Angst bei Gewitter

Fragen und Antworten
Antworten
Benutzeravatar
Rüca
Einsteiger-Nase
Beiträge: 28
Registriert: So Aug 14, 2011 11:21 am

Angst bei Gewitter

Beitrag von Rüca » Mi Aug 24, 2011 7:23 am

Hallo an Alle,
vielleicht habt ihr auch das Problem. Unser Rübchen hat fürchterlich Angst vor dem Gewitter. Sie fängt dann an zu zittern und hechelt wir verrückt. Ich versuche es dann auch zu ignorieren. Irgendwann beruhigt sie sich dann auch wieder, wenn das Gewitter eine Zeit lang vorbei ist. Doch gestern Abend und heute Nacht war es sehr schlimm. Es hat andauernd wieder angefangen zu donnern. Also Stress pur. :(
Wir haben kein Auge zugetan.
Habe ihr heute morgen eine Zylkène Kapsel gegeben, aber diese sollte man ja eigentlich schon einen Tag vor dem Ereignis geben.

Kennt ihr das Problem auch und was macht ihr dann? :n010:

Liebe Grüße
Sabine

Benutzeravatar
Coco
Supernase
Beiträge: 5144
Registriert: Fr Dez 04, 2009 2:12 pm
Wohnort: Schwandorf
Kontaktdaten:

Re: Angst bei Gewitter

Beitrag von Coco » Mi Aug 24, 2011 7:39 am

Hallo Sabine!

Bist selbst ein Mensch der sich bei Gewitter erschrickt oder vielleicht sogar sich unwohl fühlt?
Man kann sehr viel auf den Hund übertragen. Ich persönlich habe heute Nacht wieder mit Ohrstöpsel geschlafen damit a) schlafen kann und b) die Schlaflosigkeit und Unruhe nicht auf Mia übertrage.

Mia hat sich mal beim Pinkeln im Garten furchtbar erschreckt, da ein Blitz in der Nachbarschaft nieder ging wobei ich mich sogar erschrocken habe sodass ich in der Tür verschwand. 3 Sekunden später stand Mia wohlbehalten vor mir und sah mich mit sooooolchen :shock: Augen an. Nachdem ich meinen Schock überwunden hatte musste ich laut lachen und ging mit ihr wieder in die Wohnung. Von nun an klebte sie an meinen Beinen .... Ich spielte dann mit ihr bis sie wieder scheinbar normal war und als das Gewitter wieder weiter weg war gingen wir nochmals in den Garten und diesesmal ging ich mit.....! Erst war sie zögerlich aber dann war sie wieder die alte.....! Jetzt wenn etwas rumpelt oder soo möchte sie halt wieder in die Wohnung aber ich glaube das gibt sich irgendwann auch wieder ;-).....
Bild

Benutzeravatar
Rüca
Einsteiger-Nase
Beiträge: 28
Registriert: So Aug 14, 2011 11:21 am

Re: Angst bei Gewitter

Beitrag von Rüca » Mi Aug 24, 2011 7:51 am

Hallo Corinna,

danke für deine Antwort.
Rübe war nicht von Anfang an so ängstlich bei Gewitter, erst seit ca. 1 Jahr. Weis auch nicht was damals war, dass sie sich so erschrocken hat. Unsere Zwergpudelhündin Caissy fürchtete sich nicht, ihr macht das überhaupt nichts aus auch nicht an Silvester. Da hat Rübe übrigens auch Angst, alles was mit lauten Knallen zu tun hat.

Aber gott sei Dank sind solche langen Gewitter wie heute Nacht ja nicht sooo oft. :)

LG Sabine

Benutzeravatar
Coco
Supernase
Beiträge: 5144
Registriert: Fr Dez 04, 2009 2:12 pm
Wohnort: Schwandorf
Kontaktdaten:

Re: Angst bei Gewitter

Beitrag von Coco » Mi Aug 24, 2011 9:09 am

Versuchs doch einfach schon mal mit Spielen! Such dir sein Lieblingsspieli raus und spiel mit ihm in der Wohnung. Und gib nicht gleich auf. Natürlich wird er anfangs garnicht mitspielen wollen, aber dann spiel einfach mit dir selbst. Wirf das Spieli in die Luft und kicher oder lache ein wenig dabei. Wirf das Spieli gegen die Wand und fange es wieder. Irgendwann wird er auch Lust bekommen. Das beste wäre natürlch wenn ihr in einem Raum geht wo man die Blitze nicht so sieht ;-)
Bild

luisekatrin
Zwerg-Nase
Beiträge: 892
Registriert: Mo Jan 24, 2011 3:12 pm
Wohnort: Aumühle bei Hamburg

Re: Angst bei Gewitter

Beitrag von luisekatrin » Mi Aug 24, 2011 10:13 am

Hallo Sabine,

da kann ich Dir aus eigener Erfahrung nicht so ganz viel Hoffnung machen. Angst vor lauten Geräuschen (ob Donner oder Knallen von Böllern etc.) ist extrem schwer therapierbar. Meine verstorbene Dobermixhündin war absolut geräuschsensibel, leider nahm das mit den Jahren noch zu. Bei uns im Agilityverein gibt es ebenfalls 2 - auch sonst hochsensible - Hündinnen, die nicht mehr starten konnten, da sie sich beim leisesten Anzeichen von Knallen/Donnern vor Angst versteckt haben. Bei schweren Fällen kann man meiner Erfahrung nach die Hunde auch nicht an die Geräusche gewöhnen, da sie meistens bereits vor Panik "erstarren" und durch nichts mehr ablenkbar sind. Ich drücke Dir die Daumen, dass Du eine Lösung findest, vielleicht bekommst Du hier ja einen Tip, der funktioniert.
Bild

Bennys Frauchen
Mini-Nase
Beiträge: 299
Registriert: Mo Jan 31, 2011 9:08 pm
Kontaktdaten:

Re: Angst bei Gewitter

Beitrag von Bennys Frauchen » Mi Aug 24, 2011 11:01 am

Unsrer große Tochter hat scheckliche Gewitterangst (hat meine Oma ihr beigebracht :( ). Sie hat sich angewöhnt die Vorhänge zu zu machen, Licht und Radio oder Fernseher an. Dann wirken die Blitze nicht so hell und der Donner grollt nicht in die Stille hinhein.

Könnte das Hunden vielleicht auch helfen?
Viele Grüße
Sandra

Benutzeravatar
Rüca
Einsteiger-Nase
Beiträge: 28
Registriert: So Aug 14, 2011 11:21 am

Re: Angst bei Gewitter

Beitrag von Rüca » Mi Aug 24, 2011 1:06 pm

Danke, Danke für eure Tipps.

Ich werde es mal mit dem spielen probieren. Bislang hat sie sich nicht ablenken lassen und reagierte auf nichts. Auch dass Caissy das Gewitter nicht stört und sich wie immer verhält interessierte sie auch nicht.

Aber wir geben nicht auf!
Vielleicht lässt sie sich ja in eine andere Richtung lenken und es wird dann nicht mehr so schlimm.

LG
Sabine

Benutzeravatar
Shilana
Riesen-Nase
Beiträge: 2058
Registriert: Mi Jul 23, 2008 5:16 pm
Wohnort: Bayern

Re: Angst bei Gewitter

Beitrag von Shilana » Mi Aug 24, 2011 1:22 pm

Angst vor Gewitter hat Rika nicht, sie ist da relativ gelassen...auch wenn ich mich immer mal wieder erschrecke :wink:

Seit Anfang Juni hier ein Megaunwetter mit Hagelkörnern (Durchmesser bestimmt 2cm) herunterkam haben wir ein Problem mit solchen Wetterchen bei denen es in sehr dicken Tropfen regnet oder gar hagelt. Während des Unwetters im Juni - mein Mann, Rika und ich alleine im Haus der Schwiegereltern - waren wir sehr, sehr aufgeregt und ängstlich...wir haben uns natürlich gefragt "Wie heftig wird das noch?", "Hoffentlich halten die Fenster, Dachfenster, Ziegel usw das alles aus"! Noch dazu sind wir dauernd rauf und runter gelaufen im Haus um zu kontrollieren, was passiert.
Man hat sein eigenes Wort im Haus nicht mehr verstanden, ich musste meinem Mann ins Ohr brüllen, dass er hörte was ich wollte :mrgreen:
Irgendwann, wir konnten ja eh nichts tun, blieben wir im Zimmer, das am abgeschottetsten war und Rika hat sich sofort dort unterm Schreibtisch verkrochen. Gezittert hatte sie sowieso die ganze Zeit, ich habe sie herumgetragen dass sie nicht im Weg steht, falls es Scheiben zertrümmert.

Nun ist es so, wenn ein Starkregen kommt.........Rika klebt entweder an mir, oder flüchtet unter den besagten Schreibtisch, bis es ruhiger wird. Allerdings steigert sie sich dabei nicht extrem in den Stress hinein, sie sucht "nur" Schutz. Wenn wir ganz ruhig sind, beruhigt sie sich auch recht schnell.

Ignorieren würde ich einen dermaßen ängstlichen und somit gestressten Hund nicht. Schutz geben, einen sicheren Platz suchen (Körbchen, Bett, Couch, Schlafbox) mich eine zeitlang dazusetzen, vielleicht was lesen und halt nicht betüddeln...nur da sein. Sowas wirkt zumindest bei Rika.
Bild

Benutzeravatar
Poodle81
Supernase
Beiträge: 3556
Registriert: Mo Aug 16, 2010 2:48 pm
Wohnort: Steiermark
Kontaktdaten:

Re: Angst bei Gewitter

Beitrag von Poodle81 » Mi Aug 24, 2011 1:29 pm

Levi hatte ab ca. seinem 10 Lebensjahr Gewitterangst, das kam eigentlich von heute auf morgen, er fing irrsinnig an zu weinen und hat am ganzen Körper gezittert.
Ich habe mich dann mit ihm in die Küche begeben, die Rollos runterzulassen, Radio aufgedreht und habe angefangen ihn abzulenken. Ein bisschen quatschen, füttern, spielen etc...

Als ich merkte dass er immer besser wurde, habe ich immer mehr Rollos geöffnet (wir haben 3 Fenster + eine Terassentüre die man verdunkeln kann), usw usw... irgendwann hat sich das so gebessert, dass er zwar meine Nähe gesucht hat, aber ohne irgendwelches zittern etc., er lag einfach neben mir und schlief.

Bild

Benutzeravatar
Samtpfote
Supernase
Beiträge: 5457
Registriert: Do Okt 09, 2008 9:19 am
Wohnort: Nähe Ingolstadt
Kontaktdaten:

Re: Angst bei Gewitter

Beitrag von Samtpfote » Mi Aug 24, 2011 1:55 pm

Meine Idee wäre noch wie beim Silvester so eine Desensibilisierungs-CD ... ??
Also die gibts speziell für Silvester-Kracher-Baller-Feuerwerk-Geräusche! Aber ich habe auch eine, da ist Straßenlärm, Kindergeplärre, und eben unter anderem auch Gewitter drauf! Das kannst du dir in den CD Player schmeißen und erstmal ganz ganz leise so als nebengeräusch laufen lassen und das den ganzen Tag rauf, Tag runter! Beim fressen, beim spielen, etc ... sodass er sich total daran gewöhnt! Mit der Zeit kannst du es immer lauter drehen, bis es wirklich so laut ist wie ein richtiges Gewitter!! :wink:
Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit.
Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben.
Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.

Bild

Sanne
Große-Nase
Beiträge: 1596
Registriert: So Mär 21, 2010 3:11 pm

Re: Angst bei Gewitter

Beitrag von Sanne » Mi Aug 24, 2011 2:25 pm

Hi,

Ich würds auch entweder mit der CD probieren oder mit der folgenden Methode:

Wenn der Hund normalerweise gerne spielt, auf ne Wiese gehen und so lange mit ihm spielen bis er richtig großen Spaß an der Sache hat. Dann lässt jemand anders etwas ganz laut knallen (Peitsche oder Luftballons zerplatzen oder sowas) und zwar in dem Moment wenn der Hund grad so richtig seinem Spieli nachhetzt. Wichtig ist dass man selbst nicht erschrickt. Zuerst vielleicht mit einem nicht ganz so lauten Knall anfangen und immer mehr steigern. Ist halt sehr viel Arbeit.
Wenn der Hund das dann kennt und damit klarkommt, kann man Stück für Stück anfangen während dem Gewitter drinnen, später draußen zu spielen.
Kenne aber einen Hundetrainer der hat das mit seinem Hund so gemacht und da hat das wohl auch funktioniert. Der hat aber gemeint dass er ein oder zwei Sommer lang bei jedem Gewitter mit dem Hund draußen im Garten Ball gespielt hat!

lg,
Sanne

Benutzeravatar
Moni
Mega-Super-Nase
Beiträge: 12867
Registriert: Di Apr 13, 2010 9:29 pm
Wohnort: Großpudel Miro und Kleinpudel Cookie Hohenlohekreis

Re: Angst bei Gewitter

Beitrag von Moni » Do Aug 25, 2011 5:58 am

Wir haben auch schon fast alles durch. Ich finde Rescue Tropfen ne ganz gute Sachen- Mimulus ist da das richtige Mittel, tut man einfach ins Trinkwasser und in akkuten Fällen direkt auf die Schleimhäute nen Tropfen. Bei Miro ist es schon etwas besser geworden. Die Duftmethode find ich auch sehr gut, dauert aber ne Weile, dafür kann man sie immer einsetzen.
Hier die Beschreibung von Tanja :wink:
Re: Gewitterangst therapieren, mal anders

Beitragvon pollibär- am So Jul 10, 2011 2:56 pm
Hallo Moni, wir haben einen Duft positiv belegt, d.h. immer, wenn es Apollo richtig gut ging, haben wir eine Duftlampe angesteckt- also wenn es was besonders tolles zu knabbern gab( das ich dann in der Hand gehalten habe) oder wenn er zum kuscheln bei mir auf der Couch gelegen hat. Nach ca. sechs Wochen habe ich zum ersten Mal die Lampe ohne irgendeinen Grund angeworfen und Apollo hat sich sofort auf die Couch gelegt, seine Nase unter mein Kuschelkissen gestreckt und ist in kürzester Zeit völlig entspannt eingeschlafen. Bis heute mache ich einen Tropfen von diesem Naturparfum Luftikus( http://shop.bahnhof-apotheke.de/luftiku ... 51625.html) auf ein Tempo und lege es in den Bezug seines und auch meines Kuschelkissens, wenn es gewittrig werden soll. Wenn ich nicht da bin, kuschelt er sich immer dorthin und verschläft Gewitter ganz entspannt.

Vielleicht wäre das auch eine Möglichkeit für dein Rübchen :streichel: :streichel:
Liebe Grüße-
Bild
Cookie Mäusestrichliste Sept.2014: IIIII IIIII

Sanne
Große-Nase
Beiträge: 1596
Registriert: So Mär 21, 2010 3:11 pm

Re: Angst bei Gewitter

Beitrag von Sanne » Do Aug 25, 2011 1:13 pm

Hi,

In dem Zusammenhang hab ich auch mal gelesen, dass man ein Entspannungssignal einkonditionieren kann. Sprich ein Wort, bei dem der Hund entspannt. Habs aber selbst nicht ausprobiert.

Denke man muss dieses Wort seeeehr lang in total entspannten Situationen hernehmen, bis der Hund es mit tiefer Entspannung verbindet. Und dann langsam bei Situationen, die den Hund ein bisschen stressen. Erst wenns gut funktioniert in immer stressigeren Situationen hernehmen...

lg,
Sanne

Benutzeravatar
Caruso
Mini-Nase
Beiträge: 466
Registriert: So Jun 12, 2011 10:48 pm
Wohnort: Hamburg

Re: Angst bei Gewitter

Beitrag von Caruso » Mo Aug 29, 2011 11:15 am

Rüca hat geschrieben: Unsere Zwergpudelhündin Caissy fürchtete sich nicht, ihr macht das überhaupt nichts aus auch nicht an Silvester. Da hat Rübe übrigens auch Angst, alles was mit lauten Knallen zu tun hat. :)
LG Sabine
Das kenne ich nur zu gut. Ich habe 14 Jahre lang jeden Silvester mit meiner DeeDee im Badezimmer zu gebracht. Das war der einzige Raum, wo man die Knallerei nicht so sehr gehört hat.
Bild

Benutzeravatar
KleenePiratin
Mini-Nase
Beiträge: 245
Registriert: Sa Okt 08, 2011 11:43 am
Kontaktdaten:

Re: Angst bei Gewitter

Beitrag von KleenePiratin » So Okt 30, 2011 6:29 pm

UNsere verstorbene Hündin hatte auch Angst vor Gewitter.
Sie fing schon an zu zittern und hecheln als wir noch gar nichts hörten...

Tun konnten wir da nichts. Sie war kein Hund der gerne spielte.
Wir konnten nur versuchen sie mit Futter abzulenken. Ging aber auch nicht immer.

Ich denke viel kann man da nicht machen. In der Nacht haben wir es ignoriert ... was hätten wir auch tun sollen?
Irgendwann hat sie sich wieder beruhigt.
Sie hatte genauso große Angst vor Hubschraubern und Flugzeugen.
Da jammerte und zitterte sie auch.

Im absolut schlimmen Fall kann man sich beruhigungssachen vom TA holen.
Aber solange der Hund "nur" zittert und jammert würde ich ihn einfach lassen.

Tiffany wollte dann merkwürdigerweise immer auf möglichst Hohen stellen sitzen.
Da fühlte sie sich sicherer.

Außerdem kann man dem Hund eine Höhle bauen wo er sich verstecken kann.
Vielen Hunden tut das gut.

Ansonsten kann man das Gewitter wohl nru geduldig abwarten.
Solange Menschen denken,
dass Tiere nicht fühlen,

müssen Tiere fühlen,
dass Menschen nicht denken~ Noah

Antworten

Zurück zu „Problemhunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast