Erfahrungen mit Apoquel beim Hund?

Erfahrungsaustausch bei Krankheiten.
Gero
Supernase
Beiträge: 3260
Registriert: Do Aug 20, 2015 5:42 am

Erfahrungen mit Apoquel beim Hund?

Beitrag von Gero » Mo Sep 18, 2017 7:12 pm

Da Gero durch den Reisestress eine extreme Hautentzündung und massivsten Juckreiz hatte (er hat sich blutig gebissen) kriegte er vom TA am Urlaubsort Apoquel verordnet.

Leider hat er die doppelte Dosierung nicht vertragen und kriegte Durchfall wie Wasser, er wurde außerdem sehr apatisch.

Wir sind früher nach Hause gefahren und ich hab jetzt die Dosierung halbiert. Und mich mal wegen der Nebenwirkungen schlau gemacht.
Die sind ja teilweise schon heftig und unsere TÄ hat mit dem Medikament keine Erfahrung sondern predigt nur das was der Hersteller schreibt.

Auch der Arzt am Urlaubsort wußte nicht wirklich Bescheid und konnte z.B. zu Langzeitanwendung keine Auskunft geben.

Hat hier schon Jemand das Mittel seinem Hund gegeben, Nebenwirkungen erlebt und wie wieder abgesetzt/ausgeschlichen oder gibt es schon länger?

wunschpudel
Mini-Nase
Beiträge: 251
Registriert: Mi Mär 02, 2011 1:36 pm

Re: Erfahrungen mit Apoquel beim Hund?

Beitrag von wunschpudel » Mo Sep 18, 2017 9:02 pm

Milow hat Apoquel ca. zwei Jahre lang bekommen, da er sich wegen einer Lebensmittelunverträglichkeit ständig gekratzt und auf den Pfoten herumgekaut hat. Als Anfangsdosis hat er auch zwei am Tag bekommen und eine positive Wirkung trat SOFORT ein. Dann hat er bestimmt zwei Jahre täglich eine bekommen.
Nebenwirkungen wie schlimmen Durchfall, den du beschreibst, hatten wir nie. Wenn wir mal ein paar Tage keine hatten oder versucht haben sie abzusetzen fing der Juckreiz wieder an.

Im Moment bekommt er sie nicht, weil er ein anderes Medikament bekommt und der Juckreiz wohl damit auch besser ist.

LG Heike

Benutzeravatar
pudelchen
Mini-Nase
Beiträge: 125
Registriert: Mo Mär 11, 2013 7:35 am
Wohnort: Niedersachsen

Re: Erfahrungen mit Apoquel beim Hund?

Beitrag von pudelchen » Di Sep 19, 2017 1:28 am

Hallo,
Cleo bekommt seit ca. 1,5 Jahren Apoquel. Sie kommt momentan mit einer halben 3,6er alle zwei Tage gut aus. Nebenwirkungen bemerke ich bis jetzt nicht, Cleo verträgt es gut.
Viele Grüße
Carola mit KP Cleo und ZP Wilma

Gero
Supernase
Beiträge: 3260
Registriert: Do Aug 20, 2015 5:42 am

Re: Erfahrungen mit Apoquel beim Hund?

Beitrag von Gero » Di Sep 19, 2017 4:09 am

Danke für eure Antworten.

Gero kriegt seit letzter Woche Apoquel - von Montag bis Donnerstag je 2 und hat sich fast totgek..., er konnte es kaum halten.
Seit Freitag geb ich nur abends eine Tablette und ca. 2-3 Stunden später kommts wieder wie Wasser aus dem Hund.
Tagsüber - also morgens, mittags - ist der Kot fast normal.
Es kann also nur an der Tablette liegen.

Heike - Wunschpudel - welches Medikament kriegt dein Hund denn jetzt?

Carola, hast du die Dosis selber gesenkt oder vom TA die Empfehlung gekriegt? Und nur alle 2 Tage? Hm, vielleicht probier ich das mal aus?

Ich muss jetzt erstmal mit unserer TÄ sprechen was ich ihm sonst geben könnte, da sie aber wohl keine anderen Patienten mit solch starkem Juckreiz hat hat sie auch keine - oder nur wenig - Erfahrung mit den entsprechenden Medis.

Ich such auch grad einen Tierheilpraktiker und will sehen ob uns der/die helfen kann. Leider ist die wo Katja mit Bolle und auch Sina hingehen so weit weg.

Benutzeravatar
pudelchen
Mini-Nase
Beiträge: 125
Registriert: Mo Mär 11, 2013 7:35 am
Wohnort: Niedersachsen

Re: Erfahrungen mit Apoquel beim Hund?

Beitrag von pudelchen » Di Sep 19, 2017 7:21 am

Angefangen habe ich mit 14 Tage je morgens und abends eine halbe Tablette. Die Dosis war auch höher, 5,9mg glaube ich. Dann habe ich nach und nach gesenkt. Auf anraten des TA zunächst die Dosis auf die 3,6er (Cleo wiegt 6kg) 14 Tage morgens und abends eine halbe Tablette, dann selbständig sukzessive, auf tgl eine Halbe... je nachdem wie Cleos Juckreiz war/ist. Ein ständiges ausprobieren halt. Nach der Nahrungsumstellung auf "Kochbarf" war Cleo auch schon mal 4 Wochen ohne. Dann ging die Juckerei wieder los.
Beim Kochbarf bin ich trotzdem geblieben, es schmeckt beiden Püs viel besser und mit allem versorgt scheinen sie auch. Sind vital und sehen prächtig aus :) . Mäkeln ist Vergangenheit.
Viele Grüße
Carola mit KP Cleo und ZP Wilma

Doro
Riesen-Nase
Beiträge: 2455
Registriert: So Jan 22, 2012 10:01 am
Wohnort: Wolfsburg

Re: Erfahrungen mit Apoquel beim Hund?

Beitrag von Doro » Di Sep 19, 2017 9:24 am

Moin, es tut mir ja leid das es Gero so schlecht geht.
Hast du auch Räude auf dem Schirm?
Ludwig ist damals auch so lange gegen Allergien behandelt worden und niemand hatte die Fuchsräude erkannt und der arme Kerl hat sich fast aufgefressen.
Viele Grüße
Doro

Benutzeravatar
Iska
Mega-Super-Nase
Beiträge: 13327
Registriert: Mo Feb 04, 2013 4:22 pm
Wohnort: Berlin/Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit Apoquel beim Hund?

Beitrag von Iska » Di Sep 19, 2017 10:01 am

Erfahrungen haben wir damit bislang keine, aber wünschen recht gute Besserung.... :streichel:
viele Grüße
Sybille mit Frollein Fani Flausch
in lieber Erinnerung an Paulchen, Olli & Iska
Bild
Bild

Gero
Supernase
Beiträge: 3260
Registriert: Do Aug 20, 2015 5:42 am

Re: Erfahrungen mit Apoquel beim Hund?

Beitrag von Gero » Di Sep 19, 2017 3:18 pm

Doro,
wir hatten ja schon mehrere Hautuntersuchung aber nie ein Ergebnis.

Aber Gero kriegt bei Stress - auch positivem - sofort heftigen Juckreiz im Unterbauchbereich. Vor Antritt der Urlaubsfahrt hatte er am Vortag Ärger mit mir weil er mir um Autos zu jagen abgehauen ist. Am nächsten Tag dann die 7 Stunden Autofahrt und das war dann wohl zu viel für ihn.

Die Apoquel helfen ja gut, aber was nutzt das wenn er sich bald zu Tode kackt und sich offensichtlich schlecht fühlt.
Ich setze die jetzt erstmal ab und warte ab ob der Juckreiz wieder so schlimm wird.
Außerdem will ich zum THP - Doro, du hattest mir doch mal einen empfohlen (hab Namen und Anschrift verschusselt) macht der auch Bioresonanz?

In der Urlaubswoche hat sich gezeigt, dass Gero seeehr unsicher, ängstlich durch die fremde Umgebung war und ihn das sehr belastete.
Ich will sehen ob die Homöopathie uns da weiterhelfen kann und gleichzeitig will ich mal testen lassen ob er sonst noch Auffälligkeiten hat.
Leider ist der/die THP von Bolle zu weit weg um mal eben hinzufahren.
Denn auch weitere Autofahrten machen Gero zu schaffen.

Doro
Riesen-Nase
Beiträge: 2455
Registriert: So Jan 22, 2012 10:01 am
Wohnort: Wolfsburg

Re: Erfahrungen mit Apoquel beim Hund?

Beitrag von Doro » Di Sep 19, 2017 9:28 pm

Ich schreibe dir gleich mal ne PN.
Bei mir im Umfeld konnte sie schon einigen Hunden helfen und von euch aus ist sie gerade mal ein Viertelstündchen mit dem Auto entfernt.
Viele Grüße
Doro

Rumo
Mini-Nase
Beiträge: 268
Registriert: Mi Aug 26, 2015 7:03 am

Re: Erfahrungen mit Apoquel beim Hund?

Beitrag von Rumo » Di Sep 19, 2017 10:17 pm

Meine Hündin bekam über 1 Jahr Apoquel, weil sie sich plötzlich die Pfoten aufleckte und knabberte. Niemand fand den Grund dafür, deswegen konnten wir nicht spezifisch behandeln.
Dann habe ich irgendwann herausgefunden, dass ich ganz leicht die Beine und Pfoten antrimmen konnte (eigentlich hieß es immer, der Rücken ist trimmbar, der Rest eher nicht). Das Trimmen und eine adäquate Hautpflege hat geholfen, dass ich Apoquel nach und nach absetzen konnte.

In der Zeit war aber Apoquel das einzige, das half. Ansonsten hätte sie sich bis aufs Blut aufgeknibbt. Großartig Nebenwirkungen habe ich nicht feststellen können. Ich war total froh, dass zumindest das geholfen hat und die Füße ein bisschen abheilen konnten.

Schade, dass Gero nicht auf die Medikamente anschlägt. Ich wünsche ihm ganz schnell gute Besserung!
Liebe Grüße
Von Marina mit Terriermix Fussel (30.05.2010) und Kleinpudel Holly (28.02.2016)

Gero
Supernase
Beiträge: 3260
Registriert: Do Aug 20, 2015 5:42 am

Re: Erfahrungen mit Apoquel beim Hund?

Beitrag von Gero » Mi Sep 20, 2017 4:58 am

Guten Morgen!

Danke Doro, ich werd da mal anrufen und einen Termin machen.

Vielen Dank auch für eure Erfahrungsberichte.

Gestern hab ich Gero die Tablette nicht gegeben und er hatte weder nachts noch zum ersten Gang heute um 4 Uhr Durchfall. Es ist also eindeutig die Tablette.
Allerdings leckt er gerade eben wieder verstärkt am Unterbauch rum.

Nun werde ich heute mit der TÄ sprechen ob ich ihm vielleicht eine schwächere Tablette - er hat die 16 mg Tabletten gekriegt - sinnvoll wäre und da vielleicht auch nur ne geringe Dosierung - gerade so dass der Juckreiz nicht zu stark wird, aber auch der Durchfall nicht.

natze76
Große-Nase
Beiträge: 1631
Registriert: So Okt 09, 2011 5:06 pm
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Erfahrungen mit Apoquel beim Hund?

Beitrag von natze76 » Mi Sep 20, 2017 6:32 am

Hallo Gero,
Erfahrungen habe ich damit nicht. Mir kommt nur gerade ein anderer Gedanke. Hast du im Urlaub etwas anderes zu fressen gegeben als sonst :n010: .
Ich wünsche jedenfalls eine gute Besserung :streichel:.
Liebe Grüße von Natalie und Marc mit Samir

Gero
Supernase
Beiträge: 3260
Registriert: Do Aug 20, 2015 5:42 am

Re: Erfahrungen mit Apoquel beim Hund?

Beitrag von Gero » Mi Sep 20, 2017 11:07 am

Hallo Natalie,

er hat zwar während des Aufenthaltes anderes Futter als sonst gekriegt, aber die starke Hautrötung und der Juckreiz begann schon als wir ankamen.
Und während der Fahrt hat er sein übliches, selbstgekochtes Futter bekommen.
Dieses Futter war aber das vom Tierhotel "Gegartes in Schalen", das ist reines Fleisch mit Gemüse oder Reis/Nudeln mehr nicht. Keine sonstigen Zusätze oder Konservierungstoffe.

Das war für mich eindeutig eine Reaktion auf den Stress. Er verträgt Stress immer schlecht.

Wir waren heute Früh bei der TÄ und die hat gemeint wenn der Juckreiz wieder anfängt (ich hab ihm ja gestern Abend keine Tablette gegeben) soll ich die nächst niedrige Dosierung geben und so hab ich probehalber Tabletten mit 5,3 mg mitgenommen.

Aber sie hat mir auch empfohlen mit Gero zu einer Kollegin zu gehen die sich intensiv mit unsicheren, ängstlichen Hunden beschäftigt und super Erfolge bei deren Behandlung haben soll.
Gero zeigte nämlich heute auffällige Ängstlichkeit und war sehr nervös und unsicher in der Praxis.

Außerdem macht die Frau Bioresonanz und unsere TÄ meinte ich soll da noch mal wegen Geros Allergien nachforschen lassen.

Also werde ich statt zur THP erstmal zu der Frau gehen und sehen ob sie uns helfen kann.

ditte
Zwerg-Nase
Beiträge: 622
Registriert: So Sep 27, 2009 9:33 pm
Wohnort: Kiel

Re: Erfahrungen mit Apoquel beim Hund?

Beitrag von ditte » Mi Sep 20, 2017 1:22 pm

Wir waren gerade bei einer TÄ, die auch Bioresonanzanalyse und -therapie anbietet. Wir wollten endlich ein Stückchen schlauer werden, was die Pfotenknabberei angeht. Eine Analyse, Futter, das wir füttern bzw Leckerli wurden auch getestet sowie eine 1stündige "Behandlung" an dem Gerät kostete 181,- Euro inkl 1 Spritze und 2 homöopathischen Mitteln gegen Juckreiz. Eine Woche später kostete die 2. Behandlung 93 Euro. Auch dort wurde wieder Futter getestet. Als geeignetes Futter wurde vet concept Dog Sana Strauss genannt, Trockenfutter; das Nassfutter, das ich bestellte, war nicht geeignet, obwohl auch Dog Sana Strauss. Seitdem Sascha dieses Trockenfutter bekam, knabbert er noch mehr und humpelt sogar. Ich habe die nächste, 3. Behandlung abgesagt.
Ich habe jetzt einen Termin bei einem Tierdermatologen in Hamburg gemacht

Ditteĺ

Gero
Supernase
Beiträge: 3260
Registriert: Do Aug 20, 2015 5:42 am

Re: Erfahrungen mit Apoquel beim Hund?

Beitrag von Gero » Mi Sep 20, 2017 2:28 pm

Ach du grüne Neune! :shock:
So was fehlt mir noch, ihr Ärmsten und der arme Hund! Aber danke für deine Schilderung.

Also ich werde Gero untersuchen und auch mittels Bioresonanz testen lassen - aber ich kaufe kein Fertigfutter.

Er hat definitiv ne Futtermilbenallergie und da fütter ich kein TroFu - denn auch wenn das milbenfrei produziert wird befallen Milben das Futter sowie die Beutel auf sind.

Und Dosenfutter kauf ich wenn überhaupt nur Lunderland. Im Vet Concept sind im DoFu auch Zusätze die ich nicht in den Hund tun will. Und das enthaltene Fleisch fütter ich lieber selbstgekocht nachdem ich es als Einzelfuttermittel beim Tierhotel gekauft hab.

Sein Futter verträgt Gero eigentlich sehr gut, das ist nicht unser Problem. Sein Juckreiz entsteht ja durch Milben und Milbenkot, unsere ganze Wohnung (Holzhütten) ist ja schon so staubarm wie möglich gestaltet wir haben als Textilien nur noch Handtücher, drei Sofakissen (die werden regelmäßig gewaschen) und kleine Fenstergardinen. Weniger geht nicht.

Ich hoffe dass die Frau uns sagen kann ob man wegen des Juckreizes noch was versuchen kann bzw. statt der Desensibilisierung noch was versuchen kann - über die Desensibilisierung hab ich zwischenzeitlich nämlich gelesen dass deren Wirkung durchaus nachlassen kann OBWOHl man spritzt.

Einen Termin kann ich erst Morgen machen und dann sehen wir weiter.

Gute Besserung für euren Schatz!!

Antworten

Zurück zu „Allgemeines zu Krankheiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast