Futtermittelunverträglichkeit / Ausschlussdiät

Fragen und Tips rund um die Nahrung.

Moderator: Andy

Antworten
Benutzeravatar
Kaschi
Welpen-Nase
Beiträge: 92
Registriert: Sa Jan 02, 2021 2:57 pm

Futtermittelunverträglichkeit / Ausschlussdiät

Beitrag von Kaschi »

Moin,
nachdem ich hier im Forum schon gefühlte 1.000 Beiträge darüber gelesen habe, bleiben doch noch einige Fragen offen und ich hoffe auf eure Hilfe!
Unsere Lotta ist diesen Monat 1 Jahr alt geworden und eigentlich hat sie die ganze Zeit schon Symptome, die auf das falsche Futter hinweisen. Bei unserem letzter Hund wurde mit 2 Jahren eine Futtermittelunverträglichkeit festgestellt. Dies hatten wir gut im Griff. Sie wurde fast 15 Jahre alt, aber wir mussten ständig aufpassen, was sie frißt.
Lotta hatte Anfangs Giardienbefall, der inzwischen zum Glück behoben ist. Das Outputt ist gut. Sie kratzt sich allerdings ständig, mal mehr mal weniger, meist viel. Dazu hatte sie schon 3x eine Ohrentzündung und leckt sich die Hinterpfote .
Unser Tierarzt hat nun zur Ausschlussdiät geraten. Pferd mit Kartoffel. An sich kein Problem, hatten wir vor 15 Jahren auch schon gemacht.
Aber: Schleiche ich das neue Futter ein?
In welchem Verhätniss gebe ich Fleisch und Kartoffeln ?

Sollte ich parallel einen Bioresonanztest durchführen lassen?
Wo kann ich das ggf. in der Nähe von Hamburg oder Lübecker Bucht machen lassen?
Macht es Sinn, einen THP hinzuzuziehen ? Könnte mir jemand einen empfehlen ?
Im letzten 1/4 Jahr fütterten wir nur Rocco sensitiv Lamm mit Reis Nassfutter und gedörrte Lammleber.
Lotta ist ziemlich mäkelig mit fressen und frißt oft erst nur Abends.
Vielen Dank schon mal!
Ganz liebe Grüße von Kaschi mit KP Lotta :wink:

Lalilo
Zwerg-Nase
Beiträge: 867
Registriert: Do Jan 31, 2019 7:13 pm

Re: Futtermittelunverträglichkeit / Ausschlussdiät

Beitrag von Lalilo »

als unser Löwchen mit ca. 5 Jahren diverse Nahrungsmittelallergien entwickelt hat, wurde uns von der Tierklinik dieses Futter empfohlen:

Hill's Prescription Diet z/d Food Sensitivities

darin sind alle enthaltenen Stoffe so zerkleinert, dass der Körper sie nicht mehr als Allergen erkennt. Unser Hund mochte das Futter zum Glück und ich war so froh, etwas gefunden zu haben, was sie mag und was ihr gut tut, dass ich lange dabei geblieben bin. Bei so einem Alleinfuttermittel kann man ja auch sicher sein, dass der Hund alles bekommt was sein Körper braucht.

Nach über 1 Jahre habe ich dann auch mal Ross pur gegeben und ansonsten keine Experimente mehr gemacht.
Liebe Grüße von der Alb
Lailo mit Großpudel Luna

Benutzeravatar
Ninfa
Welpen-Nase
Beiträge: 92
Registriert: Di Feb 11, 2014 11:10 pm

Re: Futtermittelunverträglichkeit / Ausschlussdiät

Beitrag von Ninfa »

Bei unserem Kater (Abessinier) war nach der Kur gegen Giardien der darm ziemlich kaputt. Er hat erstmal probiotische Zusätze von der Tierärztin bekommen. Wenn die Darmschleimhaut in Mitleidenschaft gezogen wurde, macht sich das überall im Körper bemerkbar. Bei mir selbst war es die Haut. Ich leide an Psoriasis Arthritis (Schuppenflechte auf der Haut mit rheumatischen Schüben in allen Gelenken)
Der Hausarzt riet mir auch durch Aussschussverfahren herauszufiltern was ich nicht vertrage. So ganz habe ich die Suche noch icht abgeschlossen, aber sowohl Haut als auch Gelenkbeschwerden haben sich extrem verbessert, seit ich Zuckerzusatz, Schweinefleisch, Kuhmilch und Weizen (Gluten) vermeide.
Gluten wird vom Weizen hergestellt um sich vor Schädlingen/Fraßschäden zu schützen. Für die meisten Insekten ist Gluten unverdaulich - da ist es kein Wunder, dass es unserem Darm ebenfalls stark zusetzt - auch wenn wir nicht allergisch sind.
Zucker begünstigt Entzündungen. Wenn man eine empfindliche Darmschleimhaut und haut hat, wird aus jedem harmlosen Reiz gleich eine gerötete Stelle.

Wenn man bedenkt, dass alle Säugetiere ähnlich funktionieren, würde ich mal versuchen teilweise den Reis (ist ja eigentlich Getreide und Zucker) wegzulassen. Natürlich sind Reis und Kartoffeln bei Durchfall und empfindlichem Magen/Darm Trakt empfehlenswert - aber man muss auch bedenken, dass diese Kohlehydrate eventuell sogar kleine Entzüngungen (Juckreiz) hervorrufen könnten.

Natürlich lässt sich nicht von mir auf Hunde schlussfolgern - aber es ist vielleicht ein guter Denkansatz in meiner Überlegung.
Ich achte inzwischen darauf, dass meine Haustiere null Zuckerzusatz oder Getreide im Futter bekommen. Beim Kater geht das nur noch mit Barf. Alles andere löst bei ihm Durchfall aus.
Liebe Grüße Ninfa und GP Mokka

Benutzeravatar
Hauptstadtpudel
Mega-Super-Nase
Beiträge: 19199
Registriert: So Jun 19, 2011 5:23 pm
Wohnort: Berlin, ZP Jella 09/21 und GP Bolle 06/12 - 07/20
Kontaktdaten:

Re: Futtermittelunverträglichkeit / Ausschlussdiät

Beitrag von Hauptstadtpudel »

Also ich würde das neue Futter nicht einschleichen, sondern ad hoc wechseln (sogar eher mit einem Fastentag dazwischen) - außer sie reagiert mit Problemen auf Futterwechsel, dann natürlich nicht.

Wenn sie Pferd noch nie bekommen hat ist das eine gute Wahl (Ziege als Reinfleisch bekommt man in der Dose auch gut).

Auch das von Lailo empfohlene Futter (gibt verschiedene Anbieter, glaube ich) ist eine gute Möglichkeit, um erstmal Ruhe reinzubekommen, gerade, wenn man noch keine Vermutung hat, was der/die Auslöser ist/ sind.
Bolle hatte einen Jugendfreund, der gegen so viele verschiedene Sachen mit Unverträglichkeiten reagierte, dass dieses Futter wirklich eine Rettung war. Von dem ausgehend (solange gegeben bis er symptomlos war, und noch ein paar Wochen drauf) konnte nach und nach ausprobiert werden, auf was er reagiert.

Zur Bioresonanz habe ich inzwischen ein ambivalentes Verhältnis.
Mit Bolle war es damals der Weg raus aus dem Elend.

Jella habe ich zweimal im Abstand von ein paar Monaten testen lassen und beim zweiten Test (unter anderem Namen) kamen etliche Auslöser dazu und Kuhmilch (es ging um Casein, also das Protein, nicht Lactose) war plötzlich nicht mehr dabei - oh Wunder?
Sie hatte gar keine Symptome und das Testergebnis zeigte u.a. Hausstaubmilben, Lamm, Truthahn an, Sachen und Futter, dass sie regelmäßig erhält oder Kontakt damit hat (besonders mit Hausstaub).
Also Nonsens.

Das hat mich, die ich in der Vergangenheit die Bioresonanz empfohlen hat, schon ernüchtert.

Die Erfahrung mit Bolle bleibt. Die Geschichte kennen ja hier inzwischen alle.
Kurz, wir sind mittels Bioresonanztestung peu-a-peu allen Auslösern (auch Kontaktallergien) auf die Spur gekommen, haben sie eleminiert und die Symptome verschwanden und blieben verschwunden.
Alles Zufall? So recht kann ich DAS wiederum auch nicht glauben.

Ich bleibe verunsichert.

Ich wünsche dir und Lotta, dass ihr mit Pferd und Kartoffel schon mal erfolgreich seid und dann herausfindet, was sie nicht verträgt.
Liebe Grüße von Katja mit Bolle im Herzen & Jella an meiner Seite

Benutzeravatar
Kaschi
Welpen-Nase
Beiträge: 92
Registriert: Sa Jan 02, 2021 2:57 pm

Re: Futtermittelunverträglichkeit / Ausschlussdiät

Beitrag von Kaschi »

Vielen Dank erst mal für eure Antworten ! Mit meinem letzten Hund dauerte es 2 Jahre, bis endlich die Diagnose Futtermittelunverträglichkeit stand und wir hatten eine schwere Zeit. Da habe ich leider einige Erfahrungen machen müssen. Bei Lotta habe ich das Gefühl, die Symptome ähneln sich so und bin auf hab Acht Stellung...
Reis hatte der frühere Hund nach 10 Jahren dann plötzlich nicht mehr vertragen... Ich kann mir gut vorstellen, daß Lotta vielleicht auf den Reis reagiert. Ich könnte natürlich auch erst mal Lamm ohne Reis füttern und sehen, wie die Reaktion ist und mit dem Pferd noch warten. :shock: Bin mir unsicher, welches der richtige Weg ist. Nur was ändern muss ich schon.
Wir sind gerade an der Ostsee und hier bekomme ich so schnell kein gutes Pferdefleisch. Ist in Hamburg beim Rossschlachter bestellt - einfach, weil wir damit schon gute Erfahrungen gemacht haben. Das könnte ich wieder abbestellen.
Ich war hier in der Tierklinik mit Lotta und so richtig gute Infos habe ich nicht bekommen!
Ganz liebe Grüße von Kaschi mit KP Lotta :wink:

Benutzeravatar
Isi
Mega-Super-Nase
Beiträge: 11905
Registriert: Fr Dez 13, 2013 8:36 am
Wohnort: Hamburg

Re: Futtermittelunverträglichkeit / Ausschlussdiät

Beitrag von Isi »

Ich weiß nicht, ob ein paar Tage Ostsee mehr oder weniger was ausmachen. Hat sie denn akut Symptome? Sonst fang doch in aller Ruhe an, wenn du wieder zuhause bist.

Da du so bewandert bist spricht in meinen Augen nichts dagegen, gleich die Ausschlussdiät mit Pferd und Kartoffel zu starten, ohne das „atomisierte“ Futter, welches aber einen guten Plan B darstellt.
- Oder vorher Darmaufbau? Habt ihr das schon gemacht? Dauert aber ja auch lange, Wochen bis Monate - habt ihr angesichts der Symptome diese Zeit? Falls ja wäre das weniger eingreifend als die Ausschlussdiät…

Ansonsten würde ich speziell auch die Leckerlis und Knabberzeug kritisch beachten, ob die belastet bzw. belastend sein könnten. (Ich sag nur: Arsen auf Sachen aus China, abgefüllt in DE…)

Ich drück euch die Daumen, dass ihr es gut in den Griff bekommt!

Und viel Spaß an der See!
...mit Großpudel Greta *11.5.21 an der Seite und Joy im Herzen.
Vom Glück mit Greta: https://shorturl.at/BCIL7

Lalilo
Zwerg-Nase
Beiträge: 867
Registriert: Do Jan 31, 2019 7:13 pm

Re: Futtermittelunverträglichkeit / Ausschlussdiät

Beitrag von Lalilo »

Kaschi, dann wäre doch das Hypoallergene Futter ideal für euch um relativ schnell herauszufinden, ob es überhaupt Nahrungsmittel sind auf die sie reagiert.
Wir sollten damals sofort das Futter füttern, kein einschleichen. Schon nach ein paar Tagen kannst du dann sicher sagen, ob überhaupt Nahrungsmittel schuldig sind.

Du kannst jetzt Pferd und Kartoffel nehmen oder Ziege und Reis oder was auch immer und dann könnte grad einer dieser Stoffe nicht verträglich sein.
Liebe Grüße von der Alb
Lailo mit Großpudel Luna

Sämi2
Supernase
Beiträge: 2758
Registriert: Di Jun 02, 2020 4:25 pm
Wohnort: Schweiz Mittelland

Re: Futtermittelunverträglichkeit / Ausschlussdiät

Beitrag von Sämi2 »

Wir hatten mit Toya eine extrem empfindliche Pudelhündin und haben letztendlich das hills z/d jahrelang gefüttert. Nachteile konnte ich keine feststellen. Nur die Einschränkung bei den Belohnungen hat mich gestört.
Als Ausschluss Diät ist das Futter sicher gut geeignet.
Liebe Grüsse von Doris mit Mio und Mayle
unvergessen 🌈Sämi, Ronja und Toya🌈

Benutzeravatar
Kaschi
Welpen-Nase
Beiträge: 92
Registriert: Sa Jan 02, 2021 2:57 pm

Re: Futtermittelunverträglichkeit / Ausschlussdiät

Beitrag von Kaschi »

Wir sind mit Leckerlis schon so vorsichtig geworden, daß Lotta nur selbst gedörrtes Lammfleisch bekommt. Seitdem sie keine Kaninchenohren und Pansenstangen mehr bekommt, hat sie auch keinen Durchfall mehr.
Darmsanierung nach den Giardien haben wir gemacht. Das ist ein halbes Jahr her. Ich habe mir noch Symbiopet gekauft, aber sobald das im Futter ist, rührt sie es nicht an.
Zur Zeit kratzt sie sich noch oft, aber ohne wunde Stellen.
Das hypoallergene Futter ist eine Überlegung wert. Vorhin habe ich ihr erst mal Dosen mit reinem Lammfleisch gekauft. Schaun wir mal, wie wir über Pfingsten kommen.
Danke für eure Antworten und Mitgefühl!
Ganz liebe Grüße von Kaschi mit KP Lotta :wink:

kerlcheline
Kleine-Nase
Beiträge: 1370
Registriert: Di Okt 25, 2016 6:13 pm

Re: Futtermittelunverträglichkeit / Ausschlussdiät

Beitrag von kerlcheline »

Hallo!
Krümel hat eine Unverträglichkeit und auch der Valentino. Krümel bekommt Pferdefleisch seit Sommer letzten Jahres und es ist endlich Ruhe. Zuerst Pferd Nassfutter nur mit Gemüse, wenig Innereien, erst Später dann mit Kartoffel. Es sind bei uns max 10% Kartoffel dabei.
Valentino verträgt auch kein Pferd mehr und bekommt Känguru, das klapp nun auch. Aber es dauert 6-8 Wochen das man weiß ob es wirklich das richtige ist. Als Leckerli gibt es immer nur von der gleichen Fleischsorte ,getrocknet ohne zu viele Zusätze.
Wir haben sofort Umgestellt, das war auch ok so.
Pudelige Grüße!

MICHAELA MIT TOYPUDEL KRÜMEL und VALENTINO
Bild

Pudeljungs
Große-Nase
Beiträge: 1771
Registriert: Sa Okt 30, 2021 5:18 pm

Re: Futtermittelunverträglichkeit / Ausschlussdiät

Beitrag von Pudeljungs »

Da Pferd sehr histaminhaltig ist würde ich eher zu einem anderen Fleisch oder alternativ zu Fisch übergehen. Ulli ist seine Ohrenentzündungen losgeworden seitdem er nur noch Futter mit Fischproteinen bekommt. Das Softfutter Tales und Tails Fisch im Kopp und das Nassfutter Forelle von Vetconcept verträgt er einfach super. Er bekommt für den Darm und das Immunsystem Flohsamenschalen und Möhrenpellets gut eingeweicht mittags unters Nassfutter gemischt.

Benutzeravatar
Kaschi
Welpen-Nase
Beiträge: 92
Registriert: Sa Jan 02, 2021 2:57 pm

Re: Futtermittelunverträglichkeit / Ausschlussdiät

Beitrag von Kaschi »

Da hat wohl jeder seine eigenen Erfahrungen gemacht. Das Thema ist ja auch sehr komplex und jeder Hund reagiert anders. :P
Ich muss einfach noch überlegen und nach den Feiertagen entscheiden, was ich mache. Erst mal die Pfote in Kernseife baden und die Ohren sauberhalten. Hoffen, daß sie frißt. :streichel:
Fisch zu füttern hatte ich in der Giardienzeit mal probiert, mag Lotta nicht gerne.
Schöne Pfingsttage für alle!
Ganz liebe Grüße von Kaschi mit KP Lotta :wink:

Pudeljungs
Große-Nase
Beiträge: 1771
Registriert: Sa Okt 30, 2021 5:18 pm

Re: Futtermittelunverträglichkeit / Ausschlussdiät

Beitrag von Pudeljungs »

Für die Ohrenpflege kann ich Bogacare Lösung empfehlen. Damit putze ich täglich die Ohren aus. Spülungen habe ich schon lange nicht mehr gemacht.

Antworten

Zurück zu „Alles zum Thema Ernährung“