Typisch Rüde???

Fragen und Antworten
westin
Kleine-Nase
Beiträge: 1179
Registriert: Mi Okt 29, 2008 8:50 pm

Re: Typisch Rüde???

Beitrag von westin » So Nov 29, 2009 8:26 pm

Kleiner Fortschritt ???
Obergenial find ich das !
Weiterhin viel Glück und Erfolgserlebnise
Liebe Grüße von
Lydia,
mit Teddy und Luca

Happy
Supernase
Beiträge: 5591
Registriert: Mo Aug 04, 2008 11:39 am

Re: Typisch Rüde???

Beitrag von Happy » So Nov 29, 2009 10:01 pm

Danke schön Lydia. :D
Ob es nun ein großer Fortschritt war,weiß ich nicht.Hündinnen motzt Sam ja nicht an und bei den Hundebegegnungen war das Geschlecht des Anderen nicht zu erkenne. :wink:
Aber die große Aufregung,wenn wir ins Dorf fahren,legt sich langsam.Vorhin waren wir wieder los und beide Hunde waren deutlich entspannter.Happy durfte das erstemal in den ruhigen Nebenstrassen ohne Leine laufen.Da es schon recht spät war,sind wir keinem Hund begegnet,aber ich denke,das es den Beiden gut tut mal was anderes zu sehen und sich im Dorf nicht mehr so aufzuregen.Im übrigen mag ich Spaziergänge im Dorf auch sehr gerne.Bei uns zuhause ist es abends ja stockdunkel und völlig einsam.

Happy
Supernase
Beiträge: 5591
Registriert: Mo Aug 04, 2008 11:39 am

Re: Typisch Rüde???

Beitrag von Happy » Sa Jan 23, 2010 8:17 pm

Ich wollte mal wieder berichten.
In den letzten Wochen waren wir öfter im Dorf spazieren.Leider trafen wir nie andere Hunde.Nur einmal,hinter einem Zaun.
Heute gegen Abend waren wir dann mal wieder in Flensburg,mit beiden Hunden.Die 5 Hundebegegnungen dort verliefen eigentlich recht harmlos.Bei zwei Begegnungen war reichlich abstand,so ca.20m.Da wurde nur geschaut und etwas gewinselt.Die anderen Male kamen uns die Hunde ziemlich nahe entgegen.Sam hat zwar kurz gemotzt und sprang auch etwas in die Leine,hörte aber nach meiner Ermahnung auf und ging weiter.Allerdings hat zweimal auch Happy leise gebrummt,was Sam dann vermutlich noch mehr anstachelt.Als Sam ruhig weiterging habe ich ihn gelobt und er hat sich riesig darüber gefreut. :D
Ich fand die Hundebegegnungen heute eigentlich nicht so schlimm wie sonst.Etwas besser ist es geworden und ich denke mit etwas mehr Übung und Gewohnheit bekommen wir das hin,auch wenn Sam vermutlich nie völlig cool an anderen Hunden vorbei gehen wird.Aber wer weiß. :wink:

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 27276
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Typisch Rüde???

Beitrag von Andy » Sa Jan 23, 2010 8:37 pm

Aber das hört sich doch schon viel besser an als deine ersten Berichte aus dem letzten Jahr. Nun sei mal nicht so bescheiden...... du hast schon tüchtig mit ihm geübt, und andere Hunde kannst du ja eben auch nicht herbei zaubern. Es tut ihm schon sehr gut, immer mal wieder in die Stadt zu kommen und anderen Reizen ausgesetzt zu sein! :streichel:
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Happy
Supernase
Beiträge: 5591
Registriert: Mo Aug 04, 2008 11:39 am

Re: Typisch Rüde???

Beitrag von Happy » Sa Jan 23, 2010 8:42 pm

Dankeschön Andy. :oops:
Wir haben zuhause Selbstbeherrschung geübt.Man darf keine Katzen verfolgen,man darf Besucher erst begrüßen wenn Frauchen das erlaubt,man darf das Kauteil erst nehmen,wenn Frauchen ok sagt,usw..
Ich denke das das auch etwas gebracht hat.Der Kleene ist ja noch jung.Er muß wohl,genau wie die Kinder,erst lernen sich zu beherrschen und zu akzeptieren wenn ich nein sage. :wink:

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 27276
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Typisch Rüde???

Beitrag von Andy » Sa Jan 23, 2010 8:46 pm

Happy hat geschrieben:Dankeschön Andy. :oops:
Wir haben zuhause Selbstbeherrschung geübt.Man darf keine Katzen verfolgen,man darf Besucher erst begrüßen wenn Frauchen das erlaubt,man darf das Kauteil erst nehmen,wenn Frauchen ok sagt,usw..
Ich denke das das auch etwas gebracht hat.Der Kleene ist ja noch jung.Er muß wohl,genau wie die Kinder,erst lernen sich zu beherrschen und zu akzeptieren wenn ich nein sage. :wink:

Jupp! So isses! :wink: :streichel: Haste aber doch schon prima hinbekommen!
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Tiny
Welpen-Nase
Beiträge: 64
Registriert: Di Jul 12, 2011 9:17 pm

Re: Typisch Rüde???

Beitrag von Tiny » Sa Jul 30, 2011 10:21 pm

Nenene, die beiden sind doch Geschwister!

Ich such hier gerade nach einem Lösungsweg für unser neustes "Problem" und dann she ich deinen Eintrag vom Samchen. Das wird ja echt unheimlig :wink: Na ja, aber es macht mir auch Hoffnung! Bisher ist es noch nicht so schlimm, aber die Selbstbeherrschung fehlt Rocky auch eindeutig. Bei Mädels wir gequiekt was das Zeug hält und bei Rüden gebrummt :roll: Pübertät :evil:
Liebe Grüße, Eva mit der Aussiemaus und dem Pü

Benutzeravatar
Caruso
Mini-Nase
Beiträge: 466
Registriert: So Jun 12, 2011 10:48 pm
Wohnort: Hamburg

Re: Typisch Rüde???

Beitrag von Caruso » Fr Aug 12, 2011 10:51 pm

Andy hat geschrieben:
Happy hat geschrieben:Dankeschön Andy. :oops:
Wir haben zuhause Selbstbeherrschung geübt.Man darf keine Katzen verfolgen,man darf Besucher erst begrüßen wenn Frauchen das erlaubt,man darf das Kauteil erst nehmen,wenn Frauchen ok sagt,usw..
Ich denke das das auch etwas gebracht hat.Der Kleene ist ja noch jung.Er muß wohl,genau wie die Kinder,erst lernen sich zu beherrschen und zu akzeptieren wenn ich nein sage. :wink:
Jupp! So isses! :wink: :streichel: Haste aber doch schon prima hinbekommen!
Ich finde auch, daß das gut klingt. Ich habe diesen Thread jetzt erst gefunden und gelesen. In vielem erkenne ich Caruso wieder, und der ist schon 8 Jahre. Leider, leider habe ich das nie aus ihm heraus bekommen. Habe oft mit Judy darüber gesprochen, und sie meinte, daß das bei dem großen Weißen nicht unbedingt ungewöhnlich ist. Ich arbeite heute noch daran. Leider vergeblich, weil wir hier fast nur kleine pöpelnde Ungeheuer haben,( mit älteren " Damen "), die nicht erzogen sind und nicht berufen werden. Dadurch habe ich keine Chance meinen Dicken irgendwie zu sensibilisieren. Bei ihm gehen nur große, nette Rüden.
Bild

Benutzeravatar
nase
Kleine-Nase
Beiträge: 1495
Registriert: Do Apr 22, 2010 1:49 pm
Wohnort: Ostfriesland

Re: Typisch Rüde???

Beitrag von nase » Sa Aug 13, 2011 7:02 am

Hallo Christine,

wie hat es sich denn mit Sam entwickelt?

lg, birgit
LG, Birgit, Kalle und Pedro
BildBild

Happy
Supernase
Beiträge: 5591
Registriert: Mo Aug 04, 2008 11:39 am

Re: Typisch Rüde???

Beitrag von Happy » Sa Aug 13, 2011 11:48 am

Tja,wie hat es sich entwickelt?
Mit Hunden die Sam kennt ist er völlig unproblematisch.Er schmeißt sich anfangs zwar in die Brust,aber das gibt sich schnell.
Auf dem Hundeplatz haben wir null Probleme.Jüngeren Rüden,auch fremden,wird kurz gezeigt wer der ältere ist,aber dann spielt Sam auch mit ihnen.Gezeigt wird mit Körpersprache und lautem Getöse,das hört sich aber schlimmer an als es ist.Gebissen hat Sam noch nie.Lässt der andere Hund sich nicht beeindrucken lässt er ab und macht einen Rückzieher.Im Freilauf geht so etwas immer ganz schnell ab,nach ein,zwei Minuten ist alles klar und häufig wird dann gespielt,egal ob kastrierter oder unkastrierter Rüde.Reagiert der fremde Rüde agressiv,sind wir jetzt soweit das Sam bei mir Schutz sucht,den ich ihm auch gebe,indem ich mich zwischen ihn und den fremden Hund stelle.

Hier zuhause ist es weiterhin so das wir fast nie fremde Hunde treffen,auch im Dorf nur ganz selten.Unsere neuen Nachbarn haben zwei Hunde,einen Schäferhundmischling und einen BC Mischling,die laufen fast immer frei,auch auf die Strasse.Unsere Strasse ist ja nicht sehr stark befahren,da denken die sich wohl nichts dabei. :roll: Die Hunde bellen immer und anfangs kamen sie auch angerannt,mit Imponiergehabe.Ich leine meine Hunde(bis auf Happy) immer an wenn wir da vorbei gehen und wehre die beiden Fremden ab.Später leine ich dann ab,was eigentlich kein Problem ist.Anfangs hat Sam ein riesiges Spektakel gemacht wenn die Hunde kamen,hat sich in die Leine geschmissen und rumgemotzt.Mittlerweile sind wir soweit das er ruhig bleibt,mich ansieht wenn sie näher kommen um zu sehen wie ich reagiere?Dadurch das ich es schaffe cool zu bleiben und sie zu verscheuchen,merke ich das Sam immer mehr entspannt.
Neulich ist er mir allerdings einmal entwischt,ich muß es zu meiner Schande gestehen. :oops: Wir waren schon vorbei und der BC kam noch etwas hinterher.Ich dachte der Abstand reicht und habe meine Hunde abgeleint.Sam kam auch brav mit,drehte sich aber mehrfach um.Irgendwann war ich kurz abgelenkt,weil ich auf Bolero achtete,da dreht Sam um und rennt zum BC.Der Schäferhund war zum Glück nicht dabei,der tobte laut hinterm Haus,keine Ahnung ob der eingesperrt oder festgebunden war.Sam hat dem BC jedefalls ordentlich die Meinung gegeigt,der lief dann hinters Haus,Sam hinterher.Ich bin dann ein Stück zurück und habe gepfiffen und Sam kam auch sofort.Sein Verhalten danach...vermenschlicht würde ich sagen er tat als wollte er sagen"hab ich das nicht prima gemacht?".
Nun gut,ist passiert,keinem ist was geschehen.Seid dem bleibt der BC jedenfalls auf Abstand,der Schäferhund ist seid ein paar Tagen immer hinterm Haus am bellen und wir kommen ganz entspannt da vorbei.

Und wenn wir dann im Dorf angeleint Hunde treffen ist es komplett unterschiedlich.Neulich haben wir einen kleinen Rüden getroffen,auf der anderen Strassenseite,also guter Abstand.Der Kleine lief entspannt,Sam guckte,guckt mich an,ich lobe,alles gut.Fünf Minuten später wieder ein Hund auf der anderen Seite.Der lief schon etwas steif,da meckert Sam auch schon los.Aber ein "Schluß,weiter" von mir und alles war gut.Wäre der auf unserer Seite gewesen,hätte es sicher Tumult gegeben.Allerdings ist sofort Ruhe wenn wir vorbei sind,da wird nicht hinterhergebellt oder so.
Es kommt also sehr viel darauf an was der andere Rüde für eine Körpersprache zeigt,allerding kann ich manchmal nicht erkennen warum Sam sich aufregt.Je dichter der andere Hund ist desdo mehr reagiert Sam.Bin ich mit Sam alleine unterwegs ist das eh kein Thema.Ich gehe einfach ruhig weiter und ermahne ihn zu folgen und fertig.Blöd ist es wenn Bolero dabei ist.Der lässt sich manchmal dazu anstacheln mitzubellen.Daher übe ich immer noch so oft ich kann,getrennt.Ist halt schwierig wenn man so selten Hunde trifft und ich kann nicht dauernd nach Flensburg fahren um das zu üben.

Im Großen und Ganzen ist es so das ich mich mit meinen Hunden durchaus überall blicken lassen kann.Sam neigt nach wie vor dazu die anderen Zwei schützen zu wollen,überlässt es aber immer öfter mir das zu tun.Das Vertrauen in mich,das er vermutlich damals in der Junghundgruppe verloren hat,als ich ihn nicht schützen sollte,ist nur schwer wieder zu gewinnen.Außerdem ist er eh ein unglaublicher Sturkopf,der gerne alles selber regeln würde.Ich lerne dazu,Sam nimmt sich etwas zurück,irgendwann haben wir auch diese Problem bestimmt völlig im Griff.Da es unser einziges ist und wir nicht täglich damit konfrontriert werden,bin ich da ziemlich entspannt und sehe jede Hundebegegnung als tolle Chance zum üben. :wink:

Happy
Supernase
Beiträge: 5591
Registriert: Mo Aug 04, 2008 11:39 am

Re: Typisch Rüde???

Beitrag von Happy » Sa Aug 13, 2011 12:25 pm

Ach noch was...mittlerweile weiß ich das im Dorf ganz viele Rüden an der Leine rumpöbeln und auch auf dem Hupla und im Forum gibt es genug ansonsten wohlerzogene Hunde,die sich an der Leine nicht sonderlich toll benehmen,zumindest nicht wenn es eng wird und auf einem normalen Gehweg ist es nunmal eng.Das ist ganz sicher keine Entschuldigung,aber mir nimmt es ein ganz wenig den Druck. :wink:

Rohana
Supernase
Beiträge: 6047
Registriert: So Jul 25, 2010 11:08 pm
Wohnort: Pfalz - GP Kaba + BorderSetterMix Padge

Re: Typisch Rüde???

Beitrag von Rohana » Sa Aug 13, 2011 12:35 pm

Hallo Christine,

da erkenn ich in ganz vielem meinen Padge wieder. Er ist auch so einer, der beim Treffen mit fremden Hunden rüpelt. Es ist schon deutlich besser geworden mit viel Übung und damit, dass ich es geschafft hab, mich etwas cooler zu verhalten. Auf dem Hundeplatz kommen wir auch mit Anstand durch die Übungsstunden und ich kann inzwischen ja auch mit ihm ins Agilitytraining gehen, ohne dass er im Freilauf dann meint, er müsse erstmal alle anderen 'in die Reihe setzen'.
Draußen hab ich allerdings genau wie Du das Problem, dass wir viel zu selten Hunde treffen, um von 'regelmäßiger Übung' zu sprechen. Hier daheim konnte ich Padge bisher an jeden Besuchshund gewöhnen, so dass zumindest 'Burgfrieden' herrschte, wenn das auch zum Teil mit einigem Aufwand verbunden war.
Padge ist glaub ich um einiges schwerer als Sam (er hat 24 kg und jede Menge Impuls dahinter), weshalb ich eben auch immer aufpassen muss, dass er mich nicht von den Füßen holt. Dadurch ist das mit dem 'cool sein' so eine Sache. Bei dem kleinen Terrier (10 kg), den ich früher hatte, hab ich mir darum garkeine Gedanken gemacht und so war das Thema bei ihr auch ziemlich schnell durch.

Ach ja, eines ist wohl bei Padge anders als bei Sam: ihm ist das Geschlecht des anderen Hundes ziemlich egal. Ich denke das liegt daran, dass Padge früh kastriert wurde.
Aber ich bin schon ganz froh über das was wir bisher geschafft haben und arbeit daran, dass es auch weiterhin besser wird. Dein Bericht über Sam war für mich sehr spannend und irgendwie auch beruhigend. Also meinen Dank dafür!
Liebe Grüße von
Christiane, Padge und Kaba

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Bild~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Happy
Supernase
Beiträge: 5591
Registriert: Mo Aug 04, 2008 11:39 am

Re: Typisch Rüde???

Beitrag von Happy » Sa Aug 20, 2011 7:53 pm

Ja Christiane,du hast Recht,Sam wiegt zwischen 13 und 14 kg und ist wirklich ein leicht zu haltender Pups. :wink: Mir tut es auch immer gut zu hören das nicht nur ich das Problem habe,auch wenn es keine Entschuldigung sein soll.Man arbeitet ja dran und an sich selber um das in den Griff zu bekommen.
Und das Schönste ist,wenn man merkt das die Arbeit Früchte trägt. :D

Wir hatten grade so ein positives Erlebnis.Ich habe es endlich geschafft mal wieder mit Sam und Bolero nach Flensburg zu fahren.Um die Hafenspitze rum laufen bei gutem Wetter immer ganz viele Leute mit Hunden,so auch heute.Wir haben bestimmt 30 Hunde verschiedenster Größe und Rasse getroffen(ein wunderschöner Afgane war auch dabei und drei Irish Setter,wow!),ich bin wo ich konnte Bögen um die fremden Hunde gelaufen und endlich merkt man das Sam nicht mehr so angespannt ist.Eigentlich war er sogar meistens ziemlich entspannt und wenn wir vorbei waren hat er mich angesehen und mit seinem Schwänzchen gewedelt "hab ich das nicht gut gemacht?".Zwischen zwei Hunden durch ging auch und einmal kam uns ein mittelgroßer Mischlingsrüde ohne Leine ein Stück hinterher,das ging auch ohne Meckern.Ich hab meine Hunde einfach auf die abgewandte Seite genommen und bin ruhig weiter gegangen,hab das Ziehen einfach ignoriert.Und je mehr solcher positiven Erlebnisse ich habe,desdo entspannter bin auch ich in solchen Situationen,auch wenn Sam sich mal aufgeregt hat,weil ein fremder Hund bis auf wenige cm an uns rankam,oder einmal,als ein Goldi mitten auf dem Weg lag und wir ganz dicht daran vorbei mußten.Dreimal etwas Gemecker bei so vielen Hunden finde ich echt super,ich bin total froh das der Knoten wohl endlich geplatzt ist.Aber wir müssen am Ball bleiben,damit Sam mehr Routine bekommt(und ich wohl auch :wink: ).Ich hoffe wir schaffen es bald wieder nach Flensburg ins Getümmel.Bolero tut es ja auch gut solche Situationen regelmäßiger zu üben. :D

Ansonsten ist Sam wirklich ein Goldschatz,gehorcht supergut,läuft artig in meiner Nähe auch ohne Leine,völlig problemlos.Gestern beim Spaziergang im Dorf kam uns auch ein Hund entgegen.Meine Hunde waren offline,Sam sah den Hund,ich brauchte nicht einmal was sagen,er kam sofort zu mir und setzte sich damit ich ihn anleinen konnte.Deshalb tuts mir immer sehr weh wenn jemand sagt ein Hund sei einfach unerzogen wenn er an der Leine pöbelt.Klar hat man irgendwas in der Erziehung verkehrt gemacht,aber deshalb ist doch der Hund nicht komplett unerzogen. :(

Benutzeravatar
Caruso
Mini-Nase
Beiträge: 466
Registriert: So Jun 12, 2011 10:48 pm
Wohnort: Hamburg

Re: Typisch Rüde???

Beitrag von Caruso » Sa Aug 20, 2011 8:15 pm

Happy hat geschrieben:Ja Christiane,du hast Recht,Sam wiegt zwischen 13 und 14 kg und ist wirklich ein leicht zu haltender Pups. :wink: Mir tut es auch immer gut zu hören das nicht nur ich das Problem habe,auch wenn es keine Entschuldigung sein soll.Man arbeitet ja dran und an sich selber um das in den Griff zu bekommen.Und das Schönste ist,wenn man merkt das die Arbeit Früchte trägt. :D
Wir hatten grade so ein positives Erlebnis.Ich habe es endlich geschafft mal wieder mit Sam und Bolero nach Flensburg zu fahren.Um die Hafenspitze rum laufen bei gutem Wetter immer ganz viele Leute mit Hunden,so auch heute.Wir haben bestimmt 30 Hunde verschiedenster Größe und Rasse getroffen(ein wunderschöner Afgane war auch dabei und drei Irish Setter,wow!),ich bin wo ich konnte Bögen um die fremden Hunde gelaufen und endlich merkt man das Sam nicht mehr so angespannt ist.Eigentlich war er sogar meistens ziemlich entspannt und wenn wir vorbei waren hat er mich angesehen und mit seinem Schwänzchen gewedelt "hab ich das nicht gut gemacht?".Zwischen zwei Hunden durch ging auch und einmal kam uns ein mittelgroßer Mischlingsrüde ohne Leine ein Stück hinterher,das ging auch ohne Meckern.Ich hab meine Hunde einfach auf die abgewandte Seite genommen und bin ruhig weiter gegangen,hab das Ziehen einfach ignoriert.Und je mehr solcher positiven Erlebnisse ich habe,desdo entspannter bin auch ich in solchen Situationen,auch wenn Sam sich mal aufgeregt hat,weil ein fremder Hund bis auf wenige cm an uns rankam,oder einmal,als ein Goldi mitten auf dem Weg lag und wir ganz dicht daran vorbei mußten.Dreimal etwas Gemecker bei so vielen Hunden finde ich echt super,ich bin total froh das der Knoten wohl endlich geplatzt ist.Aber wir müssen am Ball bleiben,damit Sam mehr Routine bekommt(und ich wohl auch :wink: ).Ich hoffe wir schaffen es bald wieder nach Flensburg ins Getümmel.Bolero tut es ja auch gut solche Situationen regelmäßiger zu üben. :D
Ansonsten ist Sam wirklich ein Goldschatz,gehorcht supergut,läuft artig in meiner Nähe auch ohne Leine,völlig problemlos.Gestern beim Spaziergang im Dorf kam uns auch ein Hund entgegen.Meine Hunde waren offline,Sam sah den Hund,ich brauchte nicht einmal was sagen,er kam sofort zu mir und setzte sich damit ich ihn anleinen konnte.Deshalb tuts mir immer sehr weh wenn jemand sagt ein Hund sei einfach unerzogen wenn er an der Leine pöbelt.Klar hat man irgendwas in der Erziehung verkehrt gemacht,aber deshalb ist doch der Hund nicht komplett unerzogen. :(
:klatsch: :klatsch: :klatsch:
Bild

Rohana
Supernase
Beiträge: 6047
Registriert: So Jul 25, 2010 11:08 pm
Wohnort: Pfalz - GP Kaba + BorderSetterMix Padge

Re: Typisch Rüde???

Beitrag von Rohana » Sa Aug 20, 2011 9:48 pm

Wow, Christine, das ist wirklich toll was Du da von Eurem Ausflug in Flensburg und im Dorf erzählst!! Da hast Du wirklich richtig gute Arbeit geleistet. :wav: Solche positiven Erlebnisse bringen einen ja auch immer sehr voran und es fällt einem dadurch immer leichter selbst entspannt zu bleiben.

Ich war nach 8 Wochen Pause heute zum ersten mal wieder mit Padge auf dem Hundeplatz. Es war nur wenig los und so war es ein guter und ruhiger Einstieg für uns beide. Ich stand gerade bei der Trainerin, Padge im Platz neben mir, und sprach kurz mit ihr. Da kam ein Mann mit kniehohem Junghund (ich kannte den noch garnicht) auf uns zu. Die Trainerin sagte zu ihm: 'Bleiben Sie hier weg - machen Sie einen größeren Bogen.' - Der Mann ging sturheil weiter und ließ auch noch die Leine lockerer. Auf kürzeste Distanz hielt Padge das dann doch nicht mehr aus und schoß vor. Klar, das soll so nicht sein. Ein kleines Erfolgerlebnis war es für mich trotzdem. Zum einen hat Padge alles Knurren, Bellen, Haare stellen,... weggelassen. Zum konnte ich ihn ruckzuck wieder zur Ordnung rufen und er war sehr viel schneller als früher wieder konzentriert bei mir. - Uuuuund mein Knie ist heil geblieben und ich weiß nun, dass ich solche Situationen wieder meistern kann.
Bis ich allerdings so wie Ihr durch die Stadt laufen kann müssen wir noch viel arbeiten :roll: .
Deshalb tuts mir immer sehr weh wenn jemand sagt ein Hund sei einfach unerzogen wenn er an der Leine pöbelt.Klar hat man irgendwas in der Erziehung verkehrt gemacht,aber deshalb ist doch der Hund nicht komplett unerzogen.
Da kann ich Dir nur vollkommen zustimmen! Auch Padge ist in den weitaus meisten Situationen durchaus lieb und gehorsam, tut was ich ihm sage und arbeitet gern mit, ist ein angenehmer Mitbewohner, ist lieb mit den Kindern, ...

Ich find es auch immer eine Erleichterung zu hören, dass andere ähnliche Schwierigkeiten haben - und dass sie daran arbeiten und Fortschritte machen. Außerdem finde ich, dass man bei so einem Austausch immer wieder neue Ideen bekommt, die einen selbst mit dem eigenen Hund weiterbringen können.
Liebe Grüße von
Christiane, Padge und Kaba

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Bild~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Antworten

Zurück zu „Problemhunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast