Frage zu Nahrungsergänzungsmitteln

Alles übers Barfen

Moderator: Andy

Antworten
Benutzeravatar
Saemann
Mini-Nase
Beiträge: 423
Registriert: Do Sep 11, 2014 11:24 am
Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Frage zu Nahrungsergänzungsmitteln

Beitrag von Saemann » Mi Dez 17, 2014 10:29 am

Liebe Forumsmitglieder,

da meine Hündin in letzter Zeit öfter unter einer Bandscheibenentzündung leidet und sie ausserdem gerade vor kurzem einen Schub hatte, der ihre Arthrose merklich verschlimmerte, habe ich mich nun mit einer Tierärztin, die BARF-Ernährungsberatung anbietet in Verbindung gesetzt. Sie sagte dass ich statt fleischiger Knochen, Knorpel usw. lieber Mineralienpulver beigeben, und möglichst sogar auf gemahlene Eierschalen verzichten soll. Eigentlich schien mir ihr Rat auch recht schlüssig, denn ich habe schon seit längerem den Eindruck dass sie besonders durch die Schmerzen im hinteren Rückenbereich beim Stuhl absetzen Probleme hat. Der Stuhl ist beim aufnehmen meist auch wirklich knüppelhart, da können selbst verdauungsfördernde Gemüsesorten und Öle nicht mehr großartig etwas ausrichten... Nun bin ich auf der Suche nach dem bestgeeigneten Ergänzungsmittel, dabei habe ich gerade von dem "Schindeles Mineralienpulver" einen recht guten Eindruck gewonnen, auch wegen dem darin enthaltenen hohen Anteil an Kieselsäure. Allerdings füttere ich ausserdem schon, nach meinem persönlichen Empfinden, einiges an Nahrungsergänzungmitteln dazu und mache mir Gedanken ob es nicht auch irgendwann ein "zu viel Mischmasch" an Zusätzen gibt, zumal solche Mittel ja auch möglichst aufeinander abgestimmt sein sollten um ihre optimale Wirkung zu entfalten... Im Moment ist das eine Kräutermischung (aus Hagebuttenkernmehl, Mädesüß, Klettenwurzel und Weidenrinde), täglich etwas Grünlippmuschelextrakt und etwa 2-3x wöchentlich Seealgenmehl (also das Ascophyllum nodosum).

Wichtig wäre bei dem Mineralienpulver auch dass ich es relativ häufig verwenden könnte, also öfter als 1-2x wöchentlich. Gibt es unter Euch vielleicht jemanden, die/der einen guten Rat dazu hätte?

Vielen Dank für's Lesen und liebe Grüße!
Saemann :)
"No road is long with good company."

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 26387
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Frage zu Nahrungsergänzungsmitteln

Beitrag von Andy » Mi Dez 17, 2014 1:11 pm

Ich würde kein Mineralstoffprodukt füttern, weil in diesem ja nicht nur Ca enthalten ist, sondern auch diverse andere Mineralien und teilweise auch Vitamine, die du ja auf das Futter anrechnen müsstest bzw. davon abziehen solltest, damit es nicht zu viel des Guten wird. Da hast du ja zu recht auch Angst da vor. Ich würde auf Eierschalenpulver und Knochenmehl im wöchentlichen Wechsel zurück greifen und das dann bedarfsgerecht füttern, d.h. täglich spätestens alle zwei Tage mit ins Futter geben.
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Benutzeravatar
Saemann
Mini-Nase
Beiträge: 423
Registriert: Do Sep 11, 2014 11:24 am
Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Re: Frage zu Nahrungsergänzungsmitteln

Beitrag von Saemann » Mi Dez 17, 2014 3:31 pm

Hallo Andy,

von Knochenmehl rät man mir auch ab, denn das belaste den Verdauungstrakt gerade bei zur Verstopfung neigenden Hunden ebenfalls zu stark, tja... Und wenn ich versuche abwechselnd kurweise Mineralienpulver und währenddessen kein Algenmehl, dann wieder Eierschalen und (wenn es denn unbedingt sein muss) hin und wieder ganze gewolfte arme, kleine Hühnerkinder zu verfüttern? Dann müsste das doch eigentlich auch hinkommen, denn das gesamte Nährstoffrepertoire muss ja nicht unbedingt in einer einzigen Mahlzeit immer 100% vorhanden sein, oder?

Liebe Grüße!
"No road is long with good company."

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 26387
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Frage zu Nahrungsergänzungsmitteln

Beitrag von Andy » Mi Dez 17, 2014 5:25 pm

Im Grunde genommen geht es doch nur darum, dass dein Hund keinen allzu festen Kot bekommt, damit er leichter abführen kann, weil dies ansonsten zu schmerzhaft aufgrund der Bandscheibenproblematik ist. Richtig? Wenn dem so ist, dann ist es doch völlig egal, welche Ca-Quelle du verfütterst, einzig die Menge ist wichtig. Wie ich oben schon schrieb, ist es entscheidend, deinem Hund täglich die Tagesmenge an Ca zu geben, die für sein Gewicht und Alter passend ist. Und dieses Ca kannst du halt in Form von Eierschalen, Algenmehl, Knochenmehl, ev. gewolften RFK geben. Wahrscheinlich hast du bislang einfach alle paar Tage RFK gegeben und dann hatte deine Hündin Probleme, weil einfach dann zu viel Ca ankam und verdaut werden musste. Das gab oft Knochenkot bzw. zu festen Kot. Wenn sie jeden Tag nur die Menge an Ca bekommt, die sie braucht, gibt es das Problem doch gar nicht. Du musst dir halt einmal ausrechnen wie viel deine Hündin von der jeweiligen Ca-Quelle benötigt.
Wie ich schon schrieb, enthält jedes Mineralienprodukt eine andere Zusammensetzung von mehr oder weniger sinnvollen Zusatzstoffen,die dein Hund nicht benötigt, weil er diese Mineralien und Vitamine schon über das Barf bekommt. So ein Präparat macht nur Sinn, wenn der Hund zu einseitig ernährt wird.
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Benutzeravatar
Saemann
Mini-Nase
Beiträge: 423
Registriert: Do Sep 11, 2014 11:24 am
Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Re: Frage zu Nahrungsergänzungsmitteln

Beitrag von Saemann » Mi Dez 17, 2014 5:57 pm

Hallo Andy,

ich habe bisher maximal 10%, meist eher 5% der täglichen Gesamtfuttermenge RFK, genauer gewolften Hähnchenrücken gefüttert. Ich denke die Frage des "zu viel Calcium auf einen Schlag" stellt sich deshalb nicht. Viellecht wäre es auch sinnvoll einfach mal ein Blutbild machen zu lassen um die Frage nach der richtigen Nahrungszusammenstellung/den richtigen Supplementen abzuklären.
"No road is long with good company."

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 26387
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Frage zu Nahrungsergänzungsmitteln

Beitrag von Andy » Do Dez 18, 2014 5:35 pm

Im Blutbild zeigen sich ja Veränderungen erst, wenn der Körper diese nicht mehr kompensieren kann. Insofern macht ein Blutbild dann keinen Sinn.

Es gibt ja zwei Möglichkeiten den Hund mit ausreichend Ca zu versorgen: einmal über die prozentuale Anrechnung auf die Fleischmenge (das hast du bisher gemacht) und einmal über den tatsächlichen Bedarf über das Körpergewicht und das Alter. Pro Kg rechnet man rund 70-80mg Ca pro Tag. Ich würde mal den zweiten Weg ausprobieren und das dann mit 70mg/Kg/d berechnen (Eierschalen). Eventuell kommst dein Hund damit besser zurecht. ;)
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Benutzeravatar
Saemann
Mini-Nase
Beiträge: 423
Registriert: Do Sep 11, 2014 11:24 am
Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Re: Frage zu Nahrungsergänzungsmitteln

Beitrag von Saemann » Fr Dez 19, 2014 10:52 am

Das wäre einen Versuch wert, Danke! :)
Nur würde durch die Eierschalen als einziger Knochenersatz nicht irgendwann das Phosphor/Magnesium/Kalium/Zink-Verhältnis aus der Bahn geraten...? Ist halt die Frage, ob man Knochen überhaupt vernünftig kompensieren kann. :?
"No road is long with good company."

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 26387
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Frage zu Nahrungsergänzungsmitteln

Beitrag von Andy » Fr Dez 19, 2014 12:57 pm

Wie ich ja eingangs schon schrieb, würde ich deshalb Eierschale und Knochenmehl wochenweise abwechseln. ;)
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Benutzeravatar
Saemann
Mini-Nase
Beiträge: 423
Registriert: Do Sep 11, 2014 11:24 am
Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Re: Frage zu Nahrungsergänzungsmitteln

Beitrag von Saemann » Fr Dez 19, 2014 6:38 pm

Hatte mein Bauch also wohl doch recht. Komischerweise riet mir gerade diese Tierärztin im selben Atemzug mich bei der Fütterung auf meinen gesunden Menschenverstand zu verlassen... Ja, was denn nun?
Naja, jedenfalls Danke für Deine Zeit und den Ratschlag!
"No road is long with good company."

Antworten

Zurück zu „BARF - Biologisch Artgerechtes Rohes Futter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste