüße von
Christiane, Padge und Kaba

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Bild~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Benutzeravatar
JohnnyP
Riesen-Nase
Beiträge: 2406
Registriert: Mi Jun 16, 2010 11:59 am
Wohnort: Mittelhessen

Re: VDH??

Beitrag von JohnnyP » Mo Jan 29, 2018 4:38 pm

Nach allem was man hört, liest und in TV Reportagen liest, ist der VHD wirklich keine Empfehlung wert.
Wenn man sieht welche LEistungstests so ein Mops bestehen muss um zuchttauglich zu sein.
Das ist lächerlich.
Ein verantwortungsbewußter Züchter, der die üblichen Krankheiten hat prüfen lassen, wäre mir da mir da genauso Recht.
Am Ende muss dann noch das Umfeld der Welpenaufzucht stimmen und man das richtige Bauchgefühl haben.

VDH ist ja im Grunde nur wichtig, wenn man auf Austellung oder Zucht aus ist, das fällt bei Dir doch raus, oder?

Übrigens gibt der Zwinger wo mein Vito her ist, Ende Januar GP und ZP in Harlekin ab. Da gibt es dann was für deinen Mann und Dich ;-)
http://pudel-vom-karolinenberg.de/welpen.html

Benutzeravatar
Iska
Mega-Super-Nase
Beiträge: 13551
Registriert: Mo Feb 04, 2013 4:22 pm
Wohnort: Berlin/Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: VDH??

Beitrag von Iska » Mo Jan 29, 2018 4:51 pm

einen ähnlichen Beitrag zum VDH hatten wir doch schon irgendwo..... :n010:
Ich denke noch immer, daß bei den VDH-Vereinen zumindest ein Mindestmaß an Untersuchungen vorgeschrieben ist... und einige Züchter, die neben den vorgeschriebenen, auch noch zusätzliche - für die Rasse wichtige - Untersuchungen vornehmen lassen und ihre Wurfplanung sehr gut durchdenken und nicht nur zum Champion XY, zu dem gerade alle gehen, fahren.... Bei den Doggen kenne ich zumindest einige Züchter, die sehr auf solche Gesundheitsuntersuchungen achten. Dennoch kommt es auch hier vor, daß Hunde krank werden.... eine Gesundheits-Garantie kann einem leider keiner geben....
Auch gibt es den Standard der einzelnen Rassen, an denen sich die Züchter orientieren müss(t)en..... viele Rassen haben ja z.Bsp. dort auch ein oberes und unteres Maß, was ich sinnvoll finde.... Daß man trotzdem nicht unbedingt einen gesunden Hund erhält ist leider ein Problem..... man denke allein an die Atemprobleme bestimmter Rassen....:(

Wenn man die Ahnentafeln anschauen kann, sieht man oft auch schon einiges.... mir fehlt dazu beim Pudel immer noch etwas die Ahnung :oops: , aber ich könnte zumindest inzwischen jemanden fragen der sich auskennt..... 8)
viele Grüße
Sybille mit Frollein Fani Flausch
in lieber Erinnerung an Paulchen, Olli & Iska
Bild
Bild

Pinch
Kleine-Nase
Beiträge: 1233
Registriert: Sa Okt 24, 2015 2:28 pm
Wohnort: Bad Zwischenahn

Re: VDH??

Beitrag von Pinch » Mo Jan 29, 2018 5:23 pm

ja, das ist schwierig. In erster Linie ist der Zuchtverein für die Politik zuständig. Der VDH kann so weit ich weiß, nur in Extremsituationen eingreifen, siehe englische Bulldogge. Beim Dobermann ist auch der DV zuständig, den Empfehlungen der Cardiogruppe des VDH ist er nicht nachgekommen. Ich will den VDH nicht verteidigen, aber es werden Untersuchungen und Prüfungen vorgeschrieben, das ist erstmal sinnvoll. Ich habe mich nach folgenden Kriterien gerichtet: Inzuchtkoeffizient, Ahnenverlustkoeffizient, Langlebigkeit der Ahnen, Untersuchungen, Züchtererfahrung, Verein, Papiere, Auskunftsfreudigkeit des Züchters, gibt er Krankheiten zu, Aufzuchtbedingungen, Fütterung, Aussagekraft der Website, leben die Eltern, insbesondere die Mutter beim Züchter, was berichten Halter der Hunde des Züchters über ihre Tiere, Bauchgefühl. Bei Gisela war alles so wie ich es mir vorgestellt habe, mehr kann man nicht machen, der Rest ist Schicksal.
Schön ist es auf der Welt zu sein
:wav:Petra mit Platon & Gisela 🌺Ninja, Aron und Tiffy im Herzen♥️

Gero
Supernase
Beiträge: 3348
Registriert: Do Aug 20, 2015 5:42 am

Re: VDH??

Beitrag von Gero » Mo Jan 29, 2018 5:40 pm

Sascha war von einer anerkannten "guten" VDH-Züchterin. Ich habe etliche Ahnentafeln gekriegt in denen eine Unmenge an Champions, Bundessieger, Weltsieger u.v.m. verzeichnet waren als seine Ahnen.

Mit dem Hund kriegten wir eine Mitgliedschaft im VDH und gehörten dem dann 3 Jahre an. Auf diesen Sitzungen kriegte man so einiges mit was da so gemacht wird und uns standen die Haare zu Berge!

Da wurde lachend im Kreis der versammelten Mitglieder berichtet wie mal wieder ein Kunde reingelegt wurde. Es wurde berichtet dass Züchterin H.....
mal wieder Ärger mit dem VHD hatte weil ihre Zwinger und Hunde völlig verdreckt waren (sie wäscht die nur vor Ausstellungen und die Welpen die sie mal in Burg mitgebracht hatte - wo wir mit Sascha zur Ausstellung waren - die stanken 3 Meilen gegen den Wind).

Ihr wurde dann die Zuchtzulassung entzogen weil sich so viele Kunden beschwert hatten dass sie kranke, verdreckte Hunde angedreht bekommen hatten.
Zwei Wochen nachdem ihr die Zulassung entzogen worden war wurde die Zucht auf den Namen ihres Mannes eingetragen und sie haben fröhlich - mit Wissen der VDH-Oberen weitergemacht - war ja nun ein völlig neuer Züchter oder?

Und auch sonst hörten wir so Vieles was einem die Haare zu Berge stehen ließ. Wer z.B. dem Zuchtwart nicht paßte der mußte Angst haben dass seine Welpen die Abnahme durch ihn nicht bestanden.
Der Herr war ein arrogantes A......... und die meisten Züchter dort krochen ihm genau dort rein.

Wir haben Ärger mit ihm gekriegt weil wir Nina hatten kastrieren lassen, er kanzelte uns vor versammelter Mannschaft runter. So was wäre kein kollegiales Verhalten und wir sollten an den Verein denken. Man stünde schließlich im Wettbewerb mit anderen Regionalgruppen - da wäre es wichtig die Zahl der Welpen ständig höher als die Anderen zu haben.
Und gerade die silbernen Kleinpudel gäbe es sooo wenig - unser Verhalten (die Kastration) wäre ja schädigend für den Verein.
Und wir würden ja sooo viel Geld damit verdienen können (Ninas Züchterin blieb auf 4 Welpen sitzen!!).

Sascha hatte ja viele Krankheiten und vor allem seine Allergien hätte er vererben können. Eines Tages kriegte ich einen Anruf seiner Züchterin die mich fragte ob ich ihr Sascha als Deckrüden zur Verfügung stellen würde - er hätte ja bei der Ausstellung V1 gekriegt und die Empfehlung weiter zu machen weil er alle Aussichten auf weitere Ausstellungserfolge hätte.
Und außerdem gäbe es so wenige Deckrüden in Apricot.

Ich sagte ihr dass wir das nicht wollen damit nicht noch mehr Welpen/Hunde diese Krankheiten erben und außerdem hätte er ja keine Zuchtzulassung.

Da sagte sie mir dass das kein Problem wäre - er wäre so super gebaut und so schön und das wäre wichtig - die Krankheiten müßten die Welpen ja nicht unbedingt erben.
Und das mit der Zuchttauglichkeit wäre auch kein Problem, sie hätte genügend Rüden in der Farbe zur Hand die aber nicht so vorteilhaft wie Sascha wären.
Da könne Sascha decken und in die Ahnentafel wird ein anderer Rüde als Erzeuger eingetragen!
Das hat sie mir wörtlich gesagt!!

Und war dann sauer als ich das ablehnte - versuchte noch mich mit dem zu locken was ich daran verdienen könnte, aber ich lehnte ab und hörte nie wieder von ihr.

Benutzeravatar
Iska
Mega-Super-Nase
Beiträge: 13551
Registriert: Mo Feb 04, 2013 4:22 pm
Wohnort: Berlin/Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: VDH??

Beitrag von Iska » Mo Jan 29, 2018 5:47 pm

ja, es gibt überall so‘ne und solche ....leider....
Dennoch würde ich nicht bei einem Vermehrer kaufen....
viele Grüße
Sybille mit Frollein Fani Flausch
in lieber Erinnerung an Paulchen, Olli & Iska
Bild
Bild

caramia
Kleine-Nase
Beiträge: 1115
Registriert: Mi Apr 06, 2011 11:25 am

Re: VDH??

Beitrag von caramia » Mo Jan 29, 2018 6:29 pm

Da stimme ich dir zu ! Einen Hund aus dem Tierheim o Tierschutz oder aus einer seriösen liebevollen Zucht , Wenn da alles stimmt , braucht für mich der Hund nicht mal Papiere ! Irgenwo hab ich mal den Spruch gelesen : lieber 1m gesunder Hund , als 1km Stammbaum !!! Wie wahr wie wahr .
Vermehrer sollte man mit einem Kauf keinesfalls unterstützen , sonst hört der Irrsinn mit dem Hundehandel nie auf !
Mein Herz bellt :D
Doris

caramia
Kleine-Nase
Beiträge: 1115
Registriert: Mi Apr 06, 2011 11:25 am

Re: VDH??

Beitrag von caramia » Mo Jan 29, 2018 7:07 pm

Eveline !!! .....meinen wir etwa die gleiche Pudelzüchterin Frau H ? Fängt ihr Vorname vielleicht mit K an ? Ich kenne einige Pudelbesitzer , die von ihr einen Hund haben , noch zu Zeiten , als sie offizell züchten durfte . Da liefen bei ihr über 40 Pudel aller Größen rum . den Überblick hatte sie schon lange nicht mehr . Sie durfte nur noch Deckrüden behalten ,zog um und meldet unter neuen Namen eine Pudelzucht wieder an. Bekannte haben einen KP von ihr , absolut ängstlich ,da nicht sozialisiert . Übergabe fand auf einem Parkplatz staat , da hätten bei mir alle Alamrglocken geläutet , aber dieses alte Paar wollte unbedingt aus dieser bekannten Zucht einen Hund. Einigen kann man einfach nicht helfen !
Nun arbeitet sie eng mit einem bekannten Doodlezüchter zusammen , natürlich alles inoffiziel . Der dann Doodle für 2800 Euro verkauft , weil sie Trend sind und er mit viel Promikäufern wirbt . .... menno , da bekomm ich doch prompt einen Ganzkörperherpes , weil es so schrecklich ist , was da auf dem Hundemarkt geschieht !Kann nur sagen ; Augen auf beim Hundekauf !
Mein Herz bellt :D
Doris

Gero
Supernase
Beiträge: 3348
Registriert: Do Aug 20, 2015 5:42 am

Re: VDH??

Beitrag von Gero » Mo Jan 29, 2018 7:31 pm

Ich würde sagen, Caramia, ja wir reden von der gleichen Person!

Es war damals schon bekannt im Verein unter welch furchtbaren Umständen bei der die Hunde leben. In diese Regionalgruppe waren auch Besitzer von Hunden eingetreten die sie bei der gekauft hatten. Als sie sich im Verein beschwerten wie krank die Tiere teilweise waren und - immer wieder - wie wenig die Tiere kannten als sie sie bekamen, da hat besagter Zuchtwart Herr P. Sch. die Leute ganz schön angeblafft "sie würden wohl selber schuld sein wenn die Hunde Milben hätten oder Flöhe - wer weiß wo sie mit den Tieren gewesen sind" und viele weitere solcher Äußerungen.

Aber bei ihm wars nur wenig besser mit der Hundehaltung und dem Verkauf von Hunden mit Ohrproblemen oder nicht sozialisierten Hunden.

Aber mit diesem "Augen auf..... " kanns auch schiefgehen.
Wir haben ja extra einen "guten, bekannten" Züchter gesucht als wir eine GP kaufen wollten. Nina war von einer zu DDR-Zeiten bekannten Züchterin - und mit der Hündin sind wir ja auch gut gefahren.
Die Züchterin war nach der Wende ja auch in den VDH eingetreten bzw. der DDR-Verein dort aufgenommen worden.

Und weil wir ja einen gesunden, sozialisierten HUnd wollten sind wir zu der VDH-Züchterin. Dass sich hinterher zeigt wie krank Sascha ist, konnten wir nicht mal ahnen (ich hab sogar später erfahren dass in seiner Linie Blutkrebs auftrat - mehrere seiner männlichen Vorfahren/Verwandten sind an Tumoren an der Milz bzw. Blutkrebs gestorben/eingeschläfert worden.
Das hab ich von den Besitzern seines Onkels mütterlicherseits erfahren - der wurde mit 7 Jahren deswegen eingeschläfert. Und unsere damalige Hundefrisörin hats mir auch erzählt (die züchtete Zwergpudel und war somit über die Vorgänge im Verein bestens informiert) ).

Am meisten hat uns aber geschockt, dass Saschas Züchterin ihn als Deckrüden wollte obwohl wir ihr erzählten welche vererbbaren Krankheiten er hatte. Sie hätte in Kauf genommen dass noch mehr so kranke Kreaturen geboren werden und sich quälen müssen nur damit sie Geld verdient!

caramia
Kleine-Nase
Beiträge: 1115
Registriert: Mi Apr 06, 2011 11:25 am

Re: VDH??

Beitrag von caramia » Mo Jan 29, 2018 7:40 pm

Die halten doch alle zusammen , da reßt keiner dem anderen ein Auge aus.
Ich fand Frau H, schon immer äußerst unsympathisch , auch wie sie mit ihren Hunden umging. Bei einer Ausstellung fing ihre Hündin beim Anfassen des Zuchtrichters an zu knurren , iihr war es äußerst unangenehm . Als Frau H mit Daumen und Zeigefinger der Hündin die Nasenlöcher zukniff , war Schicht im Schacht , die Hündin jaulte kurz auf und lies alles über sich ergehen. Und der Richter sagte nix dazu , lächelte nur verlegen , und die Hündin bekam ein V1 .....da fällt einem doch nicht mehr . Aber Frau H hatte einen Status , noch heute kenne ich Pudelbesitzer , die würden immer wieder bei ihr einen Pudel kaufen .......weil sie nur mit dem besten was auf dem MArkt ist züchtet :n010:
Mein Herz bellt :D
Doris

Pinch
Kleine-Nase
Beiträge: 1233
Registriert: Sa Okt 24, 2015 2:28 pm
Wohnort: Bad Zwischenahn

Re: VDH??

Beitrag von Pinch » Mo Jan 29, 2018 9:23 pm

ich hatte es immer so verstanden, dass der VDH der Dachverband ist und dort sind die Vereine organisiert. Bin ich durch den Verein dann automatisch Mitglied im VDH? :n010: Ich hatte mich wegen DCM beim Dobermann an den VDH gewendet, weil der DV nichts macht. Der Verein bekam Auflagen, jedenfalls lautete so die Antwort, aber die Mitglieder stimmten gegen eine regelmäßig vorgeschriebene Untersuchung, d.h. die Züchter im Verein. Dass heißt doch, dass z.b. der DPK verantwortlich ist, wenn auf Erbkrankheiten und Merkwürdige Züchter nicht reagiert wird. Ihr schreibt ja auch, dass der VDH Ärger gemacht hat, warum nicht der Verein? Rein aus Interesse gefragt.
Schön ist es auf der Welt zu sein
:wav:Petra mit Platon & Gisela 🌺Ninja, Aron und Tiffy im Herzen♥️

Benutzeravatar
pudelig
Kleine-Nase
Beiträge: 1216
Registriert: Di Mär 31, 2015 8:08 am

Re: VDH??

Beitrag von pudelig » Di Jan 30, 2018 12:17 am

Wie in so vielen anderen Bereichen des Lebens: Gewinnmaximierung ist das Ziel. Zum Schreien.

Selbstverständlich muss man einfach damit rechnen, dass ein Hund auch mal mit 3 oder 5 oder 9 Jahren irgendeine teuflische Krankheit bekommen könnte und dann war es das. That´s life. Leider.
Aber wenn so etwas durch Lug und Trug und Beschi.... passiert, dann ist dass einfach 10mal schlimm! So viel Leid für Mensch und Tier.

Jedenfalls herzlichen Dank für eure Offenheit! Ich baue nun auf mein Gefühl, Lebenserfahrung und einfach Menschenverstand.

Will an dieser Stelle aber unbedingt noch mal die Züchter unseres evtl. neuen Mitbewohners ganz doll loben! Ein junges Päärchen. Mit einer 3jähren GP Dame mit 8 Welpen. Die sind soooo toll mit den Hunden. Die machen einfach alles. Ein Bub geht nach Bayern. Da wird mit ihm noch doppelt ordentlich Autofahren geübt. Damit ER es leicht haben soll auf der Fahrt. Jeden Welpen täglich 1 x allein ins Wohnzimmer. Damit er das auch schon mal erlebt etc. Alles für die Rasselbande. Die beiden leiden jetzt, weil sie nun bald Ade sage müssen und alle auf ihre Reise zu neuen Menschen gehen werden. Der ganze Umgang mit den Hunden. Da habe ich einfach das Gefühl, mehr kann man nicht machen! Im Übrigen VDH-Zucht.
Viele Grüße
von ilo mit Kleinpudel Micky *02.01.2015 & Zwerg Schlomo *19.03.2018 sowie
unvergessen Berner Poldi und Toy-Lady Rosi

Antworten

Zurück zu „Allgemeines zur Pudelzucht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste