Berufstätigkeit und Hund

Beetle
Kleine-Nase
Beiträge: 1003
Registriert: Di Okt 24, 2017 6:59 pm
Wohnort: Hessen/Rheinland-Pfalz

Re: Berufstätigkeit und Hund

Beitrag von Beetle »

Wie auch immer...wir müssten sowieso ganz neu beginnen. . Mandy war letztes Jahr im Juli zum letzten mal mit und Funny kennt die Praxis gar nicht...
🌞ige Grüße von
Cathrin mit Mandy & Funny

Benutzeravatar
Puschek76
Einsteiger-Nase
Beiträge: 39
Registriert: So Mai 10, 2020 7:02 pm
Wohnort: Teterow-Güstrow

Re: Berufstätigkeit und Hund

Beitrag von Puschek76 »

Hallo ihr Lieben,

hier bin ich durch Zufall gestoßen.
Ich habe eigentlich etwas gesucht zum Tagesablauf Welpe. Vllt. kann mir einer dazu einen Tip geben, wie ich sowas und ob es dieses Thema schon gibt.. :bekloppt:

Ich habe hier aber etwas interessantes gefunden, nur eine Frage nicht. Wie bleiben sie alleine. Also, nutzen Sie die ganze Wohnung oder nur ein Teil oder Zimmer? Hat jemand mal ein Kamera aufgestellt , um mal zu schauen, was sie treiben? :D

Habe gehört, dass einige Hunderassen so ziemlich alles anknabbern.

Und, wie habt ihr es in welchem Zeitraum und welchem Alter damit angefangen. :n010:
Bild
Ich fühle mich pudelwohl :D
❤❤❤❤
Immer in unserem Herzen Cocker Filou und GoldenRetriever Aisha
❤❤❤❤
Ohne Hund ist das Leben nur halb so schön

Benutzeravatar
Pat
Mini-Nase
Beiträge: 334
Registriert: Sa Jul 20, 2019 10:05 pm
Wohnort: Köln

Re: Berufstätigkeit und Hund

Beitrag von Pat »

Auch hier unter 'Hunde Allgemein' gibt es was zum 'Alltag Eurer Hunde', wobei das jetzt nicht auf Welpen bezogen ist..es gibt aber ja auch einen ganzen 'Welpen-Bereich', vielleicht ist da was dabei? Ich habe jetzt leider konkret nichts im Kopf.. wenn du auf Anhieb nichts findest, aber konkrete Fragen hast kannst du die natürlich auch immer in einem neuen Thema stellen.

Bei uns ist es (inzwischen in Wohnung Nummer 2, beide unter 70qm) so, dass es ein abgetrenntes Schlafzimmer und ein abgetrenntes Bad gibt, der Rest der Wohnung (Flur, Küche, Wohnbereich) aber offen ist- es gibt hier keine Tür.
Wenn ich gehe schließe ich die Türen zu Bad und Schlafzimmer (ins Bad darf er eh nicht und ins Schlafzimmer geht er meist nur nachts und da lasse ich ihn nicht alleine).
Den Rest der Wohnung hat er für sich.
Das war vor allem in der alten Wohnung super so.

Seit dem Umzug haben wir Probleme beim Alleinlassen und sind inzwischen im Training.
Hier wäre es manchmal (auch für die Nachbarn) besser, wenn ich eine Tür zum Flur schließen könnte. Laut meiner Trainerin ist es so aber auch in Ordnung.

Wichtig ist, dass der Hund Zugang zu Trinkwasser und seinem 'Ruheplatz' (zb Decke, oder Box) hat.
Wenn man dem Hund weniger Raum lassen will, würde ich keinen Durchgangsort wie zb den Flur wählen, sondern einen Raum in dem er zur Ruhe kommen kann.
Im Flur kann es außerdem passieren, dass er vor der Tür 'klebt' und die ganze Zeit wartet..
Pat mit Großstadt-Kleinpudel Bobby ♡
Bild

Benkei
Welpen-Nase
Beiträge: 89
Registriert: Sa Aug 24, 2019 11:47 pm
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Berufstätigkeit und Hund

Beitrag von Benkei »

Hallo allerseits,

meine Berufstätigkeit: Vollzeit - 5 Tage-Woche und manchmal darf der Pudel mit:
Bild
(bevor wir heute morgen losgefahren sind - bei der Fahrt liegt Benkeï immer im Dogstyler),
allerdings endet mein Arbeitsleben am 30.11.2020. Ich dürfte ihn jeden Tag mit ins Büro nehmen, aber das wäre viel zu langweilig für den Wuffel.

Ansonsten ist Benkeï mit Frauchen 'zu Hause' und verbringt mit ihr den größten Teil des Tages. Bleibt auch ab und zu mal für 1-3 Stunden problemlos allein; das haben wir selbstverständlich geübt. Die Morgenrunde zwischen 05:30 und 06:30, sowie eine große Abendrunde gehören mir.
Freundliche Grüße aus Düsseldorf
Sabine & Norbert (Nick: Benkeï),
mit Kater Ami und Kleinpudelrüde Benkeï (aka "Wuffel")

jojojojobounty
Welpen-Nase
Beiträge: 95
Registriert: Sa Apr 25, 2020 7:42 pm
Wohnort: Ludwigsburg

Re: Berufstätigkeit und Hund

Beitrag von jojojojobounty »

Hi Zusammen,

gerne berichten wir auch mal wie wir das so machen:
Wir arbeiten beide Vollzeit, jedoch können wir beide Emil zur Arbeit mitnehmen.
Ich arbeite dabei nur 5 Minuten zu Fuß von daheim entfernt in einem sehr flexiblen Unternehmen, bei dem sich (soweit ich weiß) alle sehr über den Kleinen freuen. Es ist der erste "Bürohund" in diesem noch jungen Unternehmen (2 Jahre alt) und wir prägen mit dem Kleinen den weiteren Umgang mit Bürohunden. Sollte es also gar nicht laufen, wird das Konzept Bürohund ggf. wieder verworfen oder eingeschränkt. Aber wir tun natürlich alles, damit es vorbildlich läuft. Und Emil hat sogar seinen eigenen 2 x 1 m großen Rückzugsbereich neben meinem Schreibtisch bekommen, der auch etwas verdeckt ist, sodass er seine Ruhe hat, aber auch die Kollegen nicht über ihn stolpern müssen.
Soweit ich es mitbekommen habe, sind auch Kollegen jetzt sehr interessiert wie dieses Konzept läuft, um ggf. durch unseren flexiblen Arbeitgeber sich auch den Traum vom Hund zu erfüllen.
Zudem gibt es im Areal noch einen Hund, der jedoch nicht zu unserer Firma gehört, aber es ist der Hund des Besitzers des Geländes und der Gebäude. Und ratet mal?... Es ist eine schwarze Großpudeldame :) Nachdem ich sie im letzten Jahr live erlebt hatte, war an der Rasse nichts mehr zu rütteln. :lol:

Mein Freund arbeitet 100% im Home Office (nicht nur aufgrund von Corona) und so hat er eigentlich immer Zeit für den Kleinen und kann ihn auch mal Abholen falls es auf der Arbeit brennt und ich keine Zeit habe. Meetings mit Kollegen und Kunden hat er ausschließlich nach 17 Uhr aufgrund von Zeitverschiebungen und so ist es am Vormittag für ihn besonders flexibel gestaltbar. Und bei mir ist nach 16 Uhr sehr selten noch ein Meeting.

Wir beide sind ab und an im Ausland, aber auch nicht so oft, dass eine hohe Wahrscheinlichkeit der Überschneidung von Terminen besteht und falls doch, sollte das relativ flexibel verschoben werden können. :D
Ich hoffe das bleibt alles so hundefreundlich bei uns, wir haben ja noch einiges vor uns :lol:

Liebe Grüße

Benutzeravatar
Isi
Supernase
Beiträge: 4732
Registriert: Fr Dez 13, 2013 8:36 am
Wohnort: Hamburg

Re: Berufstätigkeit und Hund

Beitrag von Isi »

Ich bin Freiberuflerin und habe Joy als erwachsenen Hund zu mir geholt, damit es mit Hund & Arbeit auf Anhieb klappt.
Sie kann sehr oft mit zur Arbeit, aber auch lange alleine bleiben, wenn's sein muss.
Ich mache meist Homeoffice, aber auch bei Geschäftsreisen war sie schon sehr oft mit und macht das super.

Mein Job ist so gesehen für die Hundehaltung ideal - sofern man die Nerven hat, mit Hund zu reisen und ihn "bürotauglich" zu händeln. Mir war zB immer wichtig, dass Joy zwar im Büroalltag "Eisbrecherfunktion" hat und auch einen gewissen Unterhaltungsfaktor, sie aber nie stört und sich immer "in Luft auflösen kann", wenn das die Situation erfordert (= ruhig/unbemerkt irgendwo abliegen).

Zudem haben wir 3 Sitter im Freundeskreis, wo Joy dann auch mit zur Arbeit kann (sind alle selbstständig bzw. Homeoffice).

Ich plane als nächstes Hund einen Welpen, mal sehen, wie das dann wird...

Benutzeravatar
Bupja
Supernase
Beiträge: 7295
Registriert: Do Feb 24, 2011 2:41 pm
Wohnort: Saarland-ZPs Pjakkur (10) ,Butz (13), KP Toadie (6), Wuckel Samson (3)

Re: Berufstätigkeit und Hund

Beitrag von Bupja »

Genauso.

Du kennst den Arbeitsalltag mit Hund ja schon.
Als Toadie als Welpe zu uns kam, war ich auch im Homeoffice. Das war mit ein bisschen Konsequenz überhaupt kein Problem. Er hat schnell verstanden, wie der Ablauf ist und kann es auch immer noch, wenn ich ihn mal notfallmäßig mit im Büro hab (Homeoffice ist leider nicht mehr möglich).
Viele Grüße Daniela und die Schnubbels
Bild

Rohana
Mega-Nase
Beiträge: 9541
Registriert: So Jul 25, 2010 11:08 pm
Wohnort: Pfalz - GP Kaba + English Setter-Mix Mika

Re: Berufstätigkeit und Hund

Beitrag von Rohana »

Dies 'sich in Luft auflösen' ist ja auch daheim im Alltag mal ganz praktisch. Es ist ja nicht so, dass man da immer Zeit für den Hund hätte. Aber viele Leute schaffen es da nur schwer, dem Hund das wirklich beizubringen.
Ich glaube, dass Bürohunde das in aller Regel schnell und problemlos lernen (klar, es gibt immer Ausnahmen :wink: ), weil man dort tatsächlich viel konsequenter ist. Wenn Du Kundschaft hast, wenn Du einen Termin erfüllen musst, ... dann legst Du den Hund ab und kümmerst Dich nicht bei jedem Pieps. Und ruckzuck hat der Hund verstanden, dass er gerade nicht dran ist. So war und ist es mit meinen Hunden, wenn ich bei der TA im OP helfe. Sie sind dann in der Anmeldung und keiner kümmert sich. Und ähnlich ist es auf dem Hundeplatz: meine Hunde werden abgelegt und dann geb ich Stunde. Da bin ich nicht für sie da. Ich kümmer mich um die anderen Hunde und ihre Leute. Und selbst Mika hat schnell gelernt, dass es eh nix bringt und sie also einfach Ruhe geben kann. Andere Leute kämpfen damit, dass ihr Hund die 10 Minuten für die BH im Platz bleibt... Wenn man selbst nicht zu tun hat als zu warten ist es halt schwierig, sich wirklich gar nicht ums Hundi zu kümmern . Und das wissen die kleinen Schlaumeier :frech: .
Liebe Grüße von
Christiane, Kaba und Mika

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Bild~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sämi2
Welpen-Nase
Beiträge: 64
Registriert: Di Jun 02, 2020 4:25 pm
Wohnort: Schweiz Mittelland

Re: Berufstätigkeit und Hund

Beitrag von Sämi2 »

das mit dem ruhig bleiben lernen die Hunde im Büro recht schnell. Es geht ja auch nicht anders. Mit der Appenzeller Hündin war das aber hier deutlich schwieriger als mit den Pudeln😀.Deswegen kam diese Rasse für mich auch nicht mehr in Frage.
Ansonsten ist der eigene Betrieb für die Hundehaltung ein riesen Vorteil, weil die Hunde immer dabei sein können. Unser Sohn hat seine Hündin auch immer dabei und eine Teilzeitangestellte hat 3 Hunde die abwechslungsweise mitkommen 🐕‍🦺.
Unsere Kunden nehmen die Hunde gar nicht wahr.😀
Liebe Grüsse von Doris mit Toya und Mio 🐩🐩
unvergessen die Appenzeller Sämi und Ronja

Antworten

Zurück zu „Hunde allgemein“