Welpen "ins Ausland verschicken"

Fragen, Tips und vieles mehr zur Pudelzucht.
isiariane
Riesen-Nase
Beiträge: 2281
Registriert: Fr Jan 24, 2014 8:19 am
Wohnort: östl. Niedersachsen

Re: Welpen "ins Ausland verschicken"

Beitrag von isiariane » Sa Feb 07, 2015 10:02 pm

Ich finde es auch gut, das dieses Elend vorbei ist. Aber als Kind war ich doch erstmal traurig, das es keine Tiere mehr in den Kaufhäusern gab, doch das ist wohl normal und das wird mir wohl keiner zum Vorwurf machen.

Wie gesagt, wir haben auch schon Welpen ins Ausland verkauft, aber diese wurden persönlich bei uns abgeholt und sind als Handgepäck mit in der Flugkabine geflogen.
Viele Grüße von Ariane mit Mozart, Humboldt und den 4 Minis

Benutzeravatar
Thalassa
Zwerg-Nase
Beiträge: 509
Registriert: Sa Jun 28, 2014 2:26 pm

Re: Welpen "ins Ausland verschicken"

Beitrag von Thalassa » So Feb 08, 2015 2:38 pm

Ich glaube, ich habe gehört, oder gelesen, dass man jetzt gar keine Welpen mehr ins Ausland verkaufen, bzw. "verschicken" kann. Die Hunde müssen ein gewisses Alter haben und bestimmte Impfungen. Diese Bestimmungen sind neu, soviel ich weiß, um dem unkontrollierten Welpenhandel ein Ende zu machen.

Püdeli
Kleine-Nase
Beiträge: 1199
Registriert: Mo Feb 08, 2010 4:59 pm

Re: Welpen "ins Ausland verschicken"

Beitrag von Püdeli » So Feb 08, 2015 5:23 pm

Nach Deutschland dürfen seit Beginn des Jahres nur noch Welpen einreisen, die über eine gültige Tollwutimpfung verfügen. Da erst mit 12 Wochen geimpft werden darf und die Impfung erst nach 21 Tagen ihre Gültigkeit erlangt, sind eingeführte Welpen dann schon mindestens 15 Wochen alt.
Viele liebe Grüße
Steffi mit Rosalie und Yoshi im Herzen

Bild

Benutzeravatar
Thalassa
Zwerg-Nase
Beiträge: 509
Registriert: Sa Jun 28, 2014 2:26 pm

Re: Welpen "ins Ausland verschicken"

Beitrag von Thalassa » So Feb 08, 2015 7:13 pm

Genau das war es. Danke Steffi.

Benutzeravatar
Valerie
Große-Nase
Beiträge: 1853
Registriert: Mi Jul 31, 2013 9:43 am
Wohnort: Wien

Re: Welpen "ins Ausland verschicken"

Beitrag von Valerie » So Feb 08, 2015 8:48 pm

Das mit der Impfung find ich aber auch doof. Ich hab Legolas erst mit 6 Monaten gegen Tollwut impfen lassen und hab ihn ja auch aus dem Ausland.
Liebe Grüße von Valerie mit Legolas, Lara & Sophie

BildBild

Benutzeravatar
Harli
Supernase
Beiträge: 3370
Registriert: Do Mär 07, 2013 12:18 am
Wohnort: im grünen Umland von Berlin, 2 Mix-Hündinnen

Re: Welpen "ins Ausland verschicken"

Beitrag von Harli » Mo Feb 09, 2015 8:55 pm

Jette hat geschrieben:Mich würde echt mal interessieren, ob Hunde, die als Welpen so verschickt wurden, traumatisiert sind?
Das wird sicher auch von Hund zu Hund unterschiedlich sein.
Aber wie ist der Durchschnitt?
Wenn man sich vorstellt, der/die Kleine wird von der Mutter los gelöst (schon das allein ist ja ein Trauma) und dann kommt er in ne Kiste, in einen Raum wo es laut und kalt ist.
Beim grenzübergreifenden Tierschutz werden ja Hunde z.T. auch mit dem Flieger verschickt. Eben auch Welpen, wenn sie alt genug sind, dass sie die nötigen Impfungen und Wartezeiten hinter sich haben. Allerdings muss zu jeder Transportbox unten im Gepäckabteil des Fliegers ein Flugpate oben im Passagierraum mitfliegen. Ohne Begleitung geht gar nicht. So kenne ich das. Und die ganz Kleinen können als Handgepäck mitreisen.
Wenn die Welpen dadurch einen psychischen Schaden bekommen, dann wohl höchstens den, dass sie vermutlich nicht mehr gerne in eine Transportkiste gestopft und in einem Flugzeug transportiert werden wollen würden, aber das müssen ja auch eher wenige Hunde im Alltag.
Als Pipa kam, hatte sie in ihrer Box noch einen Podencomixwelpen mit drin. So ist der kleine Kerl nicht ganz allein im Flugzeug gewesen und hat sich vermutlich auch nicht ganz so gegruselt. Auf jeden Fall hat Pipa nicht nach Hundepipi oder anderem Angst-Output gerochen. Und der Flug hat durch den Zwischenstopp insgesamt 8 Stunden gedauert. :?

Ideal ist so eine Reise sicher nicht. Egal ob für nen eh schon psychisch angeknacksten Tierschutzhund oder für einen Rassewelpen aus gutem Hause.
Aber die Welt ist ein Dorf. Und gerade bei Rassetieren ist es wichtig, dass auch immer wieder möglichst blutsfremde Tiere miteinander verpaart werden, wenn man nicht künstlich besamen will, geht eben der Hund auf Reisen zu seinem neuen Züchter/Besitzer.
Bild

Rohana
Supernase
Beiträge: 5242
Registriert: So Jul 25, 2010 11:08 pm
Wohnort: Pfalz - GP Kaba + BorderSetterMix Padge

Re: Welpen "ins Ausland verschicken"

Beitrag von Rohana » Mo Feb 09, 2015 9:18 pm

Die Orga, über die ich Padge bekommen habe, hatte anfangs die Hunde von Irland nach Deutschland im Flieger geschickt - so wie beschrieben jeweils mit Paten dabei. Irgendwann haben sie das aber umgestellt und sind dann lieber mit einem Kleintransporter/Bulli gefahren. Da waren dann jede Menge Hundeboxen drin und in den Boxen meist 2 Hunde, die sich gut verstanden. So konnte man unterwegs auch mal Pause machen, Hunde rauslassen, Wasser,... geben. Die Leute meinten, dass die Hunde die Tour so wesentlich besser überstanden hätten. Ich war einmal dabei als so eine Fuhre in Deutschland ankam und war erstaunt wie cool und entspannt die Hunde nach der langen Fahrt waren.
Liebe Grüße von
Christiane, Padge und Kaba

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Bild~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Apollo
Einsteiger-Nase
Beiträge: 6
Registriert: Di Dez 29, 2015 4:12 pm

Re: Welpen "ins Ausland verschicken"

Beitrag von Apollo » Do Dez 31, 2015 10:17 am

Einen Welpen in einer Kiste im Frachtraum eines Flugzeuges zu versenden ist ja wohl das allerletzte. Hier geht es wohl nur um finanzielle Belange des Züchters. Die Verbände müßten solchen Züchtern die Zucht verbieten.
Viele Grüße
Frank

isiariane
Riesen-Nase
Beiträge: 2281
Registriert: Fr Jan 24, 2014 8:19 am
Wohnort: östl. Niedersachsen

Re: Welpen "ins Ausland verschicken"

Beitrag von isiariane » Do Dez 31, 2015 12:13 pm

Apollo hat geschrieben:Einen Welpen in einer Kiste im Frachtraum eines Flugzeuges zu versenden ist ja wohl das allerletzte. Hier geht es wohl nur um finanzielle Belange des Züchters. Die Verbände müßten solchen Züchtern die Zucht verbieten.
Viele Grüße
Frank
Ich kenne persönlich 3 Welpen, die nach Amerika "verschickt" worden sind. Einer stammt aus der Zucht meines Mannes, der wurde vom neuen Besitzer persönlich abgeholt und ist als Handgepäck auf dem Schoß im Passagierraum geflogen. Und im anderen Falle hat die Züchterin die beiden Welpen nach Amerika begleitet. DA der Käufer keine Zeit hatte die WElpen persönlich abzuholen, hat er der Züchterin 2 Flugtickets geschickt und die Züchterin ist mit ihrer erwachsenen Tochter in die USA geflogen und die beiden HUndebabys sind in Tragetaschen verstaut auf dem SChoß im Passagierraum mitgereist. Da man pro Person nur einen Hund mitnehmen darf, ist halt die Tochter von der Züchterin mitgeflogen. Sie haben dann eine Woche USA-Urlaub bei den neuen Besitzern der HUnde gemacht und die Hundis hatten sich dann auch dort gut eingelebt.

Also ich kenne keinen verantwortungsvollen Züchter, der seine Welpen in Kisten verpackt und im Frachtraum verschickt. Und ein weiterer Welpe aus unserer Zucht, der ins Auslang ging, der wurde per PKW persönlich abgeholt. Die neue Besitzerfamilie hatte in der Nähe Urlaub gemacht und den Welpen schon vorher mehrfach besucht.
Viele Grüße von Ariane mit Mozart, Humboldt und den 4 Minis

Benutzeravatar
Thalassa
Zwerg-Nase
Beiträge: 509
Registriert: Sa Jun 28, 2014 2:26 pm

Re: Welpen "ins Ausland verschicken"

Beitrag von Thalassa » Do Dez 31, 2015 1:17 pm

Welpe als Handgepäck ist durchaus üblich und wird auch öfters gemacht. Entweder fliegt der Welpenkäufer hin und holt den Welpen, oder der Züchter bringt ihn. Der Welpe ist dann in seiner Tasche beim Passagier dabei. Aber alleine im Kennel im Frachtraum geht garnicht.
Ein Züchter, der so etwas macht wäre mir höchst suspekt.

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 26449
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Welpen "ins Ausland verschicken"

Beitrag von Andy » Do Dez 31, 2015 2:44 pm

Apollo hat geschrieben:Einen Welpen in einer Kiste im Frachtraum eines Flugzeuges zu versenden ist ja wohl das allerletzte. Hier geht es wohl nur um finanzielle Belange des Züchters. Die Verbände müßten solchen Züchtern die Zucht verbieten.
Viele Grüße
Frank
Willkommen hier im Pudelforum, Frank. Magst du dich uns bitte einmal kurz im Vorstellungsrhread vorstellen? Vielen Dank! :)
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Antworten

Zurück zu „Allgemeines zur Pudelzucht“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste