Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Alles übers Barfen

Moderator: Andy

Antworten
Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 26534
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Andy » So Apr 09, 2017 6:36 am

Gut. Dann verfüttere bitte nicht zusätzlich noch Knochen, die deine Hunde auffressen können oder du verrechnest das dann mit dem Ca Zusatz. Sonst wird das zu viel an Ca und deine Hunde können Knochenkot bekommen.
Zum Knabbern und zur Zahnpflege kannst du dann prima Rinderkopfhautstangen oder auch z.B.mal einen großen Rinderknochen geben, den du nach dem Knabbern auch wieder einfrieren kannst.
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Benny & Oscar
Einsteiger-Nase
Beiträge: 48
Registriert: Fr Feb 24, 2017 10:04 pm
Wohnort: schleswig-holstein

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Benny & Oscar » So Apr 09, 2017 4:42 pm

Hallo Andy,
Danke. Barfen ist so schwierig. Man möchte auch alles richtig machen. Wie macht ihr das mit den Tagesrationen? Kaufe immer tiefgefrorenes Fleisch mehrerer Sorten. Dann Teile ich es täglich auf mit Apfel, Banane, Möhren. Dazu den Zusatz und Öl kaltgepresst. In der Woche gibst mal Fisch. Dann dreimal in der Woche Blätterpansen. Zweimal die Woche Innereien. Am Wochenende Ei. Mal die Federknochen. Hühnerhälse haben die auch viel Ca? Beim tiefgefrorenen Fleisch füttere ich eine Sorte manchmal mit Blättermagen oder Innereien. Alle 2 Wochen mische ich Rinderleber unter. Manchmal nehmen die Jungs ab und manchmal zu. Aber nicht viel. Ist das normal oder stimmen die Portionen nicht? Quark und Reis/gekochte Kartoffeln stehen manchmal auch auf dem Speiseplan.
Lg Katrin mit Benny und Oscar

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 26534
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Andy » So Apr 09, 2017 7:51 pm

Eigentlich sollte ein Hund sein Gewicht halten. Das sollte nicht schwanken. Wenn du mal den Wochenplan aufschreibst und hier reinstellst kann ich mal drüber gucken. Mir scheint es so, dass du zur Zeit noch sehr unsicher bist.
100g Hühä haben 1554mg Ca. Aber ich schrieb oben ja schon, wenn du ein Mineralpulver gibst und das auch korrekt dosierst, dann solltest nicht noch zusätzlich Knochen füttern.
Ansonsten schau hier bitte mal in der Suche oben rechts unter "wie erstelle ich einen Wochenplan?" Da habe ich alles leicht verständlich aufgeschrieben, so dass du das für deine Hunde umsetzen kannst. Dann kommt vielleicht etwas mehr Klarheit rein. ☺
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Seestern
Mini-Nase
Beiträge: 198
Registriert: Mo Jan 09, 2017 12:04 am
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Seestern » Do Apr 13, 2017 12:23 pm

Hach, mir brennt auch mal wieder was unter den Nägeln! :bekloppt:
Gianni kommt auf Leber nicht so gut klar, gibt Dünni oder manchmal auch richtig schwarzen Stuhl.
Er bekommt die nur gekocht, trotzdem haut das nicht so hin.
Erst wollte ich dann umsteigen auf Lebertran. Aber es sind in der Leber ja auch viele andere gute Dinge drin, die dann verloren gehen.
Jetzt mein neuester Geistesblitz, die Wochenration auf jeden Tag zu verteilen. Dann würde er derzeit täglich 55 g bekommen. Macht das Sinn? Oder bin ich auf'm falschen Dampfer? :n010:
Herzliche Grüße von Kerstin und Gianni

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 26534
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Andy » Do Apr 13, 2017 12:47 pm

Bevor du auf Lebertran umsteigst, kannst du auch noch getrocknete Leber ausprobieren. Oft wird die dann vertragen. Da musst du aber genau auf die Menge aufpassen, da die Leber ja getrocknet ist!! Das heißt, du musst wissen, wie viel rohe Leber dein Hund braucht und teilst dann die Menge durch 4,5. Dann hast du die Menge an getrockneter Leber, die du z.B. auch als Leckerlie geben kannst.
Lebertran ist oft schwer zu dosieren, weil der Vitamin A und D Gehalt Schwankungen unterworfen ist und nicht auf der Flasche steht.

Du kannst auch versuchen, die Leber gut durchzubraten. Vielleicht verträgt dein Hund die Leber so. Vitamin A ist ziemlich hitzestabil. Da gibt es dann auch nicht so große Verluste.

Aber deine Rechnung oben stimmt irgendwie nicht. 55g täglich sind viel zu viel! Das müssten dann ja 385g Leber in der Woche sein! Ja meine Güte...das ist viel zu viel! Hast du die gesamte Innereienmenge hier berechnet? Also bei so einer Menge ist Durchfall kein Wunder... ;)
Entweder du nimmst als Menge 1g Leber pro Kg pro Tag oder die nimmst die wöchentliche FLEISCHmenge (nicht die Gesamtmenge!) und nimmst davon 5% als Lebermenge.
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Doro
Riesen-Nase
Beiträge: 2118
Registriert: So Jan 22, 2012 10:01 am
Wohnort: Wolfsburg

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Doro » Do Apr 13, 2017 1:04 pm

Oder hast du vielleicht auch die wöchentliche Lebermenge an einem Tag gegeben?
Das wird auch manchmal nicht so gut vertragen.
Viele Grüße
Doro

Seestern
Mini-Nase
Beiträge: 198
Registriert: Mo Jan 09, 2017 12:04 am
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Seestern » Do Apr 13, 2017 11:16 pm

Na, nun bin ich gerade ziemlich verwirrt!
Seine GFM beträgt derzeit pro Woche 7770 g. Davon sollte ich 10% nehmen und davon sollte die eine Hälfte Leber sein und die andere Hälfte die restlichen Innereien. Dadurch komm ich auf 385 g Leber. :n010: :n010: Ist das nicht richtig so???

Doro, ich hab's auf zwei Tage verteilt. Aber das nützt manchmal auch nix. Er ist zwar quietschfidel, aber ich will ja auch nicht, das er Bauchweh hat! :?
Herzliche Grüße von Kerstin und Gianni

Seestern
Mini-Nase
Beiträge: 198
Registriert: Mo Jan 09, 2017 12:04 am
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Seestern » Do Apr 13, 2017 11:27 pm

Ach ich les gerade, von der Fleischmenge. Das wären dann 310 g statt 385g. Ich probier noch mal stärkeres durchbraten, ansonsten versuch ich dann die getrocknete Variante. Irgendwas muss doch hin hauen! :?
Herzliche Grüße von Kerstin und Gianni

Gero
Supernase
Beiträge: 2686
Registriert: Do Aug 20, 2015 5:42 am

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Gero » Fr Apr 14, 2017 4:32 am

Gero verträgt Leber und Innereien (die allein machen ihm auch Durchfall, muß ich also auch gemischt mit Muskelfleisch geben) roh überhaupt nicht.

Ich koche sie durch und gebe sie (nach einem Tipp von Andy) nun täglich bzw. auch mal auf drei Tage verteilt und so verträgt er sie sehr gut.
Meist gebe ich ihm Leber und Innereien zusammen mit Hüttenkäse und Reis,Kartoffeln, gekochtem Gemüse damit er nicht Rohes mit Gekochtem gemischt kriegt. Das macht ihm nämlich auch wieder jede Menge Blähungen.

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 26534
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Andy » Fr Apr 14, 2017 5:52 am

Seestern hat geschrieben:
Do Apr 13, 2017 11:16 pm
Na, nun bin ich gerade ziemlich verwirrt!
Seine GFM beträgt derzeit pro Woche 7770 g. Davon sollte ich 10% nehmen und davon sollte die eine Hälfte Leber sein und die andere Hälfte die restlichen Innereien. Dadurch komm ich auf 385 g Leber. :n010: :n010: Ist das nicht richtig so???
Die Gesamtfuttermenge ist eindeutig zu hoch! Auch wenn du einen GP hast, ist eine tägliche Futtermenge von 1110g zu hoch! Fütterst du genug Fett? Im Januar (ich habe da noch mal nachgelesen) lag die Futtermenge bei rund 800g bei 17kg Körpergewicht. Das ist auch in Ordnung. Nun liegt sie 300g höher. Bevor du anfängst, die Futtermenge immer weiter zu erhöhen, solltest du zuerst immer die Fettmenge kontrollieren und erhöhen. Das Fleisch, das du verfütterst sollte einen Fettanteil von 20% haben. Den kannst du auch auf 25% erhöhen. Wenn die Fettmenge stimmen sollte, dann macht es durchaus auch Sinn zumindest eine Zeitlang ein wenig Getreide wie Hirse oder auch Haferflocken eingeweicht mit zu verfüttern, um den Hund zu sättigen...das Erhöhen der Gesamtfuttermenge sollte ab einer bestimmten Menge schon hinterfragt werden. Mir erscheint sie viel zu hoch angesetzt zu sein.
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Seestern
Mini-Nase
Beiträge: 198
Registriert: Mo Jan 09, 2017 12:04 am
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Seestern » Fr Apr 14, 2017 10:23 pm

Ja, ich finde es langsam auch sehr viel. Deshalb hatte ich neulich auch schon mal an anderer Stelle gefragt, wann die anderen Jungs sich gewichtsmäßig so eingependelt haben. :?
Ich rechne noch immer mit 5 %, Gianni wiegt jetzt 22,2 kg. Noch ist mit der Figur alles in Ordnung. Wenn er aus dem Wasser kommt, sieht er noch seeehr schlank aus. Ab wann wird denn die Futtermenge reduziert?

Mit der Fettgeschichte komm ich noch nicht so ganz klar. Das Muskelfleisch z.B. hat 16 % Fettgehalt. Bei den Innereien weiß ich das ehrlich gesagt nicht.
Saumfleisch hat wohl noch etwas weniger, da hab ich die Verpackung nicht mehr und im Shop ist es nicht deklariert. Muss erst nächste Woche im Laden nachgucken, hab´s vergessen. :shock: Am Entlastungstag geb ich zum Fleisch immer fetthaltige Milchprodukte, z.B. griechischen Joghurt oder Hüttenkäse oder so. Ich hab mal nur normalen Joghurt dazu gegeben, das reichte nicht aus und Gianni hatte Kohldampf. :roll:
Am Fischtag wechsel ich immer. Mal gibt´s mageren Seelachs, mal gibt´s aber auch fetteren Fisch. Ich hab auch schon gewolfte Brassen bekommen, oder einen Mix aus Lachs, Hering, Makrele und Kabeljau. Komischerweise geht Gianni jetzt zum 2 Mal nicht mehr richtig an den Fisch ran. Und vorhin hab ich dann mal wieder Seelachs vorbereitet, und selbst den hat er nicht genommen. Werde nun morgen mal versuchen, ob er den gedünstet mag. Fischkonserven hat er genommen. Versteh ich gar nicht. Anfangs hat er den Fisch in allen Variationen weg gehauen wie nix. Und jetzt schleckt er so ganz komisch im Napf rum und mag das nicht essen. :n010:

Beziehen sich die 20 % bzw. 25 % Fett ausschließlich auf tierisches Fett? Und wenn ich jetzt Rinderfett dazu gebe, auf wieviel Gramm geh ich denn da am besten? Dann soll ich die Futtermenge also wieder Richtung 800 g bringen??
Echt ärgerlich! Ich hab diese ganzen Barf-Seiten mehrfach gelesen und trotzdem hab ich falsch gelesen! Zu blöd!1 :oops:
Das sind ja schon wieder ein Haufen Fragen! Aber ihr habt bestimmt wieder Antworten für mich! Bitte Bitte!! :streichel:
Herzliche Grüße von Kerstin und Gianni

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 26534
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Andy » Sa Apr 15, 2017 6:34 am

Hallo Kerstin, gut ist aber, dass du selber siehst, dass die Futtermenge zur Zeit echt viel zu hoch ist, denn dann lässt sich das auch leicht ändern. Schwierig ist es immer dann, wenn der Hundehalter das nicht so sieht und immer mehr füttert, weil der "Hund ja satt"" werden soll.... ;)

Ich habe es bei Majken so gemacht, dass sie schon als Welpe schnell bei 600g Fleisch und 200g Gemüse/Obst angelangt war. Diese Menge hat sich wunderbar als die geeignete Gesamtfuttermenge herausgestellt, die ich bis sie 2,5 Jahre alt war, durchgehend gefüttert habe. Ihr Gewicht war immer top.
Ich habe nur am Anfang ausgerechnet wie viel % sie vom Körpergewicht bekommen muss, damit ich eine Anhaltsgröße habe. Ich könnte dir jetzt nicht sagen, wie viel % Majken als Gesamtfuttermenge bekommt. Ich wiege sie 1x die Woche und sehe, dass die Futtermenge passt.

Dein Rüde ist aus dem gröbsten Wachsen raus und benötigt keine riesigen Futtermengen. Er braucht Energie und das zieht sich ein Hund aus dem Fett des Fleisches und sollte dies auf gar keinen Fall aus der Fleischmenge ziehen müssen. Denn dann muss der Körper aus dem Protein mühsam Energie umwandeln.
Ich würde also auf rund 3,5% Gesamtfuttermenge zurückgehen, d.h. 800g Futter am Tag, davon 600g Fleisch und 200g Gemüse. Das kann natürlich auch mal etwas mehr sein. Ich würde ihm in sein Futter durchaus einen EL eingeweichte Haferflocken geben. Die sättigen auch gut und schaden ihm überhaupt nicht. Auch wenn du eigentlich getreidefrei füttern möchtest, macht es Sinn, ein klein wenig z.B. Haferflocken an den Tagen zu geben, an denen du Fisch fütterst. Der sättigst kaum und du brauchst einen Ausgleich, sonst läuft er dir nur hinterher in Erwartung auf Futter. Das kann es ja auch nicht sein!
Dann gibst du ihm bitte unabhängig vom Fettgehalt des Fleisches, das du ihm gibst, zu jeder Mahlzeit einen EL Fett dazu. Du fütterst zu fettarm, da wird er nicht satt von. Fange mit einem TL Butter oder Gänseschmalz an und steigere die Menge. Er wird keinen Durchfall davon bekommen. Gebe ihm Fett immer als tierisches Fett, nicht als Öl! Öle gibst du als Omega 3 Öle und die nicht in Mengen, sondern als "Schuss" zum Gemüse, damit fettlösliche Vitamine aufgenommen werden können und damit das Omega 3/ Omega 6,9 Gleichgewicht aufrechterhalten bleiben kann.

Füttere mal alternativ zu den viel zu mageren Seelachs Ölsardinen oder Ölmakrelen aus der Dose. Da schüttest du ein klein wenig das Öl ab und gibst ihm das. Er wird es liiiieben! Anstatt Joghurt gib ihm Mozzarella. Der ist gehaltvoller und sättigt wesentlich mehr als Joghurt.

Viele Hunde fressen zunächst Fisch mit Hingabe und mögen ihn nach einiger Zeit nicht mehr. Das war bei Majken auch so. Da mache dir keinen Kopp! Probiere die Ölsardinen mal aus! Auch Makrele kannst du probieren. Ansonsten brate die an...

Als Gemüse/Obst achte auch mal darauf, dass du ihm auch stärkehaltige Sorten anbietest: Bananen, Kartoffeln, Süßkartoffeln.... wenn du dich mit Haferflocken oder Buchweizenflocken o.ä überhaupt nicht anfreunden kannst, dann füttere regelmäßig Kartoffeln (= Gemüse), damit er satt wird. Die kannst du ihm auch zusätzlich geben und musst die nicht in die 200g mit einrechnen.
Und wenn du ihm rund 800g, vielleicht mit etwas mehr Kartoffeln dabei 900g am Tag fütterst, dann geht auch der Innereienanteil und damit die Lebermenge wieder runter und beträgt nur noch rund 200g in der Woche!!

:)
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Seestern
Mini-Nase
Beiträge: 198
Registriert: Mo Jan 09, 2017 12:04 am
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Seestern » Sa Apr 15, 2017 10:54 pm

Ach Andrea, vielen Dank! :wav: Das hört sich doch mengenmäßig schon ganz anders an!
Dann ist das ja bei uns noch ziemlich schief gelaufen! :fechten: Mein armes Hundekind! :?
Den Seelachs wollte er heute erstmalig auch nicht. Hab das dann noch alles gedünstet, davon hat er zwar gefressen, aber eher mit spitzen Zähnen. Und leer gemacht hat er den Pott auch nicht. Das gibt es sonst nie! Gut, dann freut sich halt der Kater! :mrgreen:
Zum mittag gab´s dann Ölsardinen mit Gemüse und Haferflocken + 1 TL Butter! Wie du schon geschrieben hast... er hat´s geliiiiebt! :frech:
Abends hat er dann Muskelfleisch statt Ölsardinen bekommen, den Rest dann wie mittags. Und er hat seelig gepennt! :streichel:
Wie sieht das mit Stremellachs aus? Darf er den auch? Oder ist Räucherfisch nicht so gut? :n010:
Auf jeden Fall gibt´s dann zukünftig ein bißchen Getreide dazu. Da hatte er keine Unverträglichkeiten. Gänseschmalz geht noch nicht, aber mit Butter ist ja alles ok. Ich hab auch noch Rinderfett im Eis, das probier ich nächste Woche. Jetzt gibt´s erstmal 3 Tage Butter. Öl geb ich immer schon ein bißchen zum Gemüse-Mix, wenn ich das fertig püriert hab und das einfrier. Dann gibt´s jeden 2. Tag etwas Kokosöl, die anderen 3 Tage je 1 Lachsölkapsel.
Ich bin gespannt, wie er damit zurecht kommt. So wie er heute nach dem Futter zufrieden war, brauch ich dann auch nicht lange schrittweise reduzieren. Es waren heute 900 g gesamt und er scheint echt mega zufrieden. Mal sehen, wie´s morgen geht. Mozzarella hab ich heute schnell noch besorgt.
Vielen Dank nochmal!!!!!!!!!!!! :streichel:
Herzliche Grüße von Kerstin und Gianni

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 26534
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Andy » So Apr 16, 2017 5:26 am

Jetzt liest sich dein Futterplan schon viiiiel besser! Mehr wie rund 600 Fleisch würde ich nicht geben und dazu dann 150 bis 200 Gramm Gemüse/Obst und rund 80g eingeweichte Haferflocken.
Dazu ordentlich Fett! So wird ein Schuh draus!
Stremellachs kannst du in kleinen Mengen geben. Auch den wird er lieben.

Wenn er seine Portionen erneut nicht ganz auffrisst, dann würde ich in Zukunft zuerst die Haferflocken reduzieren.
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Seestern
Mini-Nase
Beiträge: 198
Registriert: Mo Jan 09, 2017 12:04 am
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Seestern » So Apr 16, 2017 11:29 am

Ja supi, so machen wir das jetzt, danke! :streichel:
Bin mal gespannt, ob Gianni nun mal sagt, er ist satt! :n010: Das kennen wir nämlich bisher nicht, dass er mal was über lässt! Bei dem Fisch war´s jetzt das erste Mal. Eigentlich ist er nämlich wie ´ne kleine Biotonne! :mrgreen:
Herzliche Grüße von Kerstin und Gianni

Antworten

Zurück zu „BARF - Biologisch Artgerechtes Rohes Futter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast