Farbenvielfalt

Fragen, Tips und vieles mehr zur Pudelzucht.
Antworten
Benutzeravatar
Jette
Riesen-Nase
Beiträge: 2329
Registriert: Fr Mär 02, 2012 7:52 am

Farbenvielfalt

Beitrag von Jette » Mi Nov 26, 2014 8:16 am

Ich hoffe, ihr könnt meine Neugier befriedigen. :)

Bei FB gibts ne Gruppe (ich meine amerkikanische) über Standardpoodles.
Ich bin nun leider dem Englischen nicht so mächtig. :oops:

Was mir aufgefallen ist, dass es dort eine viel größere Farbvielfalt bei den GP gibt als bei uns in Deutschland.

Kennt sich einer oder auch zwei oder drei von euch damit aus?
Könnt ihr mir eventuell erklären, was es für Farben gibt und wie die entstanden sind?

Manche Farbmischungen finde ich echt schick! :klatsch:
Viele liebe Grüße von Ati, Aaron und Jette sowie Tasia aus dem Regenbogenland

Benutzeravatar
Jette
Riesen-Nase
Beiträge: 2329
Registriert: Fr Mär 02, 2012 7:52 am

Re: Farbenvielfalt

Beitrag von Jette » Mi Nov 26, 2014 12:58 pm

Ihr habt schon alle gelesen, aber wohl auch keine Ahnung?!
Schade. :?

Ich hätte darüber so gern mehr erfahren.
Viele liebe Grüße von Ati, Aaron und Jette sowie Tasia aus dem Regenbogenland

isiariane
Riesen-Nase
Beiträge: 2281
Registriert: Fr Jan 24, 2014 8:19 am
Wohnort: östl. Niedersachsen

Re: Farbenvielfalt

Beitrag von isiariane » Mi Nov 26, 2014 2:05 pm

Helfen kann ich dir da auch nicht, erstens bin ich nicht bei FB und zweitens ist mein Englisch auch nur mäßig. Aber ich weiß, das die Amis viel mehr Farben bei den Hunden erlauben und anerkennen. War einer der Gründe warum ich meine Dackelzucht eingestellt habe. In Deutschland ist laut VDH nur rot und schwarz-rot bei den Kurzhaardackeln erwünscht. Mein letzter Wurf war ja dann rotgestromt (offiziell erlaubt, aber die Landeszuchtwartin ist vor Schreck fast umgefallen, als sie die Welpen sah :roll: ), in Amerika gibt es noch viele andere tolle Farben bei den Dackeln, so wie piebald (Plattenschecken) und andere tolle Schecken. Merle ist bei den Teckeln erlaubt, aber genetisch nicht unumstritten, es können taube und anderweitig kranke Welpen fallen, also für mich keine Alternative.

Ich finde "andersartige" Pudel auch toll, habe mir lange eine braun-weiß gescheckte GP-Hündin im Internet angeschaut, hätte sie zu gerne gekauft, aber Mozart ist ja jetzt mal gerade ein Jahr alt, das wäre nur unvernünftig gewesen, da vor 4 Monaten noch einen Jungpudel zu kaufen. Auch sable-farbige Pudel finde ich toll und die Braunen, die früh aufhellen, die Milchkaffefarbigen. Andererseits hat ein guter Hund keine Farbe, die Gesundheit und der Charakter sind mir wichtiger und da hapert es bei den Amis leider oft. Da wird mehr Farbzucht betrieben. Mein Mozart ist ja auch "nur" ein schnöder weißer GP (und nicht mal schneeweiß) geworden, aber ich bin glücklich mit ihm. Ich schaue ja auch immer nach ausgefallenen Hunden, aber am Ende siegt dann immer die Vernunft und es werden dann "gewöhnliche" Hunde aber gesund im Kopf und Körper.

Ich hatte mir ja vor Mozart auch einen Harlekin-GP-Welpen vorbestellt, aber bei dem Abholtermin (wo ich ihn auch das erste mal gesehen habe), da stellte ich fest, der Hund sieht zwar totchic aus, aber hatte körperlich mehrere Baustellen. Die Zahnstellung war eine Katastrophe (bei dem gesamten Wurf sahen die Zähne so aus), alle Welpen hatten Probleme mit den Augen und sie waren irgendwie total schlapp, die tobten weder großartig noch waren sie wirklich agil. Und die Mutter war total ängstlich und agressiv, ich habe selber erlebt, wie sie einen Welpen so biß, das die Züchterin zwischen gehen mußte. Die Hündin ließ sich nicht anfassen und ging die ganze Zeit nur mit eingeklemmter Rute durchs Haus. Die Welpen waren auch recht scheu, da war ich mir auch nicht sicher, ob das evtl genetisch ist. Nach dem Besuch dieser Welpen (sie sind amerikanisch gezogen gewesen) bin ich zu Mozarts Züchterin gefahren. Sie hatte weiße und schwarze Welpen im Wurf, also ganz normale Pudels und nichts Besonderes, aber die Welpen waren aufgeschlossen und sahen allesamt gesund aus. Sie tobten draußen im Garten rum und machten Blödsinn (zupften Grashalme aus, bissen die Sträucher kaputt..), sie gefielen mir viel besser und so habe ich meinen Mozart dort mitgenommen.

Ich hoffe einfach mal, das es in einigen Jahren auch hier in Deutschland tolle und gesunde andersfarbige Pudels gibt. Falls nicht, dann wird es wohl wieder einen "normalen" Pudel geben.
Viele Grüße von Ariane mit Mozart, Humboldt und den 4 Minis

Benutzeravatar
Jette
Riesen-Nase
Beiträge: 2329
Registriert: Fr Mär 02, 2012 7:52 am

Re: Farbenvielfalt

Beitrag von Jette » Mi Nov 26, 2014 2:16 pm

Danke für deine Meinung. :wink:

Gleich vorweg, dass die Gesundheit an oberster Stelle steht, ist klar.
Das setze ich immer voraus. :wink:

Sable gefällt mir auch sehr gut.
Da habe ich bei FB wunderschöne Exemplare gesehen.

Meinst du, durch die Farbvermischungen entstehen neue Krankheiten beim GP bzw. sind HD, Augenerkrankung usw. eher verbreitet? :n010:

Merle gefällt mir ehrlich gesagt nicht so, egal welche Rasse.
Naja und es ist ja erwiesen, dass diese Hunde oft Krankheiten mit sich bringen.

Das mit den Dackeln klingt nicht so toll.
Ich kenne da auch nur die "Deutschen" Farben.
Muss ich gleich mal googeln, was es bei den Amis so für Farben gibt oder hast du einen Link?
Viele liebe Grüße von Ati, Aaron und Jette sowie Tasia aus dem Regenbogenland

Blümchen
Zwerg-Nase
Beiträge: 553
Registriert: Sa Sep 27, 2014 8:10 am
Wohnort: Holsteinische Schweiz

Re: Farbenvielfalt

Beitrag von Blümchen » Mi Nov 26, 2014 4:07 pm

Hallo Jette,
schau mal auf dieser HP von einer Amerikanerin: "WWW. solostandards.com"
Sie hat sehr viele Bilder von ihren Pudeln in den Farben wie Silversable, Apricotsable, Redsable, Braunsable...
Außerdem gibt es die Parti - Pudel in allen Farben wie Silber, Brindle, Schwarz, Apricot, Red, Creme, Braun, Merle....
Parti ist eine ganz bestimmte Form der Weißscheckung, Beine, Brust, Hals und die Schwanzspitze sind weiß, der Rest vom Körper sollte möglichst einfarbig sein.
Harlekin in allen Farben, auch in Brindle...und Red Merle, Blue Merle...auch Tricolor gibt es dort. Von wenig weiß, bis sehr viel Weißanteil.
Merle Tan gibt es und auch "echte Blaue" (sehen ganz besonders Chic aus :wink: )
In Amerika züchten sie auch Schwarzschimmel und Braunschimmel, aber die gibt es ja auch schon reichlich bei uns.
Nur mit Bildern kann ich Dir leider nicht so viel helfen :( Sorry!
Die Farben werden, der Genetik entsprechend, verpaart. Die Farbgenetik ist bei allen Hunden immer die gleiche.
Eben je nach dem, welche Pudelfarben sie züchten, so verpaaren die Ami´s auch.
Liebe Grüße von Blümchen und Kiebek
Bild

Benutzeravatar
Hauptstadtpudel
Mega-Nase
Beiträge: 8988
Registriert: So Jun 19, 2011 5:23 pm
Wohnort: Berlin, Großpudel Bolle 06/12
Kontaktdaten:

Re: Farbenvielfalt

Beitrag von Hauptstadtpudel » Mi Nov 26, 2014 5:27 pm

Bei
http://www.buntepudel.de/
findest du unter Farbgenetik Erklärungen zu einigen Farben, auch den "Fehlfarben".
Liebe Grüße, Katja mit Bolle
Bild

Blümchen
Zwerg-Nase
Beiträge: 553
Registriert: Sa Sep 27, 2014 8:10 am
Wohnort: Holsteinische Schweiz

Re: Farbenvielfalt

Beitrag von Blümchen » Do Nov 27, 2014 7:07 am

Du kannst auch hier gucken, da sind alle Farben der Hunde...
"hundeseite.de" = hunde-fellfarben-genetik-vererbung
"hunde-fellfarben.de"=Genetik der Fellfarben
:wink: :mrgreen: :wink:
Liebe Grüße von Blümchen und Kiebek
Bild

Benutzeravatar
Jette
Riesen-Nase
Beiträge: 2329
Registriert: Fr Mär 02, 2012 7:52 am

Re: Farbenvielfalt

Beitrag von Jette » Do Nov 27, 2014 7:15 am

Oh ganz lieben Dank ihr Beiden! :klatsch: :klatsch: :klatsch:

Das schaue ich mir alles in Ruhe an! :wink:

EDIT:
So habe mir mal die Farbgenetik zu Gemüte gezogen.
Ist echt sehr interessant.

Auf der HP der am. Züchterin gefällt mir der sable Welpe von Iris und Drover sehr.
Den finde ich richtig schnuckelig. :wav:

Was mir bei der Farbgenetik aufgefallen ist, ist, das bei "schwarz" weiße Stichelhaare unerwünscht sind.
Ob es da tatsächliche GP gibt, die keine weißen Stichelhaare haben? :n010:

Und bei all der Betrachtung muss ich bei Jette zu dem Entschluss kommen, dass sie Fehlfarben ist.
Laut Aufzeichnung kann das trotz intensiver Ahnenforschung immer wieder mal vor kommen.
Soweit ich weiß, sind Jettes Geschwister alle schwarz geblieben.

Jette dagegen wird nach fast jedem neuen Scheren heller und hat immer mehr weiße Stichelhaare.
Da bin ich echt gespannt, wo die Reise mit ihr noch hin geht. :)
Viele liebe Grüße von Ati, Aaron und Jette sowie Tasia aus dem Regenbogenland

Benutzeravatar
Cindy
Supernase
Beiträge: 3258
Registriert: Di Jan 10, 2006 7:34 pm

Re: Farbenvielfalt

Beitrag von Cindy » So Nov 30, 2014 1:26 pm

Die Sache ist ganz einfach - die Amerikaner, sprich AKC, erkennen alle EINFARBIGEN Farbvarianten an. Und verwenden dafür auch mehr Bezeichnungen.

Was bei uns bsp. noch unter weiss oder bereits unter apricot läuft, gilt bei den Amerikanern noch als "cream".
Was bei uns als noch silber bzw. grau läuft oder schon schwarz ist, das zu früh "vergraut", gilt bei den Amerikanern als "blue".

Die Mehrfarben werden beim AKC entsprechend Standard ebenfalls nicht anerkannt - Ausstellen nicht möglich. Wobei der AKC in sein Zuchtbuch einträgt, was vorgelegt wird - so ungefähr zumindest.


Die Mehrfarben in den USA sind auch nur ausserhalb des AKC wirklich in "Mengen" zu finden - häufig beim UKC, quasi der "amerikanischen Dissidenz".
Viele Grüße
Cindy


"Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du dir vertraut gemacht hast!" (Le petit prince, Antoine de Saint-Exupéry)

Benutzeravatar
Jette
Riesen-Nase
Beiträge: 2329
Registriert: Fr Mär 02, 2012 7:52 am

Re: Farbenvielfalt

Beitrag von Jette » Mo Dez 01, 2014 7:42 am

Danke Cindy für die Aufklärung. :klatsch:

Wird dann z. B. bei den Schwarzen, die zu früh ergraut sind, nachträglich die Farbe in "Blue" oder bei den Weißen, die später Beige werden in "Cream" abgeändert? :n010:

Kann man die bunten Pudels gezielt züchten oder entstehen die Farben rein zufällig und wie sind eigentlich diese Farben entstanden? :n010:
Viele liebe Grüße von Ati, Aaron und Jette sowie Tasia aus dem Regenbogenland

Benutzeravatar
Cindy
Supernase
Beiträge: 3258
Registriert: Di Jan 10, 2006 7:34 pm

Re: Farbenvielfalt

Beitrag von Cindy » So Feb 08, 2015 7:48 pm

Uups - entschuldige bitte, ich habe dein Posting völlig übersehen.

Die Farben sind genetisch schon lange in den Pudeln - also Einfarbig, Einfarbig mit Marken (Tan/Phantom), Weissscheckung (Harlekin/Parti), Brindle und Sable.
Merle nicht - die Farbe ist erst durch Einkreuzen anderer Rassen in den letzten 10-15 Jahren aufgetreten .... also Pudelmischlinge.

Die meisten "bunten" Farben sind rezessiv - das heisst, beide Eltern müssen zumindest Träger sein, damit Nachkommen dieser Farben entstehen können. Weiss man, was die Eltern tragen, kann man diese Farben gezielt herauszüchten.

Früher ging das v.a. durch Versuch und Irrtum, bzw. auf einmal war da irgendwas Buntes zwischen den Einfarbigen und alle waren überrascht. Heute kann man entsprechend für einige Genorte bereits Tests machen lassen. Allerdings nicht für alle.

Leider hat das Herauszüchten der rezessiven Farben nicht immer nur Sonnenseiten. Oft genug wurde in der Vergangenheit nicht so wirklich darauf geachtet, was man verpaart - Hauptsache die gewünschten Farben stimmen. Vielfach war Körperbau, Gesundheit, Wesen ..... zweitrangig.
Es gibt Züchter von mehrfarbigen Pudeln, die achten wirklich auf Körperbau, Gesundheit und Wesen und nehmen damit auch mal in Kauf, dass die Farbe "leidet". Aber das sind leider nicht alle.
Viele Grüße
Cindy


"Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du dir vertraut gemacht hast!" (Le petit prince, Antoine de Saint-Exupéry)

Antworten

Zurück zu „Allgemeines zur Pudelzucht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste