Leben mit einem älteren Hund

Alles rund um die grauen Schnauzen
Antworten
PudelmonsterBeni
Supernase
Beiträge: 2577
Registriert: Di Jan 20, 2015 8:29 am
Wohnort: Weil am Rhein

Re: Leben mit einem älteren Hund

Beitrag von PudelmonsterBeni » Do Aug 24, 2017 10:05 am

Noch ein paar Bilder von dem entspannten Spaziergang :)
Beni am Grunzen und am Stöckchen lutschen :streichel:
Bild

Bild

Bild

Und Indy hat dann auch mal kurz vorbeigeschaut :)
Bild

P.s. Beni war nass, daher der fusselige Rücken :)
Lisa mit Beni im Herzen ❤

"Richtig abgerichtet, kann ein Mensch der beste Freund eines Hundes sein." -Corey Ford

Benutzeravatar
Hauptstadtpudel
Mega-Nase
Beiträge: 8991
Registriert: So Jun 19, 2011 5:23 pm
Wohnort: Berlin, Großpudel Bolle 06/12
Kontaktdaten:

Re: Leben mit einem älteren Hund

Beitrag von Hauptstadtpudel » Do Aug 24, 2017 11:10 am

Na, das sieht nach Wohlbefinden aus... :D :D :D
Liebe Grüße, Katja mit Bolle
Bild

Benutzeravatar
Bupja
Supernase
Beiträge: 6033
Registriert: Do Feb 24, 2011 2:41 pm
Wohnort: Saarland-ZPs Pjakkur (8) ,Butz (11), KP Toadie (4)

Re: Leben mit einem älteren Hund

Beitrag von Bupja » Do Aug 24, 2017 3:09 pm

Schön, dass es Beni soviel besser geht.

Ich hab mal noch was ganz anderes - abseits von Erkrankungen.

Butz ist ja jetzt 11,5 Jahre alt und ich stelle fest, dass er irgendwie..naja.... verwirrt wird - sag ich mal.

Vor Kurzem hat er uns auf einer Gassirunde verloren und nicht wieder gefunden.
Es war ein ganz schönes Drama, bis wir ihn wieder hatten, denn es passierte natürlich grade nachdem wir eine stark befahrene Landstraße überquert hatten. Ich hatte solche Angst,dass Butz einfach wieder zurück läuft. Auch seine Ausbildung als Mantrailer hatte er total vergessen und benutzte seine Nase überhaupt nicht.Was waren alle froh (incl. aller Hunde und Butz selbst natürlich) als wir ihn endlich wieder hatten.

Das ist vorher noch nie passiert. Ich musste nie ein Auge auf meinen Butz haben. Der war immer da. Jetzt haben wir uns angewöhnt ihm Bescheid zu sagen, wenn wir irgendwo abbiegen.
Heute auf unserer Wanderung (wir haben Urlaub) schon wieder. Der Bär wäre einfach stur weiter gerade aus gelaufen. Früher hat er sich bei jeder Kreuzung umgeschaut, welchen Weg wir nehmen.

Auch bei Joggern/Fahrradfahrern etc. müssen wir jetzt aufpassen. Ging er vor ein paar Monaten noch selbstständig aus dem Weg, muss man ihm jetzt auch Bescheid geben.

Habt ihr sowas bei euren Oldies auch festgestellt?
Viele Grüße Daniela und die Schnubbels
Bild

Morgana
Zwerg-Nase
Beiträge: 849
Registriert: Do Jan 31, 2008 4:36 pm
Wohnort: 63067 Offenbach
Kontaktdaten:

Re: Leben mit einem älteren Hund

Beitrag von Morgana » Do Aug 24, 2017 3:27 pm

Unser alter Zwergpudel musste auch immer angesagt bekommen, wenn wir die Richtung gewechselt haben. Zum Schluss hatte ich ihn nur noch an der Flexi, damit er nicht verlorenging. Karsivan half eine ganze Zeit lang, diesen Zustand der beginnenden Demenz "einzufrieren", aber mit 15 wurde es dann deutlich und sehr schnell schlimmer. Er vergaß, das man gerade zum Pi.. draussen war, verlangte nach Futter, obwohl er seine Portion eine Sekunde vorher gefressen hatte und stand im Flur und starrte die Wand an, bis man ihn aus diesem Zustand raus holte.
LG Stefanie

Luise2016
Mini-Nase
Beiträge: 433
Registriert: Di Aug 23, 2016 8:35 am
Wohnort: Aumühle bei Hamburg

Re: Leben mit einem älteren Hund

Beitrag von Luise2016 » Do Aug 24, 2017 3:33 pm

Bupja hat geschrieben:
Do Aug 24, 2017 3:09 pm
Schön, dass es Beni soviel besser geht.

Ich hab mal noch was ganz anderes - abseits von Erkrankungen.

Butz ist ja jetzt 11,5 Jahre alt und ich stelle fest, dass er irgendwie..naja.... verwirrt wird - sag ich mal.

Vor Kurzem hat er uns auf einer Gassirunde verloren und nicht wieder gefunden.
Es war ein ganz schönes Drama, bis wir ihn wieder hatten, denn es passierte natürlich grade nachdem wir eine stark befahrene Landstraße überquert hatten. Ich hatte solche Angst,dass Butz einfach wieder zurück läuft. Auch seine Ausbildung als Mantrailer hatte er total vergessen und benutzte seine Nase überhaupt nicht.Was waren alle froh (incl. aller Hunde und Butz selbst natürlich) als wir ihn endlich wieder hatten.

Das ist vorher noch nie passiert. Ich musste nie ein Auge auf meinen Butz haben. Der war immer da. Jetzt haben wir uns angewöhnt ihm Bescheid zu sagen, wenn wir irgendwo abbiegen.
Heute auf unserer Wanderung (wir haben Urlaub) schon wieder. Der Bär wäre einfach stur weiter gerade aus gelaufen. Früher hat er sich bei jeder Kreuzung umgeschaut, welchen Weg wir nehmen.

Auch bei Joggern/Fahrradfahrern etc. müssen wir jetzt aufpassen. Ging er vor ein paar Monaten noch selbstständig aus dem Weg, muss man ihm jetzt auch Bescheid geben.

Habt ihr sowas bei euren Oldies auch festgestellt?
Wenn Du den Namen "Butz" gegen "Ahlberg" austauschst, hätte ich das geschrieben haben können und zwar bis ins Detail :? . Das Alter kommt auch genau hin. Die Umstellung war für mich auch riesig, weil eben auch Ahlberg immer da war, es hat Monate gedauert, bis ich verinnerlicht hatte, dass ich jetzt auf ihn aufpassen muss. Mein Mann hat anfangs auch behauptet, es handele sich um Senilität, ich bin bis heute der Meinung, dass es etwas mit den eingeschränkten Sinnen zu hat (Ohren, dann Augen). Ich habe jedenfalls definitiv ein paar graue Haar mehr aus der Zeit :wink: .
Bild

Benutzeravatar
Isi
Zwerg-Nase
Beiträge: 916
Registriert: Fr Dez 13, 2013 8:36 am
Wohnort: Hamburg

Re: Leben mit einem älteren Hund

Beitrag von Isi » Do Aug 24, 2017 3:38 pm

Willkommen im Club.
Ich kenne das von Joy leider auch inzwischen. Aber auch das ist tagsformabhängig! An manchen Tagen ist sie tüddelig, an anderen Tagen merke ich nichts.
An tüddeligen Tagen nehm ich sie öfter an die Leine. Generell warte ich jetzt öfter auf sie (vorher sollte sie sich immer an mir orientieren und tat das auch), sie ist ja auch langsamer geworden. Und ich warte an jeder Abbiegung, vergewissere mich, dass sie mitkriegt, dass ich abbiege.

Was bei Joy auch auffällt: Sie schnüffelt viel viel länger an den Stellen (ich denke immer, sie bräuchte ne Brille für die Nase 8) ) und sie kann nicht mehr gleichzeitig hören und gucken. Wenn sie irgendwo interessiert hinschaut oder doll riecht, hört sie meinen Ruf nicht. - Aber Multitasking wird ja eh überbewertet :lol:

Bist du denn sicher, dass Augen und Ohren noch gut funktionieren, das nicht der Grund ist, dass er verloren geht?

Deine Tel-Nr. trägt er um den Hals?
(Meine Erfahrung ist, dass die Leute einen herum irrenden Hund erkennen und ihn durchaus auch "retten" wollen, sprich sich seiner annehmen und dann auch anrufen, wenn sie die Tel-Nr am Halsband sehen.)

Ich hab auch von Karsivan viel Gutes gehört: http://www.karsivan.de/karsivan/wirkstoff.asp

Ich drücke euch die Daumen, dass ihr bald einen guten Umgang damit findet! Ich lese eine Betrübtheit bei dir heraus, die ich auch kenne.
Sie werden nicht jünger, aber sie altern auch nicht über Nacht, man hat Zeit, sich drauf einzustellen und es gibt auch viele "junge" Tage, wo man ihnen das Alter weniger anmerkt als an anderen Tagen. Dieses Auf- und Ab, das Prozesshafte beim Altwerden, muss ich auch erst lernen. Man kriegt das Alter nicht "weg" wie frühere gesundheitliche Beeinträchtigungen. Mein aktuelles Lieblingszitat in diesem Zusammenhang: "Das Alter ist keine Krankheit" (sagte die Hunde-Orthopädin beim letzten Check). Man muss halt genauer hinschauen, ob es das Alter ist oder doch etwas anderes, das behandlungsbedürftig ist.


Noch meine Lieblingsverwirrtheit bei Joy: Wenn auf der anderen Straßenseite eine Frau läuft, die mir halbwegs ähnlich sieht und einen Rollkoffer dabei hat, kann es passieren, dass Joy anfängt sich zu freuen und zu ihr hin will - auch wenn sie schon neben mir läuft :frech:

Benutzeravatar
Elli
Supernase
Beiträge: 5262
Registriert: Mo Mai 26, 2008 12:52 pm

Re: Leben mit einem älteren Hund

Beitrag von Elli » Do Aug 24, 2017 3:56 pm

Bei Rocky fing die Verwirrtheit so ungefähr mit 12-13 Jahren an. Manchmal waren wir uns aber da nicht so sicher ob es nicht doch Altersstarrsinn war. Die kommt nämlich auch dazu. Ältere Hunde leben zunehmen´s in ihrem eigenen Film. Das letzte Jahr mit ihm haben wir immer wieder festgestellt das er einfach im Raum stand und sich festguckte. Da mussten wir ihn anstuppsen und dann ging es weiter. Er vergaß einfach was er machen wollte. Oder er ist Schlafgewandert und stand vor der Wand wo er unbedingt durchwollte. Ach es gibt so vieles was man im Alter feststellt. Ich höre ihn manchmal Nachts immer noch wo ich denke ich muss aufspringen :cry:
Bild
Semper Fi

Benutzeravatar
Bupja
Supernase
Beiträge: 6033
Registriert: Do Feb 24, 2011 2:41 pm
Wohnort: Saarland-ZPs Pjakkur (8) ,Butz (11), KP Toadie (4)

Re: Leben mit einem älteren Hund

Beitrag von Bupja » Do Aug 24, 2017 3:59 pm

Luise2016 hat geschrieben:
Do Aug 24, 2017 3:33 pm
Die Umstellung war für mich auch riesig, weil eben auch Ahlberg immer da war, es hat Monate gedauert, bis ich verinnerlicht hatte, dass ich jetzt auf ihn aufpassen muss.
Das beruhigt mich, vielen Dank. Manchmal denkt man ja schon, dass man sie selbst schon nicht mehr alle hat.
Isi hat geschrieben:
Do Aug 24, 2017 3:38 pm
und sie kann nicht mehr gleichzeitig hören und gucken. Wenn sie irgendwo interessiert hinschaut oder doll riecht, hört sie meinen Ruf nicht. - Aber Multitasking wird ja eh überbewertet :lol:
Genauso ist es bei Butz auch.
Isi hat geschrieben:
Do Aug 24, 2017 3:38 pm
Bist du denn sicher, dass Augen und Ohren noch gut funktionieren, das nicht der Grund ist, dass er verloren geht?

Deine Tel-Nr. trägt er um den Hals?
Die Ohren funktionieren einwandfrei, die Augen nicht mehr ganz so gut, aber immer noch altersentsprechend. Er bräuchte jetzt halt ne Brille, aber im Hellen sieht er noch sehr gut. Im schattigen Wald ist es schon schwieriger (ein Leckerchen, das ich werfe sieht er nicht mehr), aber er sieht.
Alle meine Hunde tragen meine Telefonnummer und ihren Namen um den Hals.
Ich war auch schon froh, als wir mal einen uns bekannten Dackel aufgelesen und Dank "Telefonhalsband" gleich Bescheid sagen konnten, dass wir ihn gefunden haben.
Isi hat geschrieben:
Do Aug 24, 2017 3:38 pm
Ich lese eine Betrübtheit bei dir heraus, die ich auch kenne.
Erwischt :oops: Ich tue mir im Moment ziemlich schwer damit, die Altersanzeichen zu akzeptieren. So ist Butz ja top fit. Er läuft noch alles mit z.B. hat auch gesundheitlich bis auf seinen Rücken keine Beeinträchtigungen, aber das Alter kommt und ich kann es jetzt nicht mehr leugnen.
Um die Augen wird er grau, bei Pausen legt er sich mittlerweile ins Gras und schläft auch ein, das Butzemobil steht für feuchte Herbsttage schon bereit.
Auf der einen Seite liebe ich die Altertümchen (so sagt Christiane (Rohana) immer und ich finde das Wort so schön), aber es zeigt mir auch, dass unsere gemeinsame Zeit nun wirklich begrenzt ist und sie einfach nicht mehr so lange sein wird, wie sie schon war.
Aber jetzt genießen wir erstmal noch die Zeit. Er ist ja noch nicht wirklich, richtig alt. Heute wurde er auch wieder für einen Jungspunt gehalten - da bin ich dann schon stolz drauf, dass man ihm sein Alter noch nicht ansieht.

Von Karsivan hab ich schon viel gutes gehört, bin mir aber nicht sicher, ob es nicht doch noch ein bisschen früh für uns ist. :n010:

Zum Abschluss des langen Textes noch zwei aktuelle Butzebilder von dieser Woche:
Bild

Bild
Zuletzt geändert von Bupja am Do Aug 24, 2017 4:31 pm, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße Daniela und die Schnubbels
Bild

Benutzeravatar
Bupja
Supernase
Beiträge: 6033
Registriert: Do Feb 24, 2011 2:41 pm
Wohnort: Saarland-ZPs Pjakkur (8) ,Butz (11), KP Toadie (4)

Re: Leben mit einem älteren Hund

Beitrag von Bupja » Do Aug 24, 2017 4:00 pm

Elli hat geschrieben:
Do Aug 24, 2017 3:56 pm
Bei Rocky fing die Verwirrtheit so ungefähr mit 12-13 Jahren an. Manchmal waren wir uns aber da nicht so sicher ob es nicht doch Altersstarrsinn war.
Da bin ich mir auch nicht so ganz sicher, ob der nicht langsam auch mitspielt :?: :idea:
Viele Grüße Daniela und die Schnubbels
Bild

Benutzeravatar
Isi
Zwerg-Nase
Beiträge: 916
Registriert: Fr Dez 13, 2013 8:36 am
Wohnort: Hamburg

Re: Leben mit einem älteren Hund

Beitrag von Isi » Do Aug 24, 2017 4:09 pm

Er ist echt ein süßer Wutz!

Ist doch schön, mit dem Karsivan noch was in der Hinterhand zu haben.

Altersstarrsinn finde ich persönlich ein zu hartes Wort - oder Joy hat den noch nicht. Wenn sie sich zB beim Schnüffeln und lockerem Trab so viel Zeit lässt, muss ich oft schmunzeln und denke an das Lied von Udo Lindenberg: "Ich mach mein Ding, egal was die anderen sagen" und kann ihr nicht böse sein. - Und zack, da geht die gute Erziehung in die Binsen... :wink: Auch wenn sie was zum Fressen gefunden hat und dafür Ärger mit mir in kauf nimmt - da finde ich sie einfach auch ne coole Socke.

Benutzeravatar
Bupja
Supernase
Beiträge: 6033
Registriert: Do Feb 24, 2011 2:41 pm
Wohnort: Saarland-ZPs Pjakkur (8) ,Butz (11), KP Toadie (4)

Re: Leben mit einem älteren Hund

Beitrag von Bupja » Do Aug 24, 2017 4:31 pm

Isi hat geschrieben:
Do Aug 24, 2017 4:09 pm
Er ist echt ein süßer Wutz!
Aber sowas von! Er ist auch einfach nur lieb und freundlich zu jedem.
Isi hat geschrieben:
Do Aug 24, 2017 4:09 pm
Altersstarrsinn finde ich persönlich ein zu hartes Wort - oder Joy hat den noch nicht. Wenn sie sich zB beim Schnüffeln und lockerem Trab so viel Zeit lässt, muss ich oft schmunzeln und denke an das Lied von Udo Lindenberg: "Ich mach mein Ding, egal was die anderen sagen"
Da hast Du wohl recht. Da trifft der Udo voll ins Schwarze. :) Ich glaube, so muss man das auch sehen.
Dabei... viel Zeit lässt Butz sich eigentlich nicht. Noch ist er genauso schnell und so weit voraus wie immer.
Aber er schläft tiefer und er hat angefangen zu schnarchen.
Viele Grüße Daniela und die Schnubbels
Bild

Rohana
Supernase
Beiträge: 5242
Registriert: So Jul 25, 2010 11:08 pm
Wohnort: Pfalz - GP Kaba + BorderSetterMix Padge

Re: Leben mit einem älteren Hund

Beitrag von Rohana » Do Aug 24, 2017 6:10 pm

Hallo in die Runde,

all diese Alterswehwehchen und -anzeichen kenn ich natürlich auch. Ich hatte ja auch vor Padge schon einige Oldies...

Padge ist ja schon seit gut 4 Jahren so eine Art wandelnde Pharmazeutikakiste :roll: - aber es ist wie Ihr schreibt: das ist nicht schön, aber um Längen besser als ihn hier mit Schmerzen leiden zu sehen!

@ Daniela: Ich würd das mit Karsivan mal probieren. Das hab ich unseren Settern auch gegeben, immer mal wieder als Kur eine oder zwei Packungen. Und es hat jedesmal diese 'Senilitätsgeschichten' ein wenig zurückdrängen können. Karsivan fördert die Durchblutung und oft sind diese Einschränkungen des Gehörs anfangs einfach nur auf schlechtere Durchblutung zurückzuführen. Und da hilft das.
Liebe Grüße von
Christiane, Padge und Kaba

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Bild~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Benutzeravatar
Bupja
Supernase
Beiträge: 6033
Registriert: Do Feb 24, 2011 2:41 pm
Wohnort: Saarland-ZPs Pjakkur (8) ,Butz (11), KP Toadie (4)

Re: Leben mit einem älteren Hund

Beitrag von Bupja » Do Aug 24, 2017 7:37 pm

Danke Christiane für den Tip.
Auf die Idee es einfach mal als Kur zu geben bin ich gar nicht gekommen 🙊
Hab auch grade nochmal nachgelesen. Laut Hersteller ist Karsivan bei kleinen Rassen ab 9 Jahren empfehlenswert und Butz bräuchte morgens und abends
eine halbe Tablette.
Das werden wir dann mal so versuchen und dann mal schauen, ob es was bringt.
Viele Grüße Daniela und die Schnubbels
Bild

Benutzeravatar
Bupja
Supernase
Beiträge: 6033
Registriert: Do Feb 24, 2011 2:41 pm
Wohnort: Saarland-ZPs Pjakkur (8) ,Butz (11), KP Toadie (4)

Re: Leben mit einem älteren Hund

Beitrag von Bupja » Do Aug 31, 2017 7:56 pm

Ich möchte mal ein kleines Update geben.

Ich habe mir euren Rat zu Herzen genommen und der Butz bekommt seit letztem Samstag Karsivan.

Seit gestern merke ich tatsächlich, dass er viel aufmerksamer ist und fitter wirkt. Auf den Gassirunden (wie gesagt, seit gestern) hat er auch jedes Abbiegen wieder selbstständig bemerkt. Auch Fahrradfahrer und Jogger waren heute Abend wieder existent.
60 Tabletten sind in einer Packung. Ich habe mir überlegt, mal 30 - also einen Monat als Kur wie Christiane vorschlug - zu geben und dann mal eine Pause zumachen und zu schauen, was passiert.

Und ein positiver Nebeneffekt: Dem Butzeohr geht es deutlich besser. Hab ich im Butze Blutohr Thread beschrieben.
Viele Grüße Daniela und die Schnubbels
Bild

Benutzeravatar
Iska
Mega-Super-Nase
Beiträge: 11868
Registriert: Mo Feb 04, 2013 4:22 pm
Wohnort: Berlin/Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Leben mit einem älteren Hund

Beitrag von Iska » Do Aug 31, 2017 8:07 pm

schön, dass es so gut anschlägt 👍🏻🍀💚

wir haben es, auf Anraten der TÄ , dauerhaft gegeben... 👍🏻 warum wieder eine Verschlechterung riskieren...😇
viele Grüße
Sybille mit Frollein Fani Flausch
in lieber Erinnerung an Paulchen, Olli & Iska
Bild
Bild

Antworten

Zurück zu „Senioren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast