Vereinswirrwar, wer kann mir helfen

Fragen, Tips und vieles mehr zur Pudelzucht.
Antworten
Bibi13
Einsteiger-Nase
Beiträge: 27
Registriert: So Okt 14, 2018 7:42 pm
Kontaktdaten:

Vereinswirrwar, wer kann mir helfen

Beitrag von Bibi13 » Sa Nov 30, 2019 12:07 pm

Jetzt bin ich doch mal auf eure Antworten gespannt, ich selbst finde mich überhaupt nicht mehr zurecht. Mein Hund eine Harlekin Kleinpudel ist jetzt 14 Monate alt und ich wollte damals einen gut sozialisierten Welpen, der eine gute Kinderstube hat und gut aufwächst. Nachdem ich mir mehrer Zuchten angeschaut habe, die naja nicht so toll waren, habe ich doch eine für mich sehr liebevolle Zucht gefunden. Die Papiere waren mir damals nicht so wichtig und ich hatte auch keine Ahnung was VDH oder Dissidenzverein ist. Finn hat mittlerweile seine Therapiehundprüfung mit Bravour bestanden, ist echt ein fröhlicher und ausgelassener Hund. Nun habe ich mich mit dem Thema züchten beschäftigt und festgestellt das die Papiere von einem Dissidenzverein sind. Wie macht ihr das? Die Untersuchungen sind ja nicht das Problem, die werde ich machen lassen, doch wo finde ich denn einen Zuchtrichter? Und so wie ich gelesen habe, sind ja Harlekine sowieso noch nicht wirklich anerkannt, lohnt sich denn da der VDH überhaupt. Der Genpool bei denen, ist meiner Meinung nach, bei dieser Farbe recht klein.
Kann mir da vielleicht Jemand ein paar Ratschläge geben, ohne mich gleich zu zerreißen.
Danke

Rohana
Mega-Nase
Beiträge: 8580
Registriert: So Jul 25, 2010 11:08 pm
Wohnort: Pfalz - GP Kaba + English Setter-Mix Mika

Re: Vereinswirrwar, wer kann mir helfen

Beitrag von Rohana » Sa Nov 30, 2019 12:18 pm

Hallo Bibi,

nein, ich zerreiß Dich nicht :wink: . Ich glaube, dass geht vielen so, dass sie sich vorm ersten Hundekauf über diese Dinge nicht so intensiv schlau machen. Ich finde auch nicht, dass der VdH das einzig Seeligmachende ist (aber das ist ein anderes, laaaanges Thema).
Aber: so weit ich das weiß musst Du Dir mit Deinem Jungchen über den VdH ohnehin keine Gedanken mehr machen. Wenn er Dissidenzpapiere hat wirst Du für VdH-Vereine keine Zuchtzulassung bekommen. Du musst Dich an den Verein wenden, von dem Du die Papiere hast und dort nachfragen, wie deren Zuchtbestimmungen sind: was musst Du tun für die Zuchtzulassung, welche Untersuchungen, etc. Und innerhalb dieses Vereins darf Dein Rüde dann letztlich auch decken, wenn es mal soweit ist.
Ich würde mir mal die Zuchtordnung aus dem Internet raussuchen oder vom Verein schicken lassen, die genau studieren und dann überlegen, ob ich unter diesem Regelwerk bereit bin züchterisch aktiv zu werden. Egal ob beim VdH oder bei der Dissidenz - es gibt so ne und solche. Und dann kannst Du ja auch noch schauen, dass der Kleine nur Hündinnen deckt, wenn Du denkst, dass die Besitzer das mit den Welpen gut machen werden.
Liebe Grüße von
Christiane, Kaba und Mika

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Bild~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Bibi13
Einsteiger-Nase
Beiträge: 27
Registriert: So Okt 14, 2018 7:42 pm
Kontaktdaten:

Re: Vereinswirrwar, wer kann mir helfen

Beitrag von Bibi13 » Sa Nov 30, 2019 12:40 pm

Vielen lieben Dank für deine Infos, meine Bedenken waren, dass dieser Verein wirklich weit weg ist, wie fast alle Vereine für unsere Region und es überhaupt keine Zuchtrichter gibt und damit ja auch keine Zuchtwarte. Doch ich habe eine Ausstellung gefunden, wo ich eventuell die Zuchttauglichkeitsprüfung machen kann. Nun schaue ich mal, so auf Ausstellungen wollte ich eigentlich nicht, weil mir das für die Tiere einfach zu anstrengend erscheint.
Lieben Gruß

Rohana
Mega-Nase
Beiträge: 8580
Registriert: So Jul 25, 2010 11:08 pm
Wohnort: Pfalz - GP Kaba + English Setter-Mix Mika

Re: Vereinswirrwar, wer kann mir helfen

Beitrag von Rohana » Sa Nov 30, 2019 1:05 pm

Zumindest wirst Du dort Leute treffen, die Dir für Deinen Verein genauer sagen können wie das alles läuft. Und Du merkst ob es so für Dich passt.
Liebe Grüße von
Christiane, Kaba und Mika

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Bild~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Benutzeravatar
Resi
Supernase
Beiträge: 3694
Registriert: Fr Jul 17, 2009 2:13 pm
Wohnort: Magdeburg
Kontaktdaten:

Re: Vereinswirrwar, wer kann mir helfen

Beitrag von Resi » Sa Nov 30, 2019 2:10 pm

natürlich kannst du auch in einem dem VDH angehörigen Zuchtverband (DPK, VDP, ADP und PZV) die Zuchttauglichkeit bekommen. Dazu musst du sogenannte Registerpapiere beantragen, dann bekommst du eine neue aber leere Ahnentafel und kannst ganz normal die Zuchtzulassungsprüfung machen.
Pudelverrücktsein ist schön- es kann eben nur nicht jeder...

Rumo
Mini-Nase
Beiträge: 495
Registriert: Mi Aug 26, 2015 7:03 am

Re: Vereinswirrwar, wer kann mir helfen

Beitrag von Rumo » Sa Nov 30, 2019 3:20 pm

Resi hat vollkommen recht. Mehrfarbenpudel sind ja erst seit 2007 national anerkannt, die kommen quasi alle aus der Dissidenz.

Wenn du einen Harlekin in schwarz-weiß besitzt, dann kannst du ihn in einem vdh anerkannten Pudelverein (Verband der Pudel freunde, deutscher Pudelklub, allgemeiner deutscher Pudelverein, Pudelzuchtverein 82) phänotypisieren lassen. Alle anderen Harlekin-Farben sind leider nicht anerkannt.

Phänotypisieren heißt, dass du zu einer Veranstaltung des Klubs gehst und ihn dort vorstellst. Dort wird er von einem Rasseexperten angeschaut und beurteilt, ob dein Hund aussieht wie ein Pudel. Teilweise muss man noch bestimmte Dinge nachweisen, beim VDP zum Beispiel, dass dein Hund kein Merle trägt. Du bekommst für den Hund dann sogenannte Registerpapiere. Die Dissi-Ahnentafel wird eingezogen und die neuen Registerpapiere sind leer.

Mit Zucht hat das erstmal nichts zu tun, das ist eine reine Beurteilung, ob dein Hund dem Standard des Pudels entspricht. Möchtest du ihn als Deckrüden zur Zucht zulassen, muss er die Tests vorweisen, die der Verein vorgibt, und dann nochmal vorgestellt werden. Dann bekommt man eine Zuchtzulassung und bestimmte Auflagen, zB dass der Augentest alle 2 Jahre von einem Facharzt wiederholt werden muss.

Unabhängig von der Registrierung und der Zuchtzulassung ist der sog. Zuchtwert des Hundes. Dieser diffuse Wert setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen und da muss man individuell entscheiden, ob sich der ganze Aufwand überhaupt lohnt und ob ein Züchter deinen Hund zum Decken nehmen würde. Dazu gehört nicht nur Exterieur und Leistung des Hundes, sondern auch wieder sein (eigentlich vernichteter) Stammbaum zum Abgleich mit den Ahnen der Hündin und ggf. der gesamten Population der Harlekine seiner Größe.
Du siehst, da spielen viele Faktoren mit rein. Allgemein kann es sehr bereichernd sein, neue Hunde in die Zucht zu nehmen, sofern das drumherum passt. Gerade bei Harlekin, deren Zuchtpopulation sehr klein ist, die Zucht recht komplex und die Hunde von allen wohl am weitesten entfernt vom Standard sind.
Liebe Grüße
Von Marina mit Terriermix Fussel (30.05.2010) und Kleinpudel Holly (28.02.2016)

Bibi13
Einsteiger-Nase
Beiträge: 27
Registriert: So Okt 14, 2018 7:42 pm
Kontaktdaten:

Re: Vereinswirrwar, wer kann mir helfen

Beitrag von Bibi13 » Sa Nov 30, 2019 4:25 pm

Vielen Dank für die vielen Infos. Doch wenn sie die Ahnentafel einziehen, kann es dann nicht passieren, dass engere Verwandschaft verpaart wird :n010: ? Es ist schon ein spannendes Feld. Als erstes mache ich mal die Untersuchungen beim TA auf Katarakt und Patella und die PRA im Labor und dann entscheide ich weiter. Es schadet ja nichts diese zu haben. Ich selbst fand gerade als Therapiehund einen Harlekin genial, allein durch seine Farbe zaubert er schon ein Lächeln auf so manches Gesicht. Diese Woche habe ich noch Jemand vom DPK kontaktiert und sie wollten erstmal die Ahnentafel kontrollieren, ob er in ihren Genpool passt. Ist schon schräg, was da so in der Hundezucht passiert.
Vielen Dank nochmal für die wirklich tollen Auskünfte.

Benutzeravatar
Resi
Supernase
Beiträge: 3694
Registriert: Fr Jul 17, 2009 2:13 pm
Wohnort: Magdeburg
Kontaktdaten:

Re: Vereinswirrwar, wer kann mir helfen

Beitrag von Resi » Sa Nov 30, 2019 5:34 pm

@Rumo beim Pudel ist nix mit Zuchtwert. Wo soll der denn auch her kommen?

du kannst dir deine AT doch problemlos kopieren. Nur weil die AT eingezogen wird gehen doch die Daten nicht verloren
Pudelverrücktsein ist schön- es kann eben nur nicht jeder...

Rumo
Mini-Nase
Beiträge: 495
Registriert: Mi Aug 26, 2015 7:03 am

Re: Vereinswirrwar, wer kann mir helfen

Beitrag von Rumo » Sa Nov 30, 2019 10:16 pm

@resi jeder Hund hat einen Wert für die Zucht 🤔
Aber ich weiß schon was du meinst, das wird nicht so systematisch mit einer Nummer versehen wie ich es zb von den Hovawarten kenne.
Bibi13 hat geschrieben:
Sa Nov 30, 2019 4:25 pm
Als erstes mache ich mal die Untersuchungen beim TA auf Katarakt und Patella und die PRA im Labor und dann entscheide ich weiter. Es schadet ja nichts diese zu haben.
Ne das stimmt, schaden tut das sowieso nicht. Denk aber bitte daran, dass es noch weitere Tests gibt, die zwar nicht Pflicht, dafür aber sehr wichtig und auch definitiv Thema beim Pudel sind. Dazu gehören Degenerative Myelopathie (DM) und von Willebrandt (vWD) und wenn es ein Großpudel ist, Neonatale Enzephalopathie (NEWS). Beim Kleinpudel auch zumindest HD, wenn man es richtig angehen möchte.
Du siehst, bei all den Untersuchungen und Kosten wäre eine Phänotypisierung als 1. Schritt vielleicht doch sinnvoller. Zumal du manchmal Vergünstigungen bekommst, wenn du das über den Verein machst. Die Ergebnisse vom Katarakt zB werden ja auch inzwischen in der Regel vom Facharzt direkt online dem Verein weitergeleitet.
Bibi13 hat geschrieben:
Sa Nov 30, 2019 4:25 pm
Diese Woche habe ich noch Jemand vom DPK kontaktiert und sie wollten erstmal die Ahnentafel kontrollieren, ob er in ihren Genpool passt. Ist schon schräg, was da so in der Hundezucht passiert.
Das find ich komisch, weiß aber nicht wie der DPK das handhabt, ist nicht mein Klub.
Wenn du einen Eintrag ins Register haben möchtest und dein Hund die Voraussetzungen erfüllt, dann wird er registriert, Punkt. Mit Zucht hat das wie gesagt erstmal nichts zu tun.
Liebe Grüße
Von Marina mit Terriermix Fussel (30.05.2010) und Kleinpudel Holly (28.02.2016)

Antworten

Zurück zu „Allgemeines zur Pudelzucht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste