Bradykardie

Erfahrungsaustausch bei Krankheiten.
Antworten
Benutzeravatar
Aurelia
Supernase
Beiträge: 3073
Registriert: So Sep 20, 2009 3:19 pm

Bradykardie

Beitrag von Aurelia »

Vor ein paar Monaten habe ich bei Phoebe gemerkt, dass sie, wenn sie beim Spazierengehen stehen bleibt, anfängt auf den Hinterbeinen zu zittern....mal mehr, mal weniger. Da sie ansonsten ganz normal und fit ist, habe ich es einige Zeit lang beobachtet, ob es irgendeinen Zusammenhang gibt (Tageszeit, am Anfang oder Ende der Hunderunde, usw.), aber mir ist nichts aufgefallen. Da Phoebe immer mal Verspannungen im hinteren Rücken hat, bin ich zu unser TÄ, die auch Chiropraktikerin ist. Sie hat ihr den Rücken gelockert, aber bei der Untersuchung festgestellt, dass Phoebe einen deutlich zu langsamen Puls (Bradykardie) hat. Für so eine kleine Rasse und die Tatsache, dass sie beim TA immer sehr aufgeregt ist, ist ein Puls von 60 - 70 Schlägen pro Minute viel zu niedrig. Bei früheren Untersuchungen und auch der EKG-Überwachung bei der ZahnreinigungsOP Ende letzten Jahres war da bisher nichts auffällig.

Da die Chiropraktik-Anwendung das Zittern nicht verbessert hat und die Bradykardie ja auch irgendwo herkommen muss, möchte ich der Sache nun auf den Grund gehen. Gestern wurde ein EKG gemacht. Im Prinzip (außer dem Puls natürlich) sieht es bis auf eine geringfügige Arrhythmie gut aus. Die kleinen Unregelmäßigkeiten wird die TÄ noch mal von einer Uniklinik begutachten lassen. Ansonsten wurde der Morgenurin ins Labor geschickt, um auf Cushing und Addison zu testen und am Donnerstag wird ein großes Blutbild mit Schilddrüsenprofil gemacht. Zum Glück merkt man der Maus bis auf das Zittern gar nichts an. Input, Output, Aktivität, Ausdauer.....alles ganz normal... :streichel:

Meine Fragen jetzt an euch: Habt ihr schon mal Bradykardie beim Hund erlebt und welche Ursache hatte es? Habt ihr noch Tipps, worauf ich bei den Untersuchungen achten oder was ich nachfragen sollte?
Liebe Grüße von Aurelia mit Caesar und Phoebe

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 29865
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Bradykardie

Beitrag von Andy »

Hm...eine nahe liegende Ursache hast du selber schon angesprochen: Hypothytreose. Das kkärt ihr ja ab. Denk daran, dass deine TÄ extra Blut für das SD Profil abnehmen muss: T3, T4, fT3, fT4 und TSH. U.U. macht auch noch eine Antikörperbestimmung Sinn.
MA und M.Cushing können aber nicht über den Urin bestimmt werden. Das kann nur eine spezielle Blutuntersuchung.
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Benutzeravatar
Isi
Supernase
Beiträge: 5258
Registriert: Fr Dez 13, 2013 8:36 am
Wohnort: Hamburg

Re: Bradykardie

Beitrag von Isi »

Wie alt ist sie noch mal?
Ist ihr früherer Puls dokumentiert? So als individueller Referenzwert.


Das ist echt ein Facharztthema...Alles Gute! Und auch, dass es alles bezahlbar ist...Doppler usw. kosten ja ganz schön...

Benutzeravatar
Aurelia
Supernase
Beiträge: 3073
Registriert: So Sep 20, 2009 3:19 pm

Re: Bradykardie

Beitrag von Aurelia »

Andy hat geschrieben:
Di Sep 15, 2020 4:09 pm
eine nahe liegende Ursache hast du selber schon angesprochen: Hypothyreose
Ja, mal sehen, ob es an der Schilddrüse liegt. Für eine manifeste SDU fehlen allerdings die typischen Symptome, aber eine subklinische SDU könnte ich mir schon vorstellen.

Andy hat geschrieben:
Di Sep 15, 2020 4:09 pm
Denk daran, dass deine TÄ extra Blut für das SD Profil abnehmen muss: T3, T4, fT3, fT4 und TSH.
Danke, Andy, für die Hinweise. Ich hab's mir gleich aufgeschrieben.

Andy hat geschrieben:
Di Sep 15, 2020 4:09 pm
MA und M.Cushing können aber nicht über den Urin bestimmt werden.
Für eine Cushing-Diagnose wird von der LMU in München unter anderem die Testung des Urin-Kortisol-Kreatinin-Quotienten (UCC) empfohlen. Dabei wird der Kortisolgehalt des Morgen-Urin untersucht. Ist dieser erhöht, gilt ein Cushing-Syndrom als möglich und weitere Tests können die Diagnose bestätigen. Für MA bist du ja leider Experte und da würde ich als Ausschlußverfahren einen ACTH-Stimulationstest machen lassen.

Isi hat geschrieben:
Di Sep 15, 2020 9:54 pm
Wie alt ist sie noch mal?
Da Phoebe ein Fundhund war, kann man das nicht so genau sagen. Das Tierheim hat sie aufgrund des Zustandes der Zähne auf 4 Jahre geschätzt und ich habe sie jetzt seit 4 Jahren, also sollte sie etwa 8 Jahre alt sein. Jünger ist sie bestimmt nicht, da sie auch schon eine deutlich sichtbare Augentrübung (Kernsklerose) hat, wie sie bei älteren Hunden auftritt.

Isi hat geschrieben:
Di Sep 15, 2020 9:54 pm
Ist ihr früherer Puls dokumentiert?
So richtig in Zahlen leider nicht. Es wurde aber bei früheren Untersuchungen und auch bei der Zahnreinigung (mit Narkose und EKG) nichts auffälliges protokolliert oder kommuniziert.

Isi hat geschrieben:
Di Sep 15, 2020 9:54 pm
Das ist echt ein Facharztthema...Alles Gute!
Dankeschön! Da das EKG soweit in Ordnung war und auch keinerlei Herzgeräusche festzustellen sind, lassen wir den Herz-US jetzt erst mal "außen vor". Mal sehen, ob das große Blutbild oder das SD-Profil etwas aufzeigen.
Liebe Grüße von Aurelia mit Caesar und Phoebe

Antworten

Zurück zu „Allgemeines zu Krankheiten“