KEIN Kreuzbandriss

Erfahrungsaustausch bei Krankheiten.
Benutzeravatar
Andolina
Mini-Nase
Beiträge: 481
Registriert: Di Nov 13, 2012 12:31 pm

Re: KEIN Kreuzbandriss

Beitrag von Andolina » Di Feb 21, 2017 8:49 am

Juhu Lisa,
Kein Kreuzband ist doch gut!!! Dauerhafte Schmerzmittel gehen doch so auf Magen und Niere oder? Du siehst ja am besten wieviel munterer/schmerzbefreiter Beni läuft... dann kommst Du nicht drum herum, war bei meinem alten Jacky auch so (17 geworden)
Schau mal hier, naturheilkunde-für-tiere.de. Da gibt es auch was für Spondylose, soll total funzen (Erfahrung von einer Freundin)
Gute Besserung für Opilein :streichel:
Bild . Churchill -
Behindertenbegleithund in Ausbildung

PudelmonsterBeni
Supernase
Beiträge: 3022
Registriert: Di Jan 20, 2015 8:29 am
Wohnort: Weil am Rhein

Re: KEIN Kreuzbandriss

Beitrag von PudelmonsterBeni » Di Feb 21, 2017 8:54 am

Andolina hat geschrieben:
Di Feb 21, 2017 8:49 am
Juhu Lisa,
Kein Kreuzband ist doch gut!!! Dauerhafte Schmerzmittel gehen doch so auf Magen und Niere oder? Du siehst ja am besten wieviel munterer/schmerzbefreiter Beni läuft... dann kommst Du nicht drum herum, war bei meinem alten Jacky auch so (17 geworden)
Schau mal hier, naturheilkunde-für-tiere.de. Da gibt es auch was für Spondylose, soll total funzen (Erfahrung von einer Freundin)
Gute Besserung für Opilein :streichel:
Ja leider, daher möchte ich es eigentlich auch erstmal mit Homöopathie versuchen. Seine Niere ist ja eh schon mehr schlecht als recht :roll:
Danke für den Link :) Da geh ich gleich mal schauen :)
Lisa mit Beni im Herzen ❤

"Richtig abgerichtet, kann ein Mensch der beste Freund eines Hundes sein." -Corey Ford

pico
Mini-Nase
Beiträge: 203
Registriert: Fr Okt 28, 2016 8:43 pm

Re: KEIN Kreuzbandriss

Beitrag von pico » Di Feb 21, 2017 9:25 am

:klatsch: schön das es kein Kreuzbandriss ist....

Das beim Nierenprofil nichts schlimmes oder dramatisches raus kommt...

Ich bin ja bei mein Kindern ein Verfechter von alternativen und wie ich hier lese kann ich das alles auch meinem Hund geben...

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 27038
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: KEIN Kreuzbandriss

Beitrag von Andy » Di Feb 21, 2017 10:03 am

Das sind doch schon mal tolle Nachrichten! Und dass sich jetzt die Spondylose von vor zwei Jahren nicht verbessern kann und weiter fortschreitet, liegt ja leider auf der Hand.
Operieren lassen würde ich ihn an deiner Stelle auch nicht, sondern ihn auf schulmedizinischer und naturheilkundlicher Ebene eine deutliche Linderung verschaffen. Mit naturheilkunde-für-tiere.de habe ich auch gute Erfahrungen gemacht. Ich kann mir vorstellen, dass du mit dem richtigen Mittel die Schmerzmittel deutlich senken kannst, so dass die Nieren- und Leberbelastungen nur noch minimal ist.
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Benutzeravatar
JohnnyP
Riesen-Nase
Beiträge: 2389
Registriert: Mi Jun 16, 2010 11:59 am
Wohnort: Mittelhessen

Re: KEIN Kreuzbandriss

Beitrag von JohnnyP » Di Feb 21, 2017 10:16 am

Mein alter Rumäne mit Rücken hat jahrelang Rymadyl bekommen, ohne Probleme. Ich kenne aber auch Hunde die heftig auf Dauergabe reagieren.
Ich bin auf jeden Falls dafür die Schmerzen zu nehmen, auch wenn das vielleicht 2 Monate kürzeres Leben bedeutet.
Mit alten Hunden ist das wohl immer eine Gradwanderung, wenn Knochen udn organe nicht mehr fit sind.

Benutzeravatar
Iska
Mega-Super-Nase
Beiträge: 13319
Registriert: Mo Feb 04, 2013 4:22 pm
Wohnort: Berlin/Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: KEIN Kreuzbandriss

Beitrag von Iska » Di Feb 21, 2017 10:34 am

erstmal doch schon gut, daß es kein KB-Riss ist :streichel:

ich wünsche auch alles Gute :streichel:
viele Grüße
Sybille mit Frollein Fani Flausch
in lieber Erinnerung an Paulchen, Olli & Iska
Bild
Bild

Rohana
Supernase
Beiträge: 5869
Registriert: So Jul 25, 2010 11:08 pm
Wohnort: Pfalz - GP Kaba + BorderSetterMix Padge

Re: KEIN Kreuzbandriss

Beitrag von Rohana » Di Feb 21, 2017 11:43 am

Zunächst mal freu ich mich auch, dass das Kreuzband heil ist!

Eine OP würd ich auch nicht machen lassen. Das ist doch so eine Belastung, die Schon- und Rekonvaleszenzzeit danach ist auch nicht schön - das würd ich dem Opi nicht mehr zumuten.
Ich würde vermutlich auch erstmal versuchen, mit Rimadyl klar zu kommen und die Medis nur für einige Zeit zu geben und dann auszuschleichen. Dann sieht man ob das geht oder ob eine Dauermedikation nötig ist. Wobei ich davor längst nicht mehr so viel Angst hab - ich hab jetzt schon den zweiten Hunde, der über Jahre Schmerzmittel bekommt und damit gut klarkommt (Sam bekam über 5 Jahre Metacam, Padge bekommt nun schon seit 4 Jahren Gabapentin). Ob sich da tatsächlich irgendwann Nebenwirkungen ergeben weiß man natürlich vorher nicht. Aber selbst wenn - ich finde in so einem Fall am wichtigsten, dass der Hund schmerzfrei ist. Und selbst wenn Leber und/oder Niere irgendwann meckern kann man da einiges auch abfangen. Beispiel Padge: er bekommt neben dem Schmerzmittel ja auch noch täglich Cortison. Nach ca. drei Jahren hab ich gemerkt, dass wir Magen und Leber langsam unterstützen müssen. Daher gibt es seither einen Magenschoner und für die Leber Mariendiestel und Propentotab. Wenn Du nun mal überlegst wie alt Beni schon ist: wenn er die nächsten drei Jahre mit Schmerzmitteln ein schönes Leben hat bist Du doch mehr als froh...

Vor allem aber würde ich mir einen guten Physiotherapeuten suchen und sehen, ob der helfen kann. Denn bei Padge sehe ich, dass das einfach unglaublich viel bringt. Und gerade wenn Beni durch die Spondylosen immer mal wieder Schmerzen hat, führt das ja auch immer zu Muskelverspannungen. Die schmerzen dann zusätzlich und die kann eine Physiotherapie prima bearbeiten.
Liebe Grüße von
Christiane, Padge und Kaba

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Bild~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Antworten

Zurück zu „Allgemeines zu Krankheiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast