Mischlings-Genetik

Fragen, Tips und vieles mehr zur Pudelzucht.
Antworten
Benutzeravatar
Susamy
Mini-Nase
Beiträge: 155
Registriert: So Nov 23, 2014 3:44 pm
Wohnort: Lübschütz 20km östlich von Leipzig
Kontaktdaten:

Mischlings-Genetik

Beitrag von Susamy » Di Mär 31, 2015 8:40 pm

:n010:
Mich interessiert diese Thematik allgemein und ich komme deshalb darauf, weil in der Merle-Diskussion auch immer mal die Begriffe Rassereinheit und Mischling fielen.
Den Amis wird unterstellt, sie hätten Afghanen in die Pudel reingemischt, um black & tan zu bekommen?
Wie lange würde es dauern, ehe der Windhundanteil wieder herausgezüchtet ist?
:n010:
Rassen sind ja irgendwann von irgendwem als solche benannt worden und es wurde ein Standard festgelegt.
- Wann ist eine Anzahl von Hunden eine Rasse? Wie viele Gemeinsamkeiten müssen sie aufweisen?
=> Wie viele Generationen braucht es bis zur Reinrassigkeit?
Ist sicher abhängig von der Anzahl der Ausgangsrassen?
Nehmen wir an, es wären 2 Ausgangsrassen?
:n010:
Danke schonmal.
Liebe Grüße
Susi & die Laubepudel

Benutzeravatar
Hauptstadtpudel
Mega-Nase
Beiträge: 9180
Registriert: So Jun 19, 2011 5:23 pm
Wohnort: Berlin, Großpudel Bolle 06/12
Kontaktdaten:

Re: Mischlings-Genetik

Beitrag von Hauptstadtpudel » Mi Apr 01, 2015 8:09 am

Interessante Fragen, vielleicht weiß ja jemand Antwort.

Ich habe mal Tante Google gefragt und bin natürlich dort gelandet:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hunderasse

Dem Text entnehme ich, dass die Definition einer Hunderasse tatsächlich selbst von Einzelpersonen vorgenmommen werden kann, ansonsten von Verbänden, Interessengruppen usw.

Wann sie aber eine Anerkennung durch die Allgemeinheit oder zumindest in der "Hundewelt" erfährt steht auf einem ganz anderen Blatt.

Nicht ganz passend zu deinen Fragen, aber sehr interessant für Leute die züchten wollen oder sich einfach nur dafür interessieren, finde ich
Irene Sommerfeld-Stur ( http://sommerfeld-stur.at/ ), eine Genetik-Professorin, die in Wien lehrt und die moderne Hundezucht kritisch beleuchtet.
Liebe Grüße, Katja mit Bolle
Bild

Rohana
Supernase
Beiträge: 5502
Registriert: So Jul 25, 2010 11:08 pm
Wohnort: Pfalz - GP Kaba + BorderSetterMix Padge

Re: Mischlings-Genetik

Beitrag von Rohana » Mi Apr 01, 2015 10:23 am

Hauptstadtpudel hat geschrieben:
Irene Sommerfeld-Stur ( http://sommerfeld-stur.at/ ), eine Genetik-Professorin, die in Wien lehrt und die moderne Hundezucht kritisch beleuchtet.
Vielen Dank, das ist ein sehr interessanter Link. Hab mal reingelesen und mir gemerkt für Abende mit Zeit und Muße zum länger lesen.
Liebe Grüße von
Christiane, Padge und Kaba

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Bild~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Benutzeravatar
Harli
Supernase
Beiträge: 3455
Registriert: Do Mär 07, 2013 12:18 am
Wohnort: im grünen Umland von Berlin, 2 Mix-Hündinnen

Re: Mischlings-Genetik

Beitrag von Harli » Mi Apr 01, 2015 1:27 pm

Zur Bezeichnung Mischling bzw. Kreuzung nicht nur bei Hunden sondern Haustieren allgemein habe ich das damals so gelernt:

Ein Mischling ist ein Zufallsprodukt aus mehr als zwei Rassen, also mindestens drei verschiedenrassigen Blutanteilen.
Eine Kreuzung besteht aus zwei (selten 3) andersrassigen Individuen, die mit einem bestimmten Ziel miteinander verpaart werden.

Ich habe mal versucht über Google den Ursprungstext dazu zu finden. Aber vielleicht ist meine Ausbildung schon zu lange her und das Netz einfach zu schnelllebig. :|

Bin bei der Suche aber auf diese Seite gestoßen, wo auch noch mal einiges aus Sicht eines "betroffenen Züchters" erklärt wird. Liest sich interessant und wenn man versucht den Blickwinkel nachzuvollziehen, auch durchaus verständlich (unabhängig davon, ob man Doodles oder andere moderne Züchtungen mag oder nicht).
http://www.flatdoodle.de/index.php?id=rasse

Die Grundsätzliche Definition reinrassig oder (noch) nicht wurde ja oben schon versucht zu erklären.
Susamy hat geschrieben: Den Amis wird unterstellt, sie hätten Afghanen in die Pudel reingemischt, um black & tan zu bekommen?
Wie lange würde es dauern, ehe der Windhundanteil wieder herausgezüchtet ist?
Was mich wirklich sehr interessieren würde: wie lange (oder besser wie viele Generationen) dauert es, bis man per Gentest diese Einmischung (so sie denn tatsächlich vorgenommen wurde) nicht mehr feststellen kann? Z.B. mit dem Test, der in diesem Thread erwähnt wurde. http://www.pudelforum.de/viewtopic.php? ... en#p271007 Das ist ja meines Wissens ein offiziell gültigen Labor für Reinrassigkeitstests.
Bild

Antworten

Zurück zu „Allgemeines zur Pudelzucht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste