Bradykardie

Erfahrungsaustausch bei Krankheiten.
Benutzeravatar
Aurelia
Supernase
Beiträge: 3144
Registriert: So Sep 20, 2009 3:19 pm

Re: Bradykardie

Beitrag von Aurelia »

Herzlichen Dank für eure Infos und den Hinweis auf die Facebook-Gruppe. Ich habe nun eine Anfrage zum Beitritt an die Gruppe geschickt.
Liebe Grüße von Aurelia mit Caesar und Phoebe

Benutzeravatar
Aurelia
Supernase
Beiträge: 3144
Registriert: So Sep 20, 2009 3:19 pm

Re: Bradykardie

Beitrag von Aurelia »

Snille hat geschrieben:
Fr Nov 13, 2020 4:28 pm
Genau wie Steffi sagt, T4 zu hoch, TSH zu hoch, T3 zu niedrig.
Du meinst T4 zu niedrig, oder?

Steffi hat geschrieben:
Fr Nov 13, 2020 2:06 pm
(...) aus der Erfahrung mit der SD- Spezialistin (...)
Morgana hat geschrieben:
Fr Nov 13, 2020 5:31 pm
Dem kann ich mich aus eigener Erfahrung mit einem Hund mit subklinischer SDU nur anschliessen.
Wie habt ihr denn euren auf Schilddrüse spezialisierten Tierarzt gefunden? Ich habe in der Facebook-Gruppe die TA-Liste durchsucht, aber in einem Radius von 250 km um meinen Wohnort ist da niemand zu finden. Habt ihr schon mal die in der Liste genannten "Ferndiagnose"-Spezialisten ausprobiert? Ich finde eine Diagnose per Telefon, ohne den Hund "in natura" gesehen zu haben, nicht das Optimale, aber nachdem ich einen Blogbeitrag von Dr. Rückert gelesen habe (https://www.tierarzt-rueckert.de/blog/d ... 3&ID=19468), würde ich das erst recht gerne vermeiden.
Liebe Grüße von Aurelia mit Caesar und Phoebe

Snille
Welpen-Nase
Beiträge: 67
Registriert: So Mai 24, 2020 9:15 pm

Re: Bradykardie

Beitrag von Snille »

T4 zu niedrig, natürlich.

Wir sind in der Telefonberatung von Frau Wergowski. Sie hat meinen Hund nie gesehen, aber ginge es nach unserer Haustierärztin hätte mein Hund immer noch keine SDU und wir würden immer noch gegen den Juckreiz kämpfen.
Viele Grüße von Sina mit Agnetha
Bild

Rohana
Mega-Super-Nase
Beiträge: 10354
Registriert: So Jul 25, 2010 11:08 pm
Wohnort: Pfalz - GP Kaba + English Setter-Mix Mika

Re: Bradykardie

Beitrag von Rohana »

Aurelia hat geschrieben:
Fr Nov 20, 2020 4:37 pm
Habt ihr schon mal die in der Liste genannten "Ferndiagnose"-Spezialisten ausprobiert? Ich finde eine Diagnose per Telefon, ohne den Hund "in natura" gesehen zu haben, nicht das Optimale, aber nachdem ich einen Blogbeitrag von Dr. Rückert gelesen habe (https://www.tierarzt-rueckert.de/blog/d ... 3&ID=19468), würde ich das erst recht gerne vermeiden.[/size]
Das kann ich mir ehrlich gesagt gerade bei so einem komplizierten Thema höchstens so vorstellen, dass man zu einer Anfangsdiagnostik hinfährt und dann die Weiterbehandlung als Zusammenarbeit des Haustierarztes vor Ort mit dem telefonisch eingebundenen Fachmann in der Ferne läuft.
Bei einer Telefonberatung kann der TA ja eigentlich ausschließlich mit den nackten Blutwerten arbeiten. Meiner Ansicht nach ist das was einen guten von einem wirklich sehr guten TA unterscheidet aber vor allem, dass er ein Gespür dafür hat, dass das Sehen, Anfassen, Untersuchen des Tieres durch die lange Erfahrung die Wahrnehmung schult und ihn dann in Zweifelsfällen in die eine oder andere Richtung gehen lässt. Und das kann kein Telefonat leisten.
Liebe Grüße von
Christiane, Kaba und Mika

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Bild~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Fluse
Kleine-Nase
Beiträge: 1162
Registriert: Fr Okt 14, 2016 12:29 pm

Re: Bradykardie

Beitrag von Fluse »

Hast du in der Facebookgruppe auch mal nach Arztempfehlungen für euren Wohnwort gefragt oder über die Suche geschaut.
Die Listen in den Dateien sind vielleicht auch nicht immer 100% aktuell.

Ich hatte mal eine Podcastfolge zu dem Thema gehört und dann bei der Dame auf der Internetseite gestöbert und sie arbeitet meistens auf Entfernung. Laborwerte liegen ja meist schon vor und wenn sie weitere möchte, fordert man die über den Haustierarzt an.
Liebe Grüße von Alina mit Purzel

Benutzeravatar
Aurelia
Supernase
Beiträge: 3144
Registriert: So Sep 20, 2009 3:19 pm

Re: Bradykardie

Beitrag von Aurelia »

Danke für eure Infos und Kommentare.

Ich habe nun bei meiner TÄ für Montag um Rückruf gebeten. Sie ist seit zwei Wochen krank und hat daher einen Teil der Untersuchungsergebnisse noch nicht gesehen. Sie ist jetzt keine SD-Spezialistin, aber ich möchte ihr trotzdem die Möglichkeit geben, die Gesamtsituation zu beurteilen und vielleicht kann sie mir ja im Zweifelsfall auch einen Facharzt empfehlen.
Liebe Grüße von Aurelia mit Caesar und Phoebe

Benutzeravatar
Steffi
Zwerg-Nase
Beiträge: 687
Registriert: Fr Mär 02, 2007 5:50 pm
Wohnort: Saarland

Re: Bradykardie

Beitrag von Steffi »

Rohana hat geschrieben:
Fr Nov 20, 2020 6:20 pm
Aurelia hat geschrieben:
Fr Nov 20, 2020 4:37 pm
Habt ihr schon mal die in der Liste genannten "Ferndiagnose"-Spezialisten ausprobiert? Ich finde eine Diagnose per Telefon, ohne den Hund "in natura" gesehen zu haben, nicht das Optimale, aber nachdem ich einen Blogbeitrag von Dr. Rückert gelesen habe (https://www.tierarzt-rueckert.de/blog/d ... 3&ID=19468), würde ich das erst recht gerne vermeiden.[/size]
Das kann ich mir ehrlich gesagt gerade bei so einem komplizierten Thema höchstens so vorstellen, dass man zu einer Anfangsdiagnostik hinfährt und dann die Weiterbehandlung als Zusammenarbeit des Haustierarztes vor Ort mit dem telefonisch eingebundenen Fachmann in der Ferne läuft.
Bei einer Telefonberatung kann der TA ja eigentlich ausschließlich mit den nackten Blutwerten arbeiten. Meiner Ansicht nach ist das was einen guten von einem wirklich sehr guten TA unterscheidet aber vor allem, dass er ein Gespür dafür hat, dass das Sehen, Anfassen, Untersuchen des Tieres durch die lange Erfahrung die Wahrnehmung schult und ihn dann in Zweifelsfällen in die eine oder andere Richtung gehen lässt. Und das kann kein Telefonat leisten.
Grundsätzlich gebe ich euch recht, dass der behandelnde Tierarzt von alleine drauf kommen könnte, das eine SDU vorliegt und diese entsprechend behandelt.
Nur leider sieht die Realität anders aus.
Bei meiner Hündin waren T4 und TSH so aussagekräftig, dass mein Haustierarzt eine Substitution empfohlen hat .
Angeleiert wurde die ganze Untersuchung vom Augentierarzt, da in der Hornhaut Trübung waren, was auf einen erhöhten Cholesterinwert oder eine SDU schließen lässt . Der wollte nur den T4 testen, das wäre ausreichend.
Beim Haustierarzt hatte ich den TSH mittesten lassen ( damals wusste ich es noch nicht besser, sind ja 8 Werte relevant).
Augentierarzt hätte nicht substituiert , T4 wäre ja noch in der Referenz (T4 lag bei 1,5 , Referenz geht ab 1,4).
Nach der 2. Kontrolle unter dem Schilddrüsenmedikament Forthyron waren die Werte relativ niedrig, mein Haustierarzt fand die aber OK.
Deshalb habe ich mich an diese Spezilistin, ebenfalls Frau Wergowski, gewendet, die bestätigt hat, dass der T4 zu niedrig für einen substituierten Hund war.
Hätte ich das nicht gemacht, wäre mein Hund dauerhaft zu niedrig dosiert gewesen.
Da meinen beiden Tierärzten das Grundwissen fehlt, ob und wie ein Hund substituiert wird, war die Einschätzung der Spezialistin in meinem Fall mehr als hilfreich und per Telefon und Mail ohne weiteres machbar .
Wenn man in der Facebookgruppe liest, dass sich viele Tierärzte alleine schon weigern, alle 8 Schilddrüsenwerte zu bestimmen, die man ja selber bezahlt, wundert es mich nicht, dass sich immer mehr Leute an Spezialisten wenden.
Bei einem Hund mit Verhaltensauffälligkeiten sieht die Sache anders aus, da muss eventuell auf den Hund vor Ort draufgeschaut werden, bevor man eindeutig ein Ergebnis hat.
Selbst Rückert räumt ein, dass seine Kollegen sich mit dem Thema nicht ausreichend auskennen.
Ich habe bereits mehrmals den TA gewechselt, da ich schon einige Male an dem Punkt war, wo ich mich nicht mehr wohl gefühlt habe in der jeweiligen Praxis. Beim jetzigen TA stimmt aber der Rest, und das immer alles komplett passt, ist wahrscheinlich wie der 6er im Lotto.
Liebe Grüße
Steffi mit Maja und Pina

"Hunde gehen mit Dir durch das Feuer und durch alle Fluten.
Menschen verabschieden sich schon bei einem Streichholz und einem Glas Wasser."

Benutzeravatar
Aurelia
Supernase
Beiträge: 3144
Registriert: So Sep 20, 2009 3:19 pm

Re: Bradykardie

Beitrag von Aurelia »

Danke auch dir, Steffi, für deinen Bericht über eure Diagnosestellung.
Steffi hat geschrieben:
Sa Nov 21, 2020 5:31 pm
Selbst Rückert räumt ein, dass seine Kollegen sich mit dem Thema nicht ausreichend auskennen.
Ja, das ist echt eine Krux. Da ist man - wie Rückert sagt - fast in einer "Notwehrlage", wenn man sich mit Facebook-Gruppen und Telefon-Diagnostik behelfen muss.
Liebe Grüße von Aurelia mit Caesar und Phoebe

Benutzeravatar
Aurelia
Supernase
Beiträge: 3144
Registriert: So Sep 20, 2009 3:19 pm

Re: Bradykardie

Beitrag von Aurelia »

Ich habe nun gestern mit meiner TÄ telefoniert und die Gesamtsituation besprochen. Nach meinem Hinweis, ob wir nach der ausführlichen, aber bisher ja ergebnislosen Diagnostik vielleicht doch eine Schilddrüsenunterfunktion in Betracht ziehen sollten, hat sie mir zugestimmt und von selber eine versuchsweise Substitution mit Thyroxin vorgeschlagen, um zu schauen, ob sich damit die Symptomatik verbessert. Nun werde ich morgen die Tabletten abholen und langsam einschleichen. Ich bin gespannt...
Liebe Grüße von Aurelia mit Caesar und Phoebe

Antworten

Zurück zu „Allgemeines zu Krankheiten“