Mobbinghund?

Fragen und Antworten
Antworten
Bibi13
Einsteiger-Nase
Beiträge: 27
Registriert: So Okt 14, 2018 7:42 pm
Kontaktdaten:

Mobbinghund?

Beitrag von Bibi13 » Do Okt 24, 2019 5:33 pm

Hallo, ich brauche mal eure Hilfe. Mein Finn ist jetzt 1 Jahr und ein unkomplizierter, sensibler Hund der sich mit allen Menschen und Tieren versteht. Allerdings hat er das Problem, dass er sobald er mit Hunden spielt meistens irgendwann nur noch gejagt wird, was ihm natürlich zuviel wird und er Schutz bei mir sucht, den er dann auch bekommt. Es beginnt immer ganz harmlos und wenn es mehrere Hunde sind, dann wird er auch von mehreren dann irgendwann gejagt. Kann ich irgend etwas tun, außer ihm Schutz zu geben? Bin etwas ratlos.
Vielen Dank

Benutzeravatar
Iska
Mega-Super-Nase
Beiträge: 17538
Registriert: Mo Feb 04, 2013 4:22 pm
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Mobbinghund?

Beitrag von Iska » Fr Okt 25, 2019 9:35 am

Das tut mir sehr leid.... :streichel: ehrlich gesagt, würde ich mir dann einen einzelnen netten Hund zum Spazieren gehen suchen und nicht mehr in Gruppen mitlaufen.... :oops:
viele Grüße
Sybille mit Frollein Fani Flausch
in lieber Erinnerung an Paulchen, Olli & Iska
Bild
Bild

kerlcheline
Mini-Nase
Beiträge: 448
Registriert: Di Okt 25, 2016 6:13 pm

Re: Mobbinghund?

Beitrag von kerlcheline » Fr Okt 25, 2019 10:14 am

Ja ich würde ihn aus dem sog. Spiel rausnehmen, den dann ist es ja kein Spiel mehr , sondern jagen oder moppen.
Ich lasse meinen Krümel auch nicht mit mehreren Hunden spielen. Einer wenns paßt ok, das genügt dann aber auch.
Gut das du ihm Schutz gibst, aber vielleicht holst ihn einfach schon vorher raus, wenn es umschlägt.
Pudelige Grüße!

MICHAELA MIT TOYPUDEL KRÜMEL
Bild

Benutzeravatar
Hauptstadtpudel
Mega-Super-Nase
Beiträge: 12476
Registriert: So Jun 19, 2011 5:23 pm
Wohnort: Berlin, Großpudel Bolle 06/12
Kontaktdaten:

Re: Mobbinghund?

Beitrag von Hauptstadtpudel » Fr Okt 25, 2019 1:49 pm

Eine Zeit lang bin ich bei Dogwalkern mitgelaufen (Bolle in der Pubertät) - da war auch eine solche Hündin, die wurde stark bestätigt, wenn sie mal schaffte, ne Ansage zu machen.
Aber sie lief stets dicht bei der Dogwalkerin.

Ich würde auch mit ausgesuchten Einzelhunden laufen.
Ist ja keine Freude für ihn.

Ich besuche keine größeren Gruppen mehr, ist für Bolle einfach kein Vergnügen und dafür macht man es ja eigentlich.

Aber trotzdem natürluch Kontakt mit Artgenossen, das halte ich für enorm wichtig.
Bild

Bibi13
Einsteiger-Nase
Beiträge: 27
Registriert: So Okt 14, 2018 7:42 pm
Kontaktdaten:

Re: Mobbinghund?

Beitrag von Bibi13 » Sa Okt 26, 2019 8:05 am

Vielen Dank für eure Antworten, ich unterbinde es sofort, wenn ich es merke und bin ja auch froh, dass Finn immer bei mir Schutz sucht und nicht weg rennt. Wir sind ja auch in der Hundeschule, da gibt es das Problem nicht, da die Hunde immer an der Leine sind. Hundekontakte haben wir von Welpenalter an und hier leben ja auch 2 Katzen, da gibt es auch keine Probleme. Er ordnet sich auch immer gleich unter und zeigt überhaupt kein Dominanzverhalten. Es tut mir halt leid, weil er sonst ein total fröhlicher verspielter Hund ist.

Benutzeravatar
Hauptstadtpudel
Mega-Super-Nase
Beiträge: 12476
Registriert: So Jun 19, 2011 5:23 pm
Wohnort: Berlin, Großpudel Bolle 06/12
Kontaktdaten:

Re: Mobbinghund?

Beitrag von Hauptstadtpudel » Sa Okt 26, 2019 8:29 am

Die Züchterin, vin der ich eigentlich einen GP wollte, war da extrem, Kontakt nur mit ausgesuchten Hunden.
Fand ich damals krass, ist sicher auch nicht 100%ig umsetzbar.
Heute, fast 8 Jahre später, verstehe ich immer mehr, was sie meinte...
Bild

Benutzeravatar
Isi
Supernase
Beiträge: 4032
Registriert: Fr Dez 13, 2013 8:36 am
Wohnort: Hamburg

Re: Mobbinghund?

Beitrag von Isi » Sa Okt 26, 2019 8:32 am

Vielleicht kannst du ein Auge entwickeln, für den Hund, der das Mobbing anfängt (ist oft einer und die anderen fallen dann mit ein) und dann den Halter dieses Hundes bitten, seinen anzuleinen. Dann kann das Spiel mit den anderen klappen.
Oder auch, dass man die Gruppe teilt, immer einige toben, die anderen an der Leine sind.
- Das kann man natürlich besser absprechen, wenn man sich kennt/öfter begegnet oder auch gezielt zusammen läuft. Vielleicht magst du zB Leute aus der Hundeschule ansprechen, um sich zu treffen?
Ich würde da offensiv mit umgehen und wenn du auf Hundegruppen triffst, sagen, dass deiner schnell Mobbingopfer wird und du das auf keinen Fall willst und schauen, ob Absprachen möglich sind. Spätestens wenn er bei dir Schutz sucht - aber eigentlich schon vorher, du siehst ja, wenn sie ihm einseitig nachsetzen. Dann käme für mich im besten Fall der/die Mobber an die Leine.

Ich hab das einmal erlebt, da hat sich der Dobi meines damaligen Freundes von einem anderen Junghund anstecken lassen, Joy zu jagen. Ich war fassungslos und hab das nicht für möglich gehalten. Da kannte der Dobi plötzlich "keine Verwandten" mehr, himmelte lieber diesen fremden mobbenden Hund an. Gerade Junghunde sind da recht leicht "verführbar". Wenn man das als Halter nicht schnallt, kann man sich da eine "Arschkrampe" ranerziehen, denn das Mobbing selbst ist durchaus auch selbstbelohnend...(Hund fühlt sich dann wie Superdog und spürt auch seine eigene Unsicherheit nicht mehr)

Eigentlich wäre es klasse, wenn ihr diese Situation auch mal in der Hundeschule hättet, auch für die Hunde (und ihre Halter), die mobben! Gibt es keine Freilauf-/Spielphasen bei euch? Ich würde da mal nachfragen.

Bibi13
Einsteiger-Nase
Beiträge: 27
Registriert: So Okt 14, 2018 7:42 pm
Kontaktdaten:

Re: Mobbinghund?

Beitrag von Bibi13 » Sa Okt 26, 2019 11:07 am

In der Hundeschule meinen sie, dass erwachsene Hunde eigentlich sowieso nie miteinander spielen, sondern nur abchecken wer der Stärkere ist. Aber ich werde auf alle Fälle nochmal fragen, ob sie sich das mal anschauen könnten und ob meine Beobachtungen richtig gedeutet sind.
Werde berichten, was sie dazu meinen.

Benutzeravatar
Pinch
Supernase
Beiträge: 3031
Registriert: Sa Okt 24, 2015 2:28 pm
Wohnort: Bad Zwischenahn

Re: Mobbinghund?

Beitrag von Pinch » So Okt 27, 2019 12:26 pm

Gerade Junghunde sind da recht leicht "verführbar". Wenn man das als Halter nicht schnallt, kann man sich da eine "Arschkrampe" ranerziehen, denn das Mobbing selbst ist durchaus auch selbstbelohnend...(Hund fühlt sich dann wie Superdog und spürt auch seine eigene Unsicherheit nicht mehr)

[/quote]Gisa ist auch mal gern die Mobberin und kommt sofort an die Leine, sie hat das auch mit Platon gemacht, der sich leider alles gefallen lies. Kürzlich bekam sie von Betty DD auf die Mütze, das war gut. Ich nehme sich sofort raus, wenn sie damit anfängt. Die meisten Menschen halten es leider für Spiel.
Pudel 🐩 tanzen 💃🏿 durchs Leben🐾
:wav:Petra mit GPH Gisela 12/17🌺Platon, Ninja, Aron und Tiffy im Herzen♥️

Svanhvit
Welpen-Nase
Beiträge: 53
Registriert: So Jan 13, 2019 8:35 am

Re: Mobbinghund?

Beitrag von Svanhvit » So Okt 27, 2019 1:39 pm

Also bei Walli ist das auch so, eigentlich möchte sie spielen - jetzt 7 Monate alt - aber sobald der andere Hund anfängt sie zu jagen, wird sie ängstlich und kommt zu mir. Natürlich gewähre ich ihr das ( da muß sie nicht durch). Da ich ihr das Spielen nicht verwehren möchte, probieren wir es immer mal wieder nach der Hundestunde, aber es endet immer wie oben beschrieben und ich nehme sie dann raus. Sie zeigt dann auch kein Interesse mehr. Manchmal habe ich den Eindruck das das Spielverhalten mancher Rassen der Auslöser ist, hier Rigeback und ähnlich große Rassen. Ist das Audrucksverhalten vom Pudel vielleicht einfach anders? Ist so ein Gedanke von mir gewesen.
Grundsätzlich halte ich nicht viel vom "Spielen", den Welpenspielstunden usw.., wir haben jetzt immer wieder mal Vorfälle mit Verletzungen gehabt, das es nur noch auf eigenes Risiko angesagt wird und da auch nicht drauf bestanden wird wie das mal früher so war.

Benutzeravatar
Hauptstadtpudel
Mega-Super-Nase
Beiträge: 12476
Registriert: So Jun 19, 2011 5:23 pm
Wohnort: Berlin, Großpudel Bolle 06/12
Kontaktdaten:

Re: Mobbinghund?

Beitrag von Hauptstadtpudel » So Okt 27, 2019 2:13 pm

Ich habe es bei Bolle einmal sehr deutlich erlebt.
Wir trafen auf einen ängstlichen Hund, der sofort Fluchttendenzen hatte.
Das löste bei Bolle (noch sehr jung) sofort Jagen aus.
Bolle bekam die Ansage seines Lebens und lies zum Glück ab. Zum Glück waren keine anderen Hunde beteiligt, ich bin ja immer wieder beeindruckt, welche Dynamik bei einer Hundemeute entsteht.
Versuche aber immer sie zu vermeiden, weil einfach kaum noch ein Eingreifen seitens der Halter fruchtet.

Der ängstliche Hund löst mit seinem Verhalten leider genau das aus, wovor er Angst hat.

Ich glaube Birgit hat mal hier berichtet, dass sie Joy beibringen konnte, stehen zu bleiben und nicht zu flüchten? Um genau diesen Ablauf zu unterbrechen.

Vielleicht wäre das auch ein Weg - ansonsten, ist es gut & richtig, dass du ihn beschützt!
Bild

Bibi13
Einsteiger-Nase
Beiträge: 27
Registriert: So Okt 14, 2018 7:42 pm
Kontaktdaten:

Re: Mobbinghund?

Beitrag von Bibi13 » Di Okt 29, 2019 9:19 am

Vielen lieben Dank für eure Antworten, es bestätigt mich einfach, dass es da nicht viel zu machen gibt, außer Schutz und sich von solchen Hunden fern zu halten. In der Hundeschule haben sie mir gesagt, wahrscheinlich spielt mein Hund den Hasen und ich sollte es mal aufnehmen. Werde ich nicht tun, denn ich möchte ihn nicht absichtlich noch in so eine Situation reinbringen und dann noch filmen.
Also nochmal lieben Dank

Benutzeravatar
Bupja
Supernase
Beiträge: 6987
Registriert: Do Feb 24, 2011 2:41 pm
Wohnort: Saarland-ZPs Pjakkur (10) ,Butz (13), KP Toadie (6), Wuckel Samson (3)

Re: Mobbinghund?

Beitrag von Bupja » Di Okt 29, 2019 10:00 am

Bibi13 hat geschrieben:
Sa Okt 26, 2019 11:07 am
In der Hundeschule meinen sie, dass erwachsene Hunde eigentlich sowieso nie miteinander spielen, sondern nur abchecken wer der Stärkere ist. Aber ich werde auf alle Fälle nochmal fragen, ob sie sich das mal anschauen könnten und ob meine Beobachtungen richtig gedeutet sind.
Werde berichten, was sie dazu meinen.
Das ist übrigens korrekt. Was viele Leute für Spiel halten, wenn sich fremde Hunde begegnen, ist tatsächlich ein abchecken der Verhältnisse.
Echtes Spiel unter Erwachsenen findet fast ausschließlich unter gut bekannten Hunden statt.
Viele Grüße Daniela und die Schnubbels
Bild

Benutzeravatar
Pat
Mini-Nase
Beiträge: 160
Registriert: Sa Jul 20, 2019 10:05 pm
Wohnort: Köln

Re: Mobbinghund?

Beitrag von Pat » Mo Nov 04, 2019 10:25 am

Svanhvit hat geschrieben:
So Okt 27, 2019 1:39 pm
Ist das Audrucksverhalten vom Pudel vielleicht einfach anders? Ist so ein Gedanke von mir gewesen.
Den Gedanken hatte ich auch schon hin und wieder. Manchmal denke ich Bobby versteht die anderen Hunde nicht und andere Hunde verstehen ihn nicht.
Auf eine klassische, freundliche Spielaufforderung eines anderen jungen Hundes (Größe/Rasse egal) reagiert er meist damit, dass er mich verwirrt anschaut, mehr so nach dem Motto "Was will der von mir?". Seine Spielaufforderungen hingegen verstehen die anderen Hunde nicht. Für mich sieht das ehrlicherweise alles gleich aus. :lol: Meist läuft es dann aber auch auf das hinaus, was du beschreibst, Bibi. Aus einem harmlosen Fangenspiel/Laufen wird schnell ein Gejagtwerden, das mit der Flucht zwischen meine Füße endet.
Inzwischen ist es so, dass Bobby sich kaum noch für andere Hunde interessiert und auch nicht spielen will. Wenn wir auf Freilaufflächen oder so sind konzentriert er sich komplett auf mich, und wenn dann mal ein anderer Hund zum schnüffeln ankommt wird dieser erst ignoriert oder, wenn es zu penetrant wird, weggeknurrt. Bobby möchte bitte in Ruhe gelassen werden während er mich anschaut ;-)
Am Anfang habe ich mir noch gedacht, dass das schade ist und ich Bobby vielleicht damit auch etwas "nehme", nämlich den Kontakt zu Artgenossen, wenn ich es nicht wieder und wieder probiere. Aber wir begegnen oft anderen Hunden im Freilauf, er hätte ja die Möglichkeit- aber er scheint halt nicht zu wollen, und dann muss ich ihn ja auch nicht zwingen. Wenn wir mal mit anderen Hunden spazieren gehen (was so max. 2x im Monat vorkommt), läuft er so als wenn es die anderen nicht geben würde.
Pat mit Großstadt-Kleinpudel Bobby ♡
Bild

kerlcheline
Mini-Nase
Beiträge: 448
Registriert: Di Okt 25, 2016 6:13 pm

Re: Mobbinghund?

Beitrag von kerlcheline » Mo Nov 04, 2019 10:14 pm

Ja so ist es meistens bei uns auch, ander Hunde interessiert Krümel kaum ev noch die Weiblichen.
Kontakt will er eher selten. Knurren wie ein großer wenn einer zu aufdringlich ist.
Sie sind so glücklich, braucht man ja nichts erzwingen.
Pudelige Grüße!

MICHAELA MIT TOYPUDEL KRÜMEL
Bild

Antworten

Zurück zu „Problemhunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste