Pudelhalter besser als z.B. Rottweilerhalter ?

Fragen und Antworten
Benutzeravatar
Bupja
Supernase
Beiträge: 6033
Registriert: Do Feb 24, 2011 2:41 pm
Wohnort: Saarland-ZPs Pjakkur (8) ,Butz (11), KP Toadie (4)

Re: Pudelhalter besser als z.B. Rottweilerhalter ?

Beitrag von Bupja » Mi Mär 02, 2011 2:04 pm

bazie hat geschrieben:
Bupja hat geschrieben:
Coco hat geschrieben:Hallo an alle!


....da muss ich jetzt *dazusenfteln*....als ich mit Jason und Flashi die Begleithundeprüfung machte, mussten meine Hunde auch im Auto warten, bis sie im Training an der Reihe waren (und das hat auch mal 2-3 Stunden gedauert).....auch bei jedem Wetter.....Auto stand im Sommer im Schatten, alle Türen waren offen, ich hängte auch nasse Leintücher an das offene Auto, wenn es sehr warm war. Wenn es kalt war, gab es ein paar Decken mehr in der Box oder di e Standheizung wurde eingeschaltet. In der Wartezeit haben meine beiden in der Box geschlafen. Es hat meinen Hunden nicht geschadet sie waren deshalb nicht ärmer und bemitleidenswerter als andere Hunde.



Genau das ist der Punkt. Schatten und alle Türen offen.... Wenn das Auto in der Sonne steht, hilft der offene Kofferraum auch nix mehr. Und wenn man vorbeigeht, wackelt das ganze Auto, weil sich die Hunde drin total aufregen. Das ist doch Stress pur. Wenn Deine Hunde beim Warten in der Box schlafen und entspannen seh ich da auch kein Problem. Meine mussten auch schon mal im Auto warten. So ist das ja nicht.

Über Standheizung im Winter und Decken kann ich nix sagen, das seh ich ja von außen nicht.

Ich find halt die Kombi nicht schön... Stundenlanges warten auf das Zusammenmotzen und Rumgezerre auf dem Platz.
Ist halt nicht mein Ding.
Viele Grüße Daniela und die Schnubbels
Bild

Sanne
Große-Nase
Beiträge: 1596
Registriert: So Mär 21, 2010 3:11 pm

Re: Pudelhalter besser als z.B. Rottweilerhalter ?

Beitrag von Sanne » Mi Mär 02, 2011 4:28 pm

Hi,
Coco hat geschrieben:Hallo Sanne,
natürlich haben manche Hunde eine geringere "Hemmschwelle" jedoch das meinte ich mit dem Erziehungsschwierigkeitsgrad! Die Schwierigkeit einem Hund Respekt vorm Menschen bei zu bringen, damit er sowas nie machen würde.
Unsere Hunde haben gelernt das es ein absolutes Tabu ist. Teilweise wollen unsere Monster Sachen nicht aus der Hand fressen die einem Finger ähneln *hust*!
Ja, genau das meine ich auch! Rassebedingt gibt es einfach Unterschiede in der Hemmschwelle und in der Triebigkeit.
Aber natürlich kann man Hunde aller Rassen zu wundervollen Hunden erziehen, die auch innerhalb der Familie ohne Probleme klarkommen. Bei manchen ist es halt schwieriger als bei anderen.

Ich finde es sehr wichtig, was du auch zum Thema Erziehung ansprichst. Ich denke mal, häufig werden halt wichtige Punkte in der Erziehung versäumt, wenn der Hund noch jung ist und später ist es dann sehr schwierig, gefestigte Verhaltensmuster wieder zu ändern. Beim Welpen findet man es noch harmlos und vielleicht süß, wenn der mal nach den Fingern schnappt und wenn der Hund dann die 40kg überschreitet und das Verhalten immer noch zeigt, ist das Geschrei dann groß!

lg,
Sanne

Cheyenne
Mini-Nase
Beiträge: 343
Registriert: Sa Feb 26, 2011 9:58 am
Wohnort: Gedern
Kontaktdaten:

Re: Pudelhalter besser als z.B. Rottweilerhalter ?

Beitrag von Cheyenne » Do Mär 03, 2011 7:43 am

@Sanne, stimme Dir zu. Gut verständlich geschrieben :)

Ich kann jetzt mal was zum Aussie schreiben:
Und ja, der Aussie musste anders als der Border eben auch zupacken können, da er es auch mit Rindern zu tun hat.
Ausserdem sollte er auf den Farmen auch wachen.
Er kann durchaus Schutztrieb haben, gepaart mit dem Wunsch Dinge in die Hand zu nehmen.
Die vielen Notaussies und Abgabehunde können ein Lied davon singen, dass viele Menschen damit nicht klar kommen.
LG
Petra
Bild

Falbala
Zwerg-Nase
Beiträge: 769
Registriert: Fr Aug 20, 2010 6:06 pm

Re: Pudelhalter besser als z.B. Rottweilerhalter ?

Beitrag von Falbala » Do Mär 03, 2011 9:14 am

Auch ich stimme Dir zu, Sanne.

Die Differenzierung der Rassen, die Du berichtest, gefällt mir. Es ist mir zu einfach, zu sagen, alle Hunde sind - egal welche Rasse - gleich. Das Gegenteil stimmt natürlich auch nicht - dass eine Rasse NUR so und so ist. Ich kenne mich nicht genügend aus - aber es macht mich misstrauisch, wenn in beide Richtungen übertrieben wird. Diese Gleichmache ist genauso gefährlich, weil sie Unbedarften im gleichen Zuge suggeriert, dass Hundeerziehung nach Schema F und bei allen Hunden gleich funktioniert - und das tut sie definitiv nicht.

Ich kenne zwei Rottweiler-Besitzer: einer - ein Züchter, Wesensrichter und mein (ausgezeichneter) Trainer. Die Zweite: eine gehbehinderte, sehr nette Dame, Opernsängerin, deren Rotti-Mix der beste Kumpel meiner Zookie ist. Also nicht so grade repräsentativ für den "typischen" Halter. Die Dame hat nicht viel Probleme mit ihrem RW, der Trainer ist jedoch - da auch Problemhundtrainer - kritisch. 60% der RW in der Schweiz kommen aus "grauen" Verhältnissen und sind dementsprechend nicht wesensfest bzw. kontrolliert oder gemeldet. Dazu prangert er die Unfähigkeit vieler Hundehalter zur Führbereitschaft an - egal welche Rasse - er ist übrigens keiner dieser Hundeplatz-Brüll-Stachelhalsband-Trainer. Eher ein Hundeflüsterer mit Autorität.


In der Schweiz müssen sämtliche Hundebisse (gegen Mensch und Tier) von allen Ärzten, Tierärzten, Hundeerziehern etc. gemeldet werden.

http://webcache.googleusercontent.com/s ... .google.ch

Insofern wären diese Statistiken interessant - auch, wenn natürlich klar ist, dass man mit einem Westiebiss nicht so leicht zum Arzt muss wie mit einem Biss von einem RW. Da aber auch sonstige Hundeleute melden müssen, wird da einiges objektiviert.
Zookie (Toypudel *3.2.2009) & Falco (Grosspudel *1.12.2012)

Prinzesschen Etepetete und der Ohrwaschelkönig

Benutzeravatar
Bupja
Supernase
Beiträge: 6033
Registriert: Do Feb 24, 2011 2:41 pm
Wohnort: Saarland-ZPs Pjakkur (8) ,Butz (11), KP Toadie (4)

Re: Pudelhalter besser als z.B. Rottweilerhalter ?

Beitrag von Bupja » Do Mär 03, 2011 6:35 pm

Falbala hat geschrieben:Auch ich stimme Dir zu, Sanne.

Die Differenzierung der Rassen, die Du berichtest, gefällt mir. Es ist mir zu einfach, zu sagen, alle Hunde sind - egal welche Rasse - gleich. Das Gegenteil stimmt natürlich auch nicht - dass eine Rasse NUR so und so ist. Ich kenne mich nicht genügend aus - aber es macht mich misstrauisch, wenn in beide Richtungen übertrieben wird. Diese Gleichmache ist genauso gefährlich, weil sie Unbedarften im gleichen Zuge suggeriert, dass Hundeerziehung nach Schema F und bei allen Hunden gleich funktioniert - und das tut sie definitiv nicht.
Dazu kann ich nur sagen: :klatsch: :klatsch: :klatsch:
Hab mal gehört, dass in der Schweiz auch alle Hunde eigentlich die Begleithundeprüfung machen müssen. STimmt das?
Viele Grüße Daniela und die Schnubbels
Bild

Falbala
Zwerg-Nase
Beiträge: 769
Registriert: Fr Aug 20, 2010 6:06 pm

Re: Pudelhalter besser als z.B. Rottweilerhalter ?

Beitrag von Falbala » Do Mär 03, 2011 7:05 pm

Bupja hat geschrieben:
Hab mal gehört, dass in der Schweiz auch alle Hunde eigentlich die Begleithundeprüfung machen müssen. STimmt das?
Nein, nicht die Begleithundeprüfung, sondern einen theoretischen Sachkundenachweis, der ohne Hund vor der Anschaffung getätigt werden muss und einen praktischen Sachkundenachweis, der auch ein wenig wie ein Wesenstest (Hund kann aber nicht "durchfallen", ist dann aber bekannt) und wie eine kurze Grundausbildung zu sehen ist. Aber alle Hunde müssen ihn machen - vom Toypudel bis zum Rottweiler :mrgreen:

Er wird teils kritisch betrachtet, da er kostet (ca. 250-300 Sfr.) - ich fand ihn gut und habe ihn gerne gemacht und einiges gelernt.
Zookie (Toypudel *3.2.2009) & Falco (Grosspudel *1.12.2012)

Prinzesschen Etepetete und der Ohrwaschelkönig

Benutzeravatar
Bupja
Supernase
Beiträge: 6033
Registriert: Do Feb 24, 2011 2:41 pm
Wohnort: Saarland-ZPs Pjakkur (8) ,Butz (11), KP Toadie (4)

Re: Pudelhalter besser als z.B. Rottweilerhalter ?

Beitrag von Bupja » Do Mär 03, 2011 7:08 pm

Falbala hat geschrieben:
Nein, nicht die Begleithundeprüfung, sondern einen theoretischen Sachkundenachweis, der ohne Hund vor der Anschaffung getätigt werden muss und einen praktischen Sachkundenachweis, der auch ein wenig wie ein Wesenstest (Hund kann aber nicht "durchfallen", ist dann aber bekannt) und wie eine kurze Grundausbildung zu sehen ist. Aber alle Hunde müssen ihn machen - vom Toypudel bis zum Rottweiler :mrgreen:

Er wird teils kritisch betrachtet, da er kostet (ca. 250-300 Sfr.) - ich fand ihn gut und habe ihn gerne gemacht und einiges gelernt.

Achja stimmt. So war das. Finde ich eigentlich auch nicht schlecht. Der Stiefvater meines Freundes ist Schweizer und hat mal sowas erzählt, da sein Bruder zwei Labbies hat. Was passiert, wenn man das Teil nicht macht und auffällt?
Viele Grüße Daniela und die Schnubbels
Bild

Falbala
Zwerg-Nase
Beiträge: 769
Registriert: Fr Aug 20, 2010 6:06 pm

Re: Pudelhalter besser als z.B. Rottweilerhalter ?

Beitrag von Falbala » Do Mär 03, 2011 7:19 pm

Bupja hat geschrieben: Was passiert, wenn man das Teil nicht macht und auffällt?
Keine Ahnung, kann ich Dir nicht sagen. Der SKN ist bindende Pflicht wie eine Art Führerschein, allerdings noch in der Einführungsphase seit 2 Jahren.
Zookie (Toypudel *3.2.2009) & Falco (Grosspudel *1.12.2012)

Prinzesschen Etepetete und der Ohrwaschelkönig

Antworten

Zurück zu „Problemhunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast