Abschied nehmen.

Alles rund um die grauen Schnauzen
Gero
Supernase
Beiträge: 2622
Registriert: Do Aug 20, 2015 5:42 am

Re: Abschied nehmen.

Beitrag von Gero » Do Jun 02, 2016 3:22 pm

Danke für den Tipp mit der Vorsorge fürs Haustier.
Das werden wir für unsere Nina (lang soll sie noch leben) machen. Saschas Einzelkremierung, Abholung etc. hat insgesamt knapp 400 Euro gekostet - auch bei Rosengarten die mit Silence wohl zusammenarbeiten.

Benutzeravatar
Saemann
Mini-Nase
Beiträge: 423
Registriert: Do Sep 11, 2014 11:24 am
Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Re: Abschied nehmen.

Beitrag von Saemann » Do Jun 02, 2016 7:30 pm

Gero hat geschrieben:Danke für den Tipp mit der Vorsorge fürs Haustier.
Sehr gerne.

Soll Nina noch so ein wunderbares wie sorgenfreies Leben in Euren lieben Händen beschert sein! :D


Liebe Grüße,
Silke.
"No road is long with good company."

Wollsocke
Welpen-Nase
Beiträge: 61
Registriert: Fr Apr 22, 2016 10:52 am

Re: Abschied nehmen.

Beitrag von Wollsocke » Sa Jun 04, 2016 9:43 pm

Dieses Thema begleitet mich die letzten Jahre schon sehr. 2014 im April ging es Linchen sehr schlecht. Dachten wirklich es geht zu Ende. Um vorbereitet zu sein nahm ich damals Kontakt zu einem Tierkrematorium auf. Das wurde mir von Bekannten empfohlen. Ich kaufte damals eine Urne. Ausgesucht mit großer Sorgfalt und die zu ihr passt. Das ganze ging über das Telefon problemlos. Abgesprochen war das die Urne da so lange stehen bleibt ....in der Hoffnung es dauert noch viele Jahre. Und das wurde uns dort auch ehrlichen Herzens gewünscht. Meine Kleine ist eine Kämpferin und es ging ihr dann Schritt für Schritt langsam besser.
Ich bin sehr froh das wenn mal der Tag kommt ich mir keine Gedanken über Urnenwahl und Beerdigungsform machen muss. Ich werde selbst mit ihr hinfahren und sie auch dann wieder sofort mitnehmen. Linchen ist ein Klammeräffchen und ich werde sie begleiten und nicht alleine lassen. Welche Musik gespielt wird ist für mich auch klar. Auch der Standort später in der Wohnung steht fest. Die Form der Urne ist so gewählt das man nicht sieht das es eine Urne ist. Sie wird so stehen das sie den ganzen Raum im Blick hat...besonders zum Fernseher. Da schaut sie nämlich zu gerne hin. Geht es mit mir mal zu Ende wäre mein Wunsch schon das uns einer zusammenschüttet bzw. wir dann eng beieinander beerdigt werden. Ich bin froh auf den Ernstfall vorbereitet zu sein.
Vor wenigen Tagen gab es eine sehr schreckliche Situation. Waren im Wald spazieren. Es war da frisch und angenehm. Warum die Kleine einen Kreislaufkollaps erlitt ist uns allen ein Rätsel. Sie erbrach zwei mal und war dann kurz richtig Bewusstlos. Das ganze war so schrecklich und bewegt mich auch jetzt noch sehr. Wir dachten wirklich es geht zu ende. Was man da fühlt ist so schlimm. Doch sie kam wieder und trugen sie dann erst mal . Später lief sie sogar wieder. Erholte sich schnell dann und spielte abends wieder umher.
Das schlimme ist wir haben Null Erklärung dafür. Passierte im Urlaub. Laut Arzt hätte es aber überall passieren können und zu jeder Zeit. Die Angst ist nun um so größer. Sie ist schon ein sehr umhütet und umsorgter Hund. Nun um so mehr noch. In vielen Jahren würde ich ihr so ein Ende wünschen. Sie lief da quietschvergnügt umher. Und dann ging es alles so schnell.Das ganze zeigt mir aber auch wie begrenzt unsere Zeit ist und das es mal so schnell gehen kann. Ich bin nun einfach nur unsagbar dankbar das ich sie noch bei mir habe. Wir genießen die Zeit nun noch mal viel intensiver.
Ich habe schon zwei Pudel verloren. Der aus meiner Jugend wurde ca nur 11. Starb aus dem nichts. Lief durch die Wohnung . Stand im Wohnzimmer und schaute uns irgendwie an. Diesen Blick vergesse ich nie. Ging dann in sein Körbchen und schlief friedlich ein.
War vorher nicht krank.
Meine Kleine danach wurde leider nicht alt. Sie hatte einen Knochenmarkstumor und musste erlöst werden. Sie hätte ohne dem auch nur noch wenige Stunden gehabt. Die letzten Tage waren sehr schlimm mit ihr ( da stand die Diagnose aber noch nicht - sonst hätte ich ihr diese erspart). Es stand für mich fest das sie an diesem Tag erlöst wird. Ich trug sie noch ein mal durch den Garten damit sie Abschied nehmen kann. Sagte es auch meinem Kind vorher.
Es war sehr schlimm. Genauso als wenn ein Mensch geht. Nach Hause zu kommen...alles von ihr zu sehen und sie ist nicht mehr.
Sie hat ein schönes Grab bekommen und pflege es es immer noch mit ganz lieben Gedanken an sie. Richtig drüber weg kam ich erst als fünf Monate später Linchen einzog . Doch auch trotz Welpe war es noch eine sehr lange Trauerzeit. Besonders auch für meinen Sohn. Zünde heute noch am Geburtstag, am Abholtag des Welpen und an ihren Todestag Kerzen an.
Der Gedanke das Linchen auch irgendwann geht ist schrecklich.

Sch-Nelly
Welpen-Nase
Beiträge: 71
Registriert: Di Jan 05, 2016 7:14 pm
Wohnort: Vogtland

Re: Abschied nehmen.

Beitrag von Sch-Nelly » So Jun 05, 2016 10:57 am

Dein Empfinden gegenüber Linchens Anfall kann ich sehr gut nachempfinden. Fussel hatte ca. 1/2 Jahr vor ihrem Einschläfern einen massiven Krampfanfall ... aus dem Nichts heraus. Der TA meinte, es sei ein Herzanfall gewesen. Danach bekam sie Herztabletten und es ging noch ein halbes Jahr. Dennoch wurde Fussel immer weniger. Jeder Gassigang war ein Gang wie mit Ziehtier. Sie wollte nicht mehr raus. Dann war der letzte Sommer so extrem heiß... Aber es gab auch immer wieder helle, freudige Momente, Zeiten, in denen Fussel schwanzwedelnd durch den Wald spazierte, durch IHREN Wald. Fremde Umgebungen waren ohne Leine schwieriger. Dennoch fühlte Fussel sich ohne Leine wohler. Da konnte sie das Tempo bestimmen.
Genießt eure Zeit mit den Oldies ... 17 Jahre hatten wir den Tag, der dann kam, erfolgreich verdrängt....

Wollsocke
Welpen-Nase
Beiträge: 61
Registriert: Fr Apr 22, 2016 10:52 am

Re: Abschied nehmen.

Beitrag von Wollsocke » Mi Jun 08, 2016 9:43 pm

@Sch-Nelly

Hallo,
Das mit Fussel tut mir auch sehr leid. 17 Jahre ist ein enormes Alter. So einen Anfall zu erleben ist auch extrem. Das ganze ist bei Linchen nun 10 Tage her. Die Bilder gehen nicht aus dem Kopf. Es hieß Herz Kreislauf Kollaps. Den genauen Grund dafür wissen wir aber nicht und somit ist die Sorge enorm. Solch Bewusstlosigkeit beim Hund ist das schlimmste was ich bisher erlebte. So ist sie wieder recht munter früh und abends . Bei der Wärme liegt sie aber auch fast nur am Tage. Sie wird nun hier in der Klinik noch mal gründlich untersucht.

Sch-Nelly
Welpen-Nase
Beiträge: 71
Registriert: Di Jan 05, 2016 7:14 pm
Wohnort: Vogtland

Re: Abschied nehmen.

Beitrag von Sch-Nelly » Mi Jun 08, 2016 9:58 pm

@wollsocke
Genießt eure Zeit. Fussel hatte danach noch einen Sommer. Das heißt nicht, dass euch nicht noch mehr Zeit bleibt.
Ja, du hast recht, solch ein Zustand macht uns Menschen hilflos und die Bilder bleiben, wie auch der bettelnde Blick, dass du helfen sollst.
Fussel hatte danach auch noch recht optimistische Tage. Allein, DU weißt, dass dies ein weiterer Mosaikstein beim Abschiednehmen ist.

Ich wünsch euch eine gute Zeit!

Wollsocke
Welpen-Nase
Beiträge: 61
Registriert: Fr Apr 22, 2016 10:52 am

Re: Abschied nehmen.

Beitrag von Wollsocke » Fr Jun 10, 2016 8:37 pm

@ Sch-Nelly

Dankeschön. Ich hoffe auch sehr das uns noch viel Zeit bleibt. Sie wird ja erst 12. Am 23.06. haben wir einen Kliniktermin. Herzultraschall und Blutabnahme ist da geplant. Bin sehr gespannt und auch froh das wir nicht zu lange auf den Termin warten müssen.

Antworten

Zurück zu „Senioren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast