Große Veränderung für (gestresste) Hündin

Fragen und Antworten
Antworten
Pudeljule

Re: Große Veränderung für (gestresste) Hündin

Beitrag von Pudeljule » Fr Apr 30, 2010 8:36 pm

Das ist aber auch eine hartnäckige Geschichte mit der kleinen Laura
und wir wünschen gaaaaanz dolle Gute Besserung.

LG Sabine + Ivi

Helykolor
Mini-Nase
Beiträge: 118
Registriert: Di Feb 23, 2010 10:37 pm

Re: Große Veränderung für (gestresste) Hündin

Beitrag von Helykolor » Sa Mai 01, 2010 9:30 am

hallo, danke für euren schnellen Beiträge!!!

die TÄ wussten ja auch nicht weiter. deshalb haben sie 2 Varianten vorgeschlagen:

A) Magenspiegelung: 1) wenn positiv, dann Tripple-Therapie - 2) wenn negativ: dann AB Enrox Flavour

B) Grundlage erste Kotprobe (E-Coli): 1) AB Enrox Flavour - 2) wenn's nicht anschlägt, dann Magenspiegelung

Letztlich war es meine Entscheidung. Da die Duo-Therapie mit Amox nicht anschlugt, ich die erste Kotdiagnose auch nicht einfach
unter den Tisch fallen lassen wollte und Laura auch nicht gleich die nächste Narkose verpassen wollte, hab ich mich für B) entschieden.

Heute früh war der Kot breiig. Ich denke, der Darm/ Magen beruhigt sich im Laufe des Tages/nachts, da sie ja nur morgens 2 Tabletten vom Enrox bekommt. Mittags könnte es evtl. wieder breiiger werden. Habe aber den subjektiven Eindruck, dass es gerade etwas besser ist. Zumindest habe ich kein Aufstoßen nach dem Futter und bisher kein Aufsteigen der Magensäure festgestellt.

toi toi toi
lg Jenny+Laura

PS: heute gehts zu meiner Omi ins Krankenhaus. Hatte ihr versprochen, dass sie ihre Laura nach fast 3 Monaten wiedersehen kann (sie sitzt jetzt im Rollstuhl und kann in den Park). Das heißt leider für Laura 3h Autofahrt, aber ich kann's meiner Omi (Schlaganfall) nicht antun!!

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 27137
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Große Veränderung für (gestresste) Hündin

Beitrag von Andy » Sa Mai 01, 2010 11:18 am

Hallo Jenny, dann bin ich schon mal beruhigter, dass du schreibst, dass es Laura etwas besser geht und sie stabil erscheint.

Für heute nachmittag drücke dir die Daumen, dass ihr beide die Autofahrt gut übersteht und die Aufregung für Laura nicht zu groß sein wird.....hoffentlich stresst sie das nicht zu sehr, wenn sie ihr erstes Frauchen wieder sieht..... :?
Aber deine Oma wird sich sehr freuen... :streichel:
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Helykolor
Mini-Nase
Beiträge: 118
Registriert: Di Feb 23, 2010 10:37 pm

Re: Große Veränderung für (gestresste) Hündin

Beitrag von Helykolor » So Mai 02, 2010 7:02 pm

hallo, wir sind wieder zurück. und ganz schön geschafft!!! meine omi hat sich gefreut, laura war nicht überstürmisch, aber immerhin freundlich. vielmehr hat sie sich über ihre alten hundekontakte gefreut. sie hat dort eine alte pudeldame und die ist wie ihre mama zu ihr :streichel:

leider war die autofahrt nicht so gut. erst hat sie viel gespeichelt, sich dann auf der autobahn etwas beruhigt, dann in der stadt auf den letzten 200m gebrochen. hatten extra pausen gemacht, die waren durchfall-begleitet, obwohl sie sobald sie draußen war, sehr aufmerksam, also nicht "durchgeschüttelt" wirkte. trinken wollte sie nicht.

ich denke die schnell vorbeifliegenden bilder setzen ihr zu. dann noch das geruckel im stadtverkehr und sie bricht los. auf der rücktour heute genau dasselbe! 3min vor ankunft wieder gebrochen und die fahrt über heute sehr unruhig, ein paar mal schnappatmen, ansonsten sowieso sehr schnelle atmung. die kleene maus hat ja dadurch leider auch ihr AB wieder erbrochen (ca 4h nach einnahme), oder? nun döst sie hier, gab schon abendbrot und das ist auch drin geblieben, aber durch den stress schluckt sie gerade auch wieder mehr und stößt auf. man man.... irgendwann muss doch mal ruhe sein.

euch einen schönen abend!! lg jenny

Pudeljule

Re: Große Veränderung für (gestresste) Hündin

Beitrag von Pudeljule » So Mai 02, 2010 7:53 pm

Das war ja richtig Streß für Laura,aber ich kann dich auch verstehen,wenn du deiner Omi eine
Freude machen wolltest,schließlich war sie ja mal ihr Frauchen.Wo sitzt denn Laura im Auto,
alleine hinten?Da wäre es besser,wenn du dich neben sie setzt,da kannst du sie gut ablenken.
Aber vielleicht hast du es so gemacht?
Wir wünschen ganz dolle,das es ihr besser geht,ich glaube nach 4 Std. wird das AB dringeblieben sein.
LG Sabine + Ivi

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 27137
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Große Veränderung für (gestresste) Hündin

Beitrag von Andy » Mo Mai 03, 2010 7:11 am

Ach Mönsch! :streichel:
Mein erster Gedanke war auch: wo sitzt/liegt sie im Auto? Vielleicht wäre es abgeschlossene, leicht abgedunkelte Box für sie eine Erleichterung?
Aber trotzdem: sie war sehr tapfer.... und es war ja auch eine sehr lange Autofahrt.... und dafür hat sie es echt toll gemacht!
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Helykolor
Mini-Nase
Beiträge: 118
Registriert: Di Feb 23, 2010 10:37 pm

Re: Große Veränderung für (gestresste) Hündin

Beitrag von Helykolor » Mo Mai 03, 2010 3:40 pm

Haallo!
Laura liegt immer auf der Rückbank hinterm Fahrer auf ihrer Hundedecke und ich immer gaaanz dicht neben ihr. Meist legt sie auch den Kopf auf meinem Arm oder Bein ab, gelegentlich legt sie sich auch ganz quer über mich und steckt den Kopf in meine Armbeuge. Ich knuddel gelegentlich und lass sie ansonsten in Ruhe.

Gut zureden steigert nur die Unruhe, vor dem Beifahrersitz auf dem Boden klappt gar nicht. Sie an eine "große, dunkle, böse" Box zu gewöhnen dauert Jahre, denn vor der hat sie Angst. Lege ich ein Leckerli rein, dann nähert sie sich gaanz ganz vorsichtig und mit viel zureden. Entweder sie lässt es dann doch liegen oder aber (im Glücksfall) sie macht ihren Körper so lang es geht um nur minimalen Pfötchen-/Körperkontakt zur Box zu haben :roll: und wenn dann das leiseste Geräusch aus einem Teil der Wohnung kommt, haut sie ab.

Hatte diesmal Nux vomica gegeben, brachte ja wohl keinen Erfolg. Obwohl sie die Tour auch schon ganz ohne Brechen (aber Unwohlsein) geschafft hat. :n010: Diesmal war es aber auch noch stressiger, denn vorort war meine Omi im Krankenhaus, die alte Umgebung und die Wohnung, die wir jetzt auflösen müssen. D.h. Kisten packen, aus- und einräumen, Lauras vertraute Plätze "zerstören" (Sofa, Stühle zum verkriechen etc.)

Hatte auch ein schlechtes Gewissen, aber was soll ich machen?? Ich musste helfen, konnte sie nicht zu Hause alleine lassen, da hätte sie getrauert.
Will es mal mit Cocculus D6 probieren, was haltet ihr davon? Überhaupt, sollten die AB jetzt nicht greifen (schwer zu sagen, sie schluckt ja seitdem WE stressbedingt wieder viel) versuch ichs mehr mit Homöopathie. Ich denke gerade in ihrem Fall, könnte das Helfen das seelische Gleichgewicht wieder herzustellen.


Upps, wieder viel geworden, entschuldigt!! lg Jenny

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 27137
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Große Veränderung für (gestresste) Hündin

Beitrag von Andy » Mo Mai 03, 2010 4:36 pm

Hallo Jenny, ich denke auch, dass die Homöopathie bei Laura gut helfen könnte. Hast du in deiner Nähe eine THP? Es wäre bestimmt ganz gut, wenn auf Laura mal eine erfahrene Homöopathin schaut.

Ich finde die Idee, es mal mit Coccolus zu versuchen, gut. Wenn das Nux vomiva dieses mal nicht gegriffen hat, dann schafft es das Coccolus vielleicht. Im schlimmsten Fall wirkt es nicht und damit kann man ja dann auch leben. :wink:
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Helykolor
Mini-Nase
Beiträge: 118
Registriert: Di Feb 23, 2010 10:37 pm

Re: Große Veränderung für (gestresste) Hündin

Beitrag von Helykolor » So Jul 04, 2010 11:45 am

Hallo Ihr Lieben, ich wollte mich auch mal wieder melden. :)

Habe Laura die letzten Monate Pseudacacia gegen zuviel Magensäure gegeben und ihr aufstoßen war zwischenzeitlich deutlich weniger.
Leider war es aber immer nur kurz und bald kam die nächste Schmatz- und Schluckphase.
Zur Zeit schmatzt sie wieder häufiger und gelegentlich stößt sie auf (ca. 3-5 x am Tag), wobei ich den Eindruck habe, dass Magensaft/ Futter mit hochkommt.

Nun hat sie vor drei Tagen auch ihre Tage bekommen (1 Monat zu früh!) und ich finde sie atmet seitdem zu schnell/ abgehackt (insgesammt zu schnell, einatmen zu kurz, ausatmen zu schnell). Schleimhäute sind blässlich, Rekappilarisationszeit ist normal. Die Hitze kommt ja auch noch dazu.

Ansonsten aber wirkt sie normal, klarer Blick, frisst gern, ist aufmerksam, reagiert sofort auf Leckerli, würde auch den Ball jagen (lass ich aber wegen der Hitze), kein Brechen, kein Durchfall, übermäßiger Durst...

Muss ich mir da Sorgen machen, das Internet ist ja voll von Horrorgeschichten... können Atmung und Schleimhäute mit der Regel/ Hitze zusammenhängen??

Nächste Woche steht eh die jährl. Impfung+Vorsorgeuntersuchung an, werde das beim TA ansprechen.

Hätte aber heute schon gern innere Ruhe+ Euren Rat!!

lg Jenny

Helykolor
Mini-Nase
Beiträge: 118
Registriert: Di Feb 23, 2010 10:37 pm

Re: Große Veränderung für (gestresste) Hündin

Beitrag von Helykolor » Di Jul 06, 2010 4:48 pm

also, war doch schon gestern beim TA. Laura hat beim einschlafen sehr unruhig geatmet (Atmung 57/min und Puls 61/min). Fieber keins (37,7), nachwievor schmatzen + aufstoßen.

Die TA hat Herz und Lunge abgehört, aber beides für gut befunden. Nur der Hals war sehr gerötet und als ich ihr die Vorgeschichte (schmatzen, aufstoßen) erzählte (hatte TA wieder gewechselt), hat sie nun Amoxiclav + Enrox Flavor verschrieben.

Beide AB hatte Laura ja schonmal, nur nich in Mobination, hoffe, es schlägt an. Zum Hals hatr sie Mandelentzündung/ Rachenentzündung oder auf mein Nachfragen die Magensäure getippt (???)

Die Atmung war die letzte Nacht nicht ruhiger, heute früh hat sie ein paar Mal tief geprustet ??? Als ich sie ansprach war es aber sofort weg. Was mir noch Sorgen macht sind die Schleimhäute (heute fast weiß!)

was meint ihr???

Pudeljule

Re: Große Veränderung für (gestresste) Hündin

Beitrag von Pudeljule » Di Jul 06, 2010 7:35 pm

Die kleine Laura kommt wohl gar nicht zur Ruhe,ich hoffe das es nicht's Schlimmes ist.
Vielleicht macht ihr auch die Läufigkeit verbunden mit der großen Hitze zu schaffen.
Gute Besserung und LG von Sabine + Ivi

Helykolor
Mini-Nase
Beiträge: 118
Registriert: Di Feb 23, 2010 10:37 pm

Re: Große Veränderung für (gestresste) Hündin

Beitrag von Helykolor » Di Jul 06, 2010 7:44 pm

ich danke Euch.

Ist ja nicht so, dass sie offensichtliche Schmerzen hat. Wie gesagt, sie spielt, frisst, kuschelt. Waren vor Wochen sogar baden, das erste Mal Schwimmen für sie und sie hatte Freude und ich war Stolz :streichel:

Alle check-ups wurden gemacht, Blut, Kot, Röntgen, Abtasten, Abhorchen ---> NIX! Keine Vieren, Bakterien, Würmer etc.

Jahresimpfung erfolgt natürlich auch erst NACH der AB-Behandlung, da haben die TÄ + ich schon selbst dran gedacht ;)

Fakt ist leider aber auch, dass es diese Momente gibt, wo es ihr kurz nicht gut zu gehen scheint:
die SH nunmal blass sind, die Atmung unnormal wirkt und das Schmatzen/ Sodbrennen erst seit Febr. besteht.
Davor war definitiv nix dergleichen bei Laura!

Nagut, solang sie nicht offensichtlich leidet, werd ich wohl einen Gang runter schalten 8) und hoffen, dass diese AB-Variante anschlägt.

Andrea01

Re: Große Veränderung für (gestresste) Hündin

Beitrag von Andrea01 » Mi Jul 07, 2010 7:19 am

Ich möchte mal von einem Erlebnis mit einer meiner Hündinnen berichten.

Typ unsicherer Hund, ständig am mobben der Anderen, das ging bis Angriffe, so daß sich der gemobbte Hund kaum noch bewegen mochte und schon gar nicht zu mir kam (denn das wurde sofort angemobbt). Alles melden, alle nach vorne schicken, laut von hinten anfeuern.

Mit ca. 6 Monaten bekam sie hefige Magenprobleme, einen Reflux der absolut nicht behandelbar war. mehrere AB, Säureblocker, Dosis erhöhen - nichts half. Ständig Husten und Schleimauswurf. Der arme Hund war Tag und Nacht gequält, was aber nichts an seiner Mobbing-Einstellung änderte.

Bei einer Fremdhundbegegnung (9 Monate alt) draußen rannte sie erst laut hin, dann aber panisch fort (der andere Hund hat gar nichts gemacht!) in Richtung Auto. Wie der Zufall es wollte, kamen ihr aber genau auf dem Weg dahin drei andere Hunde entgegen und die fanden das Spiel: "Fang den verrückten Pudel" lustig Der Pudel nicht.

Meine Hündin war vom Erdboden verschwunden. Das Erlebnis war so traumatisch, daß sie sich absolut nicht greifen ließ. Sie blieb immer in der Nähe des Autos und täglich einmal bekamen wir sie von weiten zu sehen. Sah sie sich entdeckt, rannte sie wieder panisch davon.

Naja, langer Rede kurzer Sinn: Nach 5 Tagen hatten wir sie wieder, ausgehungert, stinkend und mit Zecken übersäht.

UND OHNE REFLUX!!!

Nie wieder hat sie seit dieser Zeit Probleme mit dem Magen gehabt, 5 Tage absolute Null-Diät (und einen Haufen Stress und Angst) hat geschafft, was die Medizin nicht erreichen konnte.

Helykolor
Mini-Nase
Beiträge: 118
Registriert: Di Feb 23, 2010 10:37 pm

Re: Große Veränderung für (gestresste) Hündin

Beitrag von Helykolor » Mi Jul 07, 2010 8:59 am

hui, das ist ja eine Geschichte, aber das glaub ich gern.
Absoluter Rückzug, back to the roots quasi und mit seinem Innersten in Kontakt sein.
Kann schon helfen, vielleicht sollte ich bei Laura auch mal eine 24h Null-Diät machen??

Vom Typ her ist sie erstmal zurückhaltend bis ängstlich (das hat ihr aber m.E. meine Omi so eingeimpft): sie hat Angst vor Fliegen in der Wohnung, zu großen Autos, dem Plastik-Schwein vor dem Fleischer, Knallern, zu großen/hektischen Hunden, wenn sie nicht weiß, wo es mit dem Auto hingeht etc.

Eigentlich war/ist sie aber (auch) sehr neugierig und interessiert, was ich auch wieder verstärkt aus ihr raus holen möchte.
Wenn wir irgendwo zu Besuch sind, klebt sie zunächst an mir. Nach kurzer Zeit aber, läuft sie von alleine los und guckt in jede Ecke, wo die anderen sind, was sie machen, wie ein kleines Kind das fremdelt, aber gleichzeitig spielen möchte. Sobald die fremde Person einen Schritt auf sie zumacht/ sie anspricht ist Laura - zack- wieder an mir dran...um dann wenig später doch wieder gucken zu wollen.

Ähnlich war es beim Baden: Das kannte sie vorher gar nicht und Wasser bisher nur vom Friseur. Der See hatte leider ein hohes Ufer, so dass man nicht langsam reinkonnte, sondern mit einem Schritt Knietief drin war. Ich hab sie dann auf dem Arm genommen und bin rein. Hier erstmal langsam die Hinterpfoten mit dem Nass vertraut gemacht, dann reingestellt, so dass sie festen Grund hatte. Dann den Oberkörper langsam runter. Sie ist dann gleich wieder raus gehüpft, aber mit wedelndem Schwanz und überhaupt nicht ängstlich.
Ich bin ganz dann rein, sie blieb am Ufer und sah mich fiepend immer weiter von ihr weg schwimmen. Als ich zurück war, hab ich sie gerufen und ermutigt von der "Klippe" einfach reinzuspringen. Nach kurzem Suchen, ob es keine bessere Einstiegsmöglichkeit gibt, hat sie all ihren Mut zusammengenommen und ist gesprungen! Ich war ja soo stolz und hab sie vor dem halben Strand gelobt :) !!


uih, viel geworden, aber das musste mal sein :)

Benutzeravatar
Resi
Supernase
Beiträge: 3514
Registriert: Fr Jul 17, 2009 2:13 pm
Wohnort: Magdeburg
Kontaktdaten:

Re: Große Veränderung für (gestresste) Hündin

Beitrag von Resi » Mi Jul 07, 2010 9:09 am

Helykolor hat geschrieben:vielleicht sollte ich bei Laura auch mal eine 24h Null-Diät machen??
Obwohl ich hier immer mitgelesen habe dachte ich doch irgendwie dass ihr das schon versucht habt. Macht man doch eigentlich bei Magengeschichten als erstes Mindestens 24 Stunden nur Flüssigkeit. besser 48 Stunden bis sich der Magen komplett beruhigt hat. Keine Sorge so schnell verhungern die nicht.
Pudelverrücktsein ist schön- es kann eben nur nicht jeder...

Antworten

Zurück zu „Problemhunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast