Draussen einfacher wie drinnen?

Alles rund um die Erziehung.
Antworten
Gigimaus
Einsteiger-Nase
Beiträge: 15
Registriert: Mo Jul 09, 2018 4:46 pm

Draussen einfacher wie drinnen?

Beitrag von Gigimaus » Do Jul 19, 2018 12:15 pm

Hallo, ich und Gigi wieder

Wir haben sie jetzt seit fast 2 Wochen, draussen ist alles für mich zufriedenstellend, sie läßt sich abrufen, sie kommt freudig um sich anleinen zu lassen, sie läuft an lockerer Leine..... Alles natürlich mit Futterbelohnung verstärkt.
An Ainet hat sie draußen kein Interesse, und umgekehrt auch nicht. Außer natürlich einer wird gerufen, kommt der andere mit ..... weil Hoffnung auf Belohnung.

Und jetzt drinnen :roll:
Positiv: sie versteht sich mit Ainet, es gibt keine Konflikte mehr, sie ist sauber und macht nichts kaputt

ABER :evil: sie hört nicht. Im Haus und Garten kann ich sie kaum zu mir rufen, oder motivieren mir zu folgen, sie kaut auf Händen und Füßen von uns rum, und es interessiert sie nicht was wir (Menschen) davon halten.
Wenn Ainet davon genervt ist, steht er auf guckt sie an und sofort legt sie sich friedlich ab. Bei mir klappt es manchmal, bei den Kindern definitiv nicht.

Mit Sitz und Grundkommandos habe ich noch nicht angefangen, Schwerpunkt hab ich auf Eingewöhnung gelegt. Das sie gerne an der Leine geht und sich abrufen läßt und sich eventuell auch mal davon abhalten läßt auf uns rumzukauen.

Mit umlenken hab ich es probiert, hab noch nichts gefunden was einen stärkeren Reiz wie Gliedmaßen hat. Wenn man streng mit ihr spricht, hat sie gleich sehr viel Angst und und wird unzugänglicher, traut sich nicht mal für ein Futterstück wieder zurück.

Bei Ainet war das ganz einfach, hat er was getan was er nicht sollte hab ich geschimpft, und ihn sofort belohnt wenn er das unerwünschte Verhalten eingestellt hat. Bei Gigi geht das nicht.

So jetzt hab ich ganz schön viel geschrieben und hänge noch ein Bild vom "gerne anleinen" lassen an.
Bild
Meine Tochter ruft und hält ihr Leine mit Halsband hin, und kommt angedüst um ihren Kopf durchzustecken ..... für ein Stück Futter :streichel:

Würde mich freuen wenn jemand einen Tipp für mich hat was meine häuslichen Probleme betrifft

lg Michaela

Benutzeravatar
Bupja
Supernase
Beiträge: 6382
Registriert: Do Feb 24, 2011 2:41 pm
Wohnort: Saarland-ZPs Pjakkur (8) ,Butz (11), KP Toadie (4)

Re: Draussen einfacher wie drinnen?

Beitrag von Bupja » Do Jul 19, 2018 1:08 pm

Ich würde eine Hausleine dran machen.

Lässt sie nicht ab, würde ich sie kommentarlos mit der Leine in ein Körbchen bringen und dort fest binden, bis sie sich beruhigt hat.
Dann brauchst Du nicht mit der Stimme streng zu sein und sie braucht keine Angst zu haben.
Viele Grüße Daniela und die Schnubbels
Bild

Benutzeravatar
Isi
Supernase
Beiträge: 2526
Registriert: Fr Dez 13, 2013 8:36 am
Wohnort: Hamburg

Re: Draussen einfacher wie drinnen?

Beitrag von Isi » Do Jul 19, 2018 5:23 pm

Es ist schon ganz viel, was ihr mit ihr geschafft habt bzw. sie draufhat, wenn ich lese, was draußen schon alles funktioniert! :klatsch:


Hausleine für drinnen finde ich auch einen guten Tipp.
Und: ruhige, stoische Konsequenz.
Wenn sie in Hände oder Füße beißt: "nein" und weggehen, sie zurücklassen - oder sie in den Korb schicken/bringen.
Immer wieder und wieder...

Hunde müssen die Beißhemmung lernen, normal passiert das schon als Welpe, v.a. wenn das "angeknabberte Gegenüber" Schmerzlaute von sich gibt oder das Spiel/den Sozialkontakt abbricht - letzteres empfehle ich euch auch zu tun.
NIE drauf eingehen, wenn sie in Hände oder Füße gebissen hat, kein Spiel draus machen!

Wenn sie so ein Kau-/Beißbedürfnis hat drinnen, würde ich ihr auch etwas zu beißen anbieten, was sie darf. Knabberkram oder Spielzeug - wenn das mit Ainet geht. Ich würde ihr durchaus erstmal dauerhaft ein Kauspielzeug zur Verfügung stellen, damit sie sich abreagieren kann.

Kauen kann auch Stressabbau sein! Von daher mal überlegen, ob sie evt. drinnen nicht ausreichend zur Ruhe kommt? Zuviel oder zu wenig "Programm" hat?

Punkto Belohnung wird oft der Fehler gemacht, dass mit dem Leckerli gelockt wird. Ein Timingfehler, der oft dazu führt, dass der Hund erst schaut, ob er ein Leckerli sieht und wenn nicht, das Kommando auch nicht ausführt. Richtiges Timing beim Belohnen ist: zuerst wird das gewünschte Verhalten vom Hund ausgeführt, DANN das Leckerli gegeben, es nicht vorher zeigen! Und auch mal keins geben, damit der Hund sich auch beim nächsten Mal wieder "anstrengt" und auch gehorcht, wenn man gerade kein Leckerli zur Hand hat ;-)
- Überprüft das mal, wie ihr das draußen und drinnen macht...

Grundsätzlich lernen Hunde kontextgebunden, weshalb man jedes Kommando in verschiedenen Situationen üben muss. (Dabei steigert man die Ablenkung, fängt einfach an.) Von daher kann sein, dass sie das Kommando von draußen noch nicht mit der Situation im Haus verbindet.
Gute Indoor-Situationen, um dem Hund klar zu machen, dass es (auch drinnen) Kommandos gibt, sind zB der Ruf, wenn du sie fütterst oder das Absitzen, bevor ihr rausgeht.
Es könnte aber auch sein, dass sie drinnen mit dem Beißen usw. zeigt, dass sie zu hochgefahren ist und man ihr helfen muss (übergangsweise) zur Ruhe zu kommen drinnen.


Nur Geduld, das wird schon! Sie ist doch erst so kurz bei euch.

Gigimaus
Einsteiger-Nase
Beiträge: 15
Registriert: Mo Jul 09, 2018 4:46 pm

Re: Draussen einfacher wie drinnen?

Beitrag von Gigimaus » Do Jul 19, 2018 6:52 pm

Mmmmh, das Knabberverhalten hatte Ainet als Welpe, wir haben gejammert, wie du geschrieben hast, und er hat es kapiert. Während Ainet ein superspitzenklasseanspruchsloser Haushund ist, dafür draußen mega angstrengend ist es bei Gigi andersrum.

Und ja, es gibt den Unterschied das sie draußen für jeden Schiss verbal und mit Futter belohnt wird, und im Haus nur verbal :oops: . Ich bin eine faule Hundemutter.
Nur sie ist so klein und ich denke ich kann sie nicht noch mehr füttern ohne das sie dick wird. Ainet haben wir überall mit Futter belohnt. Er ist groß, aber Gigi hat ja "nur" 40g am Tag. Ein Futterstück teile ich in 6 Krümel um maximal oft für Blickkontakt und alles loben und belohnen zu können.

Ausreichend schlafen kann sie eigentlich, die erste Woche sind beide nicht zur Ruhe gekommen, aber mittlerweile legt sie sich aufs Sofa oder Balkon, und ist entspannt.
Zweimal am Tag gehts in die Weinberge mit Freilauf natürlich.
Nächste Woche fahre ich in den Urlaub, und Gigi bleibt bei meiner Tochter, Ainet geht mit. Wir haben uns so entschieden, weil Gigi bei Janina schläft und sie so ein bißchen Ihr Hund ist. Wir fahren nach Nordholland, und die Wellen im Meer hauen Ainet teilweise 6 bis 8 Meter weit. Er ist ein Spitzenschwimmer und hält das aus. Am Strand ist es auch ziemlich wild, sehr viele Hunden alle leinenlos.... kurzum, der Urlaub war gebucht bevor wir Gigi hatten und ich denke es wäre zu viel für sie.

Auf jeden Fall will ich nach dem Urlaub mit ihr anfangen zu apportieren. Darauf freue ich mich schon sehr.
Ainet kann Sachen der Reihe nach holen und er kann auch Sachen verweisen die auf Bäumen hängen. Er hetzt nicht hinterher, sondern wartet bis ich ihm erlaube loszugehen, und bei Gigi möchte ich auch gerne das sie auf eine so ruhige Art arbeitet.

Mit Leine im Haus ist vielleicht ein Versuch wert, aber da würde ich eine andere wie für draußen nehmen. Das schöne positive Gefühl für ihre grüne Leine mag ich nicht kaputt machen.


Liebe Grüße und danke für Rat und Tipps
Micha mit Gigi und Ainet

steinmarder
Kleine-Nase
Beiträge: 1017
Registriert: Mi Jan 06, 2016 11:36 am
Wohnort: Ruhgebiet, am Rande des schönen Bergischen Landes

Re: Draussen einfacher wie drinnen?

Beitrag von steinmarder » Do Jul 19, 2018 9:26 pm

Ich finde auch, dass sich das für die kurze Zeit super anhört!!! Den Feinschliff schafft Ihr sicher auch noch.

:wav: :wav:
... das ist kein Hund. Das ist ein Pudel!!!

Benutzeravatar
Bupja
Supernase
Beiträge: 6382
Registriert: Do Feb 24, 2011 2:41 pm
Wohnort: Saarland-ZPs Pjakkur (8) ,Butz (11), KP Toadie (4)

Re: Draussen einfacher wie drinnen?

Beitrag von Bupja » Fr Jul 20, 2018 4:43 am

Eine Hausleine ist keine normale Leine, denn sie soll ja ständig dran sein, damit man nicht immer fummeln muss, sondern sofort reagieren kann, ohne den Hund am Körper anfassen zu müssen.
Bei der Größe von Gigi würde ich da einfach ein Stück Schnur nehmen.
Viele Grüße Daniela und die Schnubbels
Bild

Gigimaus
Einsteiger-Nase
Beiträge: 15
Registriert: Mo Jul 09, 2018 4:46 pm

Re: Draussen einfacher wie drinnen?

Beitrag von Gigimaus » Fr Jul 20, 2018 6:29 am

steinmarder hat geschrieben:
Do Jul 19, 2018 9:26 pm
Ich finde auch, dass sich das für die kurze Zeit super anhört!!! Den Feinschliff schafft Ihr sicher auch noch.

:wav: :wav:
Danke, ich denke immer es geht zu langsam vorwärts, dabei ist sie morgen ja erst 2 Wochen hier. Ich denke mit dem Feinschliff fangen wir nach dem Urlaub an, bis dahin kennt sie das Haus und die Umgebung und ist vielleicht nicht mehr so ängstlich.
Gestern ist sie weggelaufen und hat sich unter dem Tisch versteckt, weil ich ihr einen Rinderhautknochen angeboten habe. Sie hat dran geschnuppert und weg war sie :shock: Später hat sie gefallen dran gefunden. Aber es dauert halt ein bisschen
Ich glaube sie hat sich gestern geschämt weil ich geschrieben habe das sie im Haus nicht hört. Sie ist mir danach die ganze Zeit nachgelaufen. Mal gucken was heute kommt. Das mit der Leine wird probiert und Bericht erstattet.

Lg Micha

Antworten

Zurück zu „Allgemeines zur Erziehung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste